Advertisement

Einige besondere Mischeinrichtungen

  • Hermann Fischer
Part of the Chemische Technologie in Einzeldarstellungen book series (CHTE)

Zusammenfassung

In einigem Umfange findet das Mischen des Getreidemehles statt, und zwar entweder zu dem Zweck, aus den gewonnenen, verschieden dunkeln Mehlarten eine gleichförmige Durchschnittsware zusammenzustellen, oder eine ganz bestimmte Mehlfarbe zu gewinnen. Es ist nämlich gebräuchlich, das Mehl nach seiner Farbe zu beurteilen. Namentlich ist das der Fall beim Weizenmehl. Die Kunden des Bäckers schätzen das weiße Weizenbrot höher ein als das dunkler gefärbte. So ist selbstverständlich, daß der Bäcker das weißere Mehl bevorzugt gegenüber dem dunkler gefärbten, und ersteres besser bezahlt als letzteres.

Abb. 122

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Mühle 1885, S. 409, m. Abb.Google Scholar
  2. 2.
    D. R. P. Nr. 38 362; Dinglers Polytechn. Journ. Bd. 270, S.306, 1888; Bd. 275, S. 347, 1890, m, Abb.Google Scholar
  3. 1.
    Dinglers Polytechn. Journ. Bd. 275, S. 349, 1890, m. Abb.Google Scholar

Copyright information

© Otto Spamer, Leipzig 1923

Authors and Affiliations

  • Hermann Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations