Zur äußeren Secretion der Leber

  • Franz Fischler

Zusammenfassung

Von Alters her hat die äußere Secretion der Leber, die Gallenbereitung, die besondere Aufmerksamkeit der Ärzte erregt. Der Übertritt der Galle ins Blut, der Icterus mit seiner eigentümlichen Verfärbung der Haut und Schleimhäute, zieht ja schon die Aufmerksamkeit eines ungeschulten Beobachters auf sich. Im wesentlichen sah man lange Zeit in der Galle nur die Ausscheidungsmöglichkeit für unbrauchbare Stoffe, und ihre Anhäufung im Blute war für die alten Ärzte gleichbedeutend mit der Krankheit selbst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Schmidt, G. B.: Zieglers Beiträge. 11, 1892.Google Scholar
  2. 2).
    Meyer, E. und Heinecke, H.: Über Blutbildung bei schweren Anämien und Leukämien. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 88, 435.Google Scholar
  3. 3).
    v. Domarus, A.: Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 58, 319. 1908.Google Scholar
  4. 4).
    Minkowski, O.: Cit. nach Eppinger: Die hepatolienalen Erkrankungen. Berlin: Julius Springer. 1920. S. 162.Google Scholar
  5. 5).
    Eppinger, H.: Cit. nach Eppinger: Die hepatolienalen Erkrankungen. Berlin: Julius Springer. 1920. Ebenda S. 240 ff.Google Scholar
  6. 1).
    Nassau, E.: Das Blutbild beim Hunde mit Eckscher Fistel. Arch. f. exp. Path. u. Pharmakol. 75, 123. 1914.Google Scholar
  7. 1).
    Nassau, E.: l. c. S. 199, Nr. 1.Google Scholar
  8. 2).
    Morawitz, P. und Pratt, J.: Einige Beobachtungen bei exp. Anämien. Münch. med. Wochenschr. 55, 1817. 1908.Google Scholar
  9. 3).
    Itami, S. und Pratt, J.: Über Veränderung der Resistenz der Stromata roter Blutkörperchen bei exp. Anämien. Biochem. Zeitschr. 18, 302. 1909.Google Scholar
  10. 1).
    v. Kupffer, C.: Über die sogenannten Sternzellen der Säugetierleber. Arch. f. mikroskop. Anat. 54. 1899.Google Scholar
  11. 2).
    Brovicz S: Über intravaskuläre Zellen in den Blutkapillaren der Leberacini. Ebenda, 55. 1900.Google Scholar
  12. 3.
    Heinz, R.: Über Phagocytose der Lebergefäßendothelien. Ebenda. 58. 1901.Google Scholar
  13. 1).
    Fischler, F. und Bardach, K.: l. c. S. 53, Nr. 11.Google Scholar
  14. 2).
    Rothberger und Winterberg: l. c. S. 53, Nr. 7.Google Scholar
  15. 3).
    Bernheim und Vögtlin: l. c. S. 53, Nr. 9.Google Scholar
  16. 4).
    Stolnikow: l. c. S. 53, Nr. 2.Google Scholar
  17. 5).
    Nassau, E.: l. c. S. 199, Nr. 1.Google Scholar
  18. 1).
    Tarchanow: Über die Bildung von Gallenpigment aus Blutfarbstoff im Tierkörper. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 9, 53. 1874.Google Scholar
  19. 2).
    Stadelmann, E.: Der Icterus. Stuttgart: Enke 1891. S. 9ff.Google Scholar
  20. 3).
    Meyer, E. und Emmerich, E.: Über paroxysmale Hämoglobinurie. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 96, 287. 1909.Google Scholar
  21. 1).
    Bernard, Cl.: Leçons de physiologie experimentale. Paris 1855.Google Scholar
  22. 2).
    Meyer, E. und Emmerich, E.: l. c. S. 203, Nr. 3.Google Scholar
  23. 3).
    Virchow, R.: Die pathologischen Pigmente. Sein Arch. 1, 379 und 407. 1848.Google Scholar
  24. 4).
    Fischer, H. und Reindel, F.: Über Hämatoidin. Münch. med. Wochenschr. 69, 1451. 1922.Google Scholar
  25. 1).
    Moleschott: Untersuchungen über die Bildungsstätte der Galle. Arch. f. wiss. Heilk. 11, 479. 1852.Google Scholar
  26. 2).
    Naunyn, B. und Minkowski, O.: Beiträge zu Pathologie der Leber usw. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 21, 1. 1886.Google Scholar
  27. 3).
    Stern, H.: Beiträge zu Phatologie der Leber und des Icterus. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Ebenda 19, 89. 1885.Google Scholar
  28. 4).
    Whipple, G. H. and Hooper, C. H.: Icterus. Journ. of exp. med. 17, 612. 1913; desgl. 593.Google Scholar
  29. 5).
    Mc Nee: Gibt es einen echten hämatogenen Icterus? Med. Klinik 1913, S. 1125.Google Scholar
  30. 6).
    Fischler, F. und Grafe, E.: l. c. S. 194, Nr. 1.Google Scholar
  31. 7).
    Retzlaff, K.: Experimentelle und klinische Beiträge zur Lehre vom Icterus. Verhandl. d. dtsch. Kongr. f. inn. Med. 34, 60. 1922.Google Scholar
  32. 1).
    Retzlaff, K.: l. c. S. 205, Nr. 7.Google Scholar
  33. 2).
    Aschoff, L.: Das reticuloendotheliale System und seine Beziehungen zur Gallenfarbstoffbildung. Münch. med. Wochenschr. 69, 1352. 1922 (dort Lit. der Frage!).Google Scholar
  34. 1).
    Fischer, H.: Verhandl. d. dtsch. Kongr. f. inn. Med. 34, 123. 1922.Google Scholar
  35. 2).
    Lepehne, G.: Milz und Leber. Zieglers Beiträge 64, 55. 1917 (dort Lit.).Google Scholar
  36. 1).
    Bieling, R. und Isaak, S.: Untersuchungen über die Bedeutung von Milz und Leber für die Entstehung des hämolytischen Icterus. Verhandl. d. dtsch. Kongr. f. inn. Med. 34, 50. 1922.Google Scholar
  37. 2).
    Bieling, R. und Isaak, S: Intra vitale Hämolyse und Icterus. Klin. Wochenschr. 1, Nr. 29. 1922.Google Scholar
  38. 3).
    Rosenthal, F.: Untersuchungen über die Topik der Gallenfarbstoffbildung. Verhandl. d. dtsch. Kongr. f. inn. Med. 34, 77. 1922.Google Scholar
  39. 4).
    Hijmanns van den Bergh: Der Gallenfarbstoff im Blute. Leipzig: J. A. Barth. 1918.Google Scholar
  40. 1).
    Obermayer, F. und Popper, K.: Wien. med. Wochenschr. 44, 2592 1910.Google Scholar
  41. 1).
    Hess, L. und Saxl, P.: Hämoglobinzerstörung in der Leber. Bioch. Zeitschr. 19, 274. 1909.Google Scholar
  42. 2).
    Hess, L. und Saxl, P.: Über Hämoglobin-Zerstörung in der Leber. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 104, 1. 1911.Google Scholar
  43. 3).
    Bauer, J. und Spiegel, E.: Über das Bilirubin im Blute usw. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Ebenda 129, 17. 1919.Google Scholar
  44. 1).
    Ylppö, A.: Über das familiäre Vorkommen von Icterus neonat, gravis. Münch. med. Wochenschr. 65. 98. 1918 und Zeitsehr. f. Kinderheilk. 19. 1918.Google Scholar
  45. 2).
    Lepehne, G.: Untersuchungen über Gallenfarbstoff im Blutserum des Menschen. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 132, 96. 1920.Google Scholar
  46. 3).
    Lepehne, G.: Experimentelle Untersuchungen zum mechanischen und dynamischen Icterus. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Ebenda 136, 88. 1921.Google Scholar
  47. 4).
    Fischer, H.: Zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 73, 204. 1911.Google Scholar
  48. 1).
    Thannhauser, S. J. und Andersen, E.: Methodik der quantitativen Bilirubinbestimmung. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 137, 179. 1921.Google Scholar
  49. 2).
    Goldschmid, E. und Isaak, S.: Endothelhyperplasie als Systemerkrankung des hämatopoetischen Apparates. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 138, 291. 1922.Google Scholar
  50. 3).
    Ernst, Z. und Szapponyos, B.: Bilirubinbildung in der überlebenden Milz. Klin. Wochenschr. 1, Nr. 22. 1922.Google Scholar
  51. 1).
    Fischer, H.: l. c. S. 211 d. Nr. 4.Google Scholar
  52. 2).
    Kämmerer, H. und Miller, K.: Zur enterogenen Urobilinbildung. Verhandl. d. dtsch. Kongr. f. inn. Med. 34, 85. 1922.Google Scholar
  53. 3).
    v. Müller, Frd.: Über Icterus. Verhandl. d. Schles. Gesell. f. vaterländ. Kultur. Breslau 1892.Google Scholar
  54. 4).
    Fischler, F.: s. 1. Aufl. dieses Buches S. 138ff.Google Scholar
  55. 5).
    Esser, J.: Untersuchungen über die Entstehungsweise des Hydrobilirubins im menschlichen Körper. I.-D. Bonn. 1896.Google Scholar
  56. 6).
    Beck, A.: Über die Entstehung des Urobilins. Wien. klin. Wochenschr. 8, Nr. 35. 1895.Google Scholar
  57. 7).
    Thomas, K.: Urobilinogen usw. I.-D. Freiburg. 1907.Google Scholar
  58. 1).
    Bienstock: Über die Ätiologie der Eiweißfäulnis. Arch. f. Hyg. 36, 335. 1889.Google Scholar
  59. 2).
    Jaffé: Beitrag zur Kenntnis der Gallen- und Harnpigmente. Zentralbl. f. d. med. Wissenschaften. 1868.Google Scholar
  60. 3).
    Garrod und Hopkins: On urobilin. Journ. of physiol. 20.Google Scholar
  61. 4).
    Gerhardt, C.: Über Urobilinicterus. Korresp.-Blätter d. allg. ärztl. Ver. v. Thüringen 11. 1878.Google Scholar
  62. 5).
    v. Müller, Frd.: l. c. S. 213, Nr. 3.Google Scholar
  63. 1).
    Fischleb, F.: Das Urobilin. l. c. S. 3, Nr. 1.Google Scholar
  64. 2).
    Kimura, T.: Untersuchungen der menschlichen Blasengalle. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 79, 274. 1904.Google Scholar
  65. 1).
    Fischler, F. und Bardach, K.: l. c. S. 53, Nr. 11.Google Scholar
  66. 2).
    Fischler, F. und Erdelyi, P.: l. c. S. 152, Nr. 3.Google Scholar
  67. 3).
    Kämmerer, H. und Miller, K.: l. c. S. 213, Nr. 2.Google Scholar
  68. 1).
    Eppinger, H und Charnass, D.: Was lehren uns quantitative Urobilin-bestimmungen im Stuhle. Zeitschr. f. klin. Med. 78, 1. 1913.Google Scholar
  69. 1).
    Fischler, F.: s. Lüdke-Schlayer: Lehrbuch der patholog. Physiologie. Leipzig: J.A. Barth, 1922. S. 33.Google Scholar
  70. 2).
    Adler, A. und Sachs, M.: Über Urobilin. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. 31, 370. 1923.Google Scholar
  71. 3).
    Schmidt, Ad.: Über Hydrobilinrubinbildung usw. Verhandl. d. dtsch. Kongr. f. inn. Med. 1895.Google Scholar
  72. 4).
    Adler, A. und Schubert, E.: Über Urobilinbestimmung in den Faeces. Biochem. Zeitschr. 134, 533. 1923.Google Scholar
  73. 1).
    Brugsch, Th. und Retzlaff, K.: Blutzerfall, Galle uud Urobilin usw. Zeitschr. f. exp. Path. u. Therap. 11, 568. 1912.Google Scholar
  74. 2).
    Adler, A. und Sachs, M.: Über Urobilin. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. 31, 398. 1923.Google Scholar
  75. 3).
    Siegfried, M.: Über die Beeinflussung der Reaktionsgeschwindigkeit durch Lipoide. Biochem. Zeitschr. 86, 98. 1918.Google Scholar
  76. 4).
    Grimm, F.: Über Urobilin im Harn. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. 132, 246. 1893.Google Scholar
  77. 1).
    Gerhardt, D.: Über Urobilinurie. Zeitschr. f. klin. Med. 32, 303. 1897.Google Scholar
  78. 2).
    Gerhardt, D.: Diskussionsbemerkung. Verhandl. d. dtsch. Kongr. f. inn. Med. 25, 549. 1908.Google Scholar
  79. 3).
    Kämmerer und Miller: l. c. S. 213, Nr. 2.Google Scholar
  80. 1).
    Adler, A. und Sachs, M.: l. c. S. 221, Nr. 2.Google Scholar
  81. 2).
    Brulé, M. et Garban, H.: La petite urobilinurie. La Presse méd. 29, 533. 1921.Google Scholar
  82. 3).
    Tischler, F.: l. c. S. 3, Nr. 1.Google Scholar
  83. 1).
    Gerhardt, D.: l. c. S. 222, Nr. 1.Google Scholar
  84. 2).
    Eppinger, W.: Die hepato-lienalen Erkrankungen. Berlin 1920. S. 81.Google Scholar
  85. 1).
    Fischler, F.: Über exp. erzeugte Lebercirrhose. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 93, 427. 1908.Google Scholar
  86. 1).
    Neubauer, O.: Diskussionsbemerkung. Verhandl. d. dtsch. Kongr. f. inn. Med. 25, 551. 1908.Google Scholar
  87. 1).
    Hildebrandt, W.: Dtsch. med. Wochenschr. 1908.Google Scholar
  88. 1).
    Beck, A.: Über Entstehung des Urobilins. Wien. klin. Wochenschr. Nr. 35. 1895.Google Scholar
  89. 2).
    Lepehne, G.: Exper.-Untersuchungen zum mechanischen und dynamischen Icterus. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 136, 101ff. 1921.Google Scholar
  90. 1).
    Adler, A.: Briefliche Mitteilung.Google Scholar
  91. 2).
    Adler, A.: Zur Theorie der Urobilinogenie. Klin.Wochenschr. 1, 2506. 1922.Google Scholar
  92. 3).
    Hoffmann: Münch. med. Wochenschr. 71, 630. 1924.Google Scholar
  93. 4).
    Langstein, L.: Ein Beitrag zur Kenntnis des weißen Stuhles. Salkowski-Festschrift.Google Scholar
  94. 5).
    Brulé: l. c. S. 223, Nr. 2.Google Scholar
  95. 6).
    Adler, A. und Goldschmidt-Schulhoff, L.: Zentralbl. f. Gynäkol. 1924, S. 1520.Google Scholar
  96. 7).
    Passini: Wien. klin. Wochenschr. 1922.Google Scholar
  97. 8).
    Walzel, P. u.Weltmann, O.: Studien zur Gallensecretion bei einer Leber-Gallenfistel usw. Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg. 37, 437. 1924.Google Scholar
  98. 1).
    Fischler, F.: Zur hypoglykämischen Reaktion und zur ZuckerverwertungGoogle Scholar
  99. im Organismus. Vortrag auf der Naturforscherversammlung Innsbruck 1924.Google Scholar
  100. 1a).
    — Fischler, F. und Ottensooser, F.: Zur Theorie der Urobilinentstehung.Google Scholar
  101. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 146, 305. 1925. Vortrag im ärztlichen Verein München.Google Scholar
  102. Münch. med. Wochenschr. 71, 1702. 1924.Google Scholar
  103. 1).
    Fischler, F.: Über die Wichtigkeit der Urobilinurie für die Diagnose der Leberkrankheiten. Münch. med. Wochenschr. 55, 1421. 1908.Google Scholar
  104. 2).
    Strauss, H. und Hahn, L.: Über Urobilin im Duodenalsaft. Münch. med. Wochenschr. Ebenda. 67, 1286. 1920.Google Scholar
  105. 1).
    Fischer, H. und Mitarbeiter: Zeitschr. f. physiolog. Chem. 77, 85. 1912;Google Scholar
  106. 1a).
    Fischer, H. und Mitarbeiter: Zeitschr. f. physiolog. Chem. 81, 6. 1912;Google Scholar
  107. 1b).
    Fischer, H. und Mitarbeiter: Zeitschr. f. physiolog. Chem. 83, 50. 1913;Google Scholar
  108. 1c).
    Fischer, H. und Mitarbeiter: Zeitschr. f. physiolog. Chem. 84, 262. 1913;Google Scholar
  109. 1d).
    Fischer, H. und Mitarbeiter: Zeitschr. f. physiolog. Chem. 84, 264. 1913;Google Scholar
  110. 1e).
    Fischer, H. und Mitarbeiter: Zeitschr. f. physiolog. Chem. 87, 285. 1913;Google Scholar
  111. 1f).
    Fischer, H. und Mitarbeiter: Zeitschr. f. physiolog. Chem. 88, 9. 1913.Google Scholar
  112. 2).
    Küster, W. und Mitarbeiter S: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Ebenda 86, 51. 1913:Google Scholar
  113. 2a).
    Küster, W. und Mitarbeiter S: Zeitschr. f. physiolog. Chem. 86, 185. 1913 (auch frühere Lit).Google Scholar
  114. 3).
    Brugsch, Th. und Retzlaff, K.: l. c. S. 221, Nr. 1.Google Scholar
  115. 1).
    Eppinger, H.: Die hepato-lienalen Erkrankungen. Berlin: Julius Springer. 1920. 84ff.Google Scholar
  116. 2).
    Fischler, F.: Über die Wichtigkeit der Urobilinurie für die Diagnose der Leberkrankheiten. Münch. med. Wochenschr. 55, 1421. 1908.Google Scholar
  117. 3).
    Hildebrandt, W.: Über Vorkommen und Bedeutung des Urobilin usw. Münch. med. Wochenschr. Ebenda. 56, 710. 1909.Google Scholar
  118. 1).
    v. Müller, Fed.: l. c. S, 213, Nr. 3.Google Scholar
  119. 2).
    Fischler, F.: l. c. S. 3, Nr. 1.Google Scholar
  120. 3).
    Magnus-Levy, A.: Über Säurebildung bei der Autolyse der Leber. Hofmeisters Beiträge 2, 261. 1902.Google Scholar
  121. 1).
    Müller, Johannes: l. c. S. 49, Nr. 2.Google Scholar
  122. 2).
    Moleschott, J.: l. c. S. 49, Nr. 1.Google Scholar
  123. 3).
    Kunde: De hepatis ranarum exstirpatione. Diss. inaug. Berolinensis 1850.Google Scholar
  124. 1).
    Stadelmann, E.: Über den Kreislauf der Galle im Organismus. Zeitschr. f. Biol. 1896. 1. (Jubelband für Kühne.)Google Scholar
  125. 2).
    Schiff, J. M.: Über das Verhältnis d. Leberzirkulation zur Gallenbildung. Schweiz. Zeitschr. f. Heilk. 1861.Google Scholar
  126. 3).
    Naunyn, B.: Beiträge zur Lehre vom Icterus. Arch. f. Physiol. 1868.Google Scholar
  127. 4).
    Rywosch: Vgl. Untersuchungen über die giftige Wirkung der Gallensäuren. Arb. d. pharm. Inst. in Dorpat. Von Kobert. 2, 102. 1888.Google Scholar
  128. 5).
    Natjnyn, B.: Die Gallensteinkrankheiten. Verhandl. d. dtsch. Kongr. f. inn. Med. 10, 30. 1891.Google Scholar
  129. 6).
    Frerichs, Th.: Klinik der Leberkrankheiten. 1, 116. 1861.Google Scholar
  130. 1).
    Nassau: l. c. S. 199, Nr. 1.Google Scholar
  131. 2).
    Naunyn, B.: l. c. S. 238, Nr. 5.Google Scholar
  132. 1).
    Eppinger, H.: Die Pathogenese des Icterus. Verhandl. d. dtsch. Ges. f. inn. Med. 34, 13. 1922.Google Scholar
  133. 2).
    Windaus, A.: Ber. d. Dtsch. Chem. Ges. 53, 488. 1920.Google Scholar
  134. 8).
    Wieland, H. und Mitarbeiter: Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 108–120.Google Scholar
  135. 4).
    Thannhauser, S. J., v. Miller, P., Schaber, H. und Moncorps, C.: Über den Cholesterinwechsel und seine Beziehungen zur Gallensäureausscheidung. Verhandl. d. dtsch. Ges. f. inn. Med. 34, 68. 1922.Google Scholar
  136. 5).
    v. Bergmann, G.: Die Überführung von Cystin in Taurin im tierischen Organismus. Hofmeisters Beitr. 4, 192. 1904.Google Scholar
  137. 6).
    Wohlgemuth: Über die Herkunft der schwefelhaltigen Stoffwechselprodukte im tierischen Organismus. Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 40, 81. 1903.Google Scholar
  138. 1).
    Kunkel, A.: Über das Verhältnis der mit dem Eiweiß verzehrten zu der mit der Galle ausgeschiedenen Schwefelmenge. Verhandl. d. königl. sächs. Akad. d. Wiss. mathem.-phys. Klasse 27, 232. 1877.Google Scholar
  139. 2).
    Spiro, K.: Über die Gallenbildung beim Hunde. Du Bois Arch. f. Phys. Supl. Bd. 50. 1880.Google Scholar
  140. 3).
    Thannhauser, S. J.: Über den Cholesterinstoffwechsel. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 141. 1922.Google Scholar
  141. 4).
    v. Müller, Fr.: l. c. S. 213, Nr. 3.Google Scholar
  142. 5).
    Müller, Hermann: Schweiz. med. Wochenschr. 1921, Nr. 36. 1922, Nr. 5.Google Scholar
  143. 6).
    Lepehne, G.: l. c. S. 2, Nr. 1.Google Scholar
  144. 1).
    Windaus, A.: Über die quantitative Bestimmung des Cholesterins usw. Hoppe-Seylers Zeitschr. f. physiol. Chem. 65, 110. 1910.Google Scholar
  145. 2).
    Authenrieth, W. und Funk, A.: Über kolorimetrische Bestimmungsmethoden. Münch. med. Wochensehr. 60, 1243. 1913.Google Scholar
  146. 3).
    Pribram, A.: Der heutige Stand unserer Kenntnisse über die Bedeutung des Cholesterins. Med. Klinik 10, 1195. 1914.Google Scholar
  147. 4).
    Stepp, W.: Über Cholesteringehalt des Blutserums. Münch. med. Wochenschr. 65, 781. 1918.Google Scholar
  148. 5).
    Thannhauser, S. J.: l. c. S. 241, Nr. 3.Google Scholar
  149. 1).
    Wacker, L. und Hueck, W.: Über experimentelle Atherosklerose und Cholesterinämie. Münch. med. Wochensehr. 60, 2097. 1913.Google Scholar
  150. 1).
    Röhmann und Kusomoto: Zit. nach Hoppe-Seyler-Quincke: Krankheiten der Leber. II. Aufl., S. 53.Google Scholar
  151. 2).
    Naunyn, B.: Klinik der Cholelithiasis. 1892. S. 12.Google Scholar
  152. 3).
    Aschoff, L. und Bacmeister, A.: Die Cholelithiasis. Jena 1909.Google Scholar
  153. 4).
    Lichtwitz, L.: Experimentelle Untersuchungen über die Bildung von Niederschlägen in der Galle. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 92, 100. 1907.Google Scholar
  154. 4a).
    Lichtwitz, L.: Über die Bedeutung der Kolloide für Konkrementbildung und die Verkalkung. Dtsch. med. Wochenschr. 36, 704. 1910.Google Scholar
  155. 1).
    Nauyn, B.: l. c. S. 244, Nr. 2.Google Scholar
  156. 1).
    Arnsperger, L.: Der gegenwärtige Stand der Pathologie und Therapie der Gallensteinkrankheit. Albus’ Sammlung, Heft 3. 1911.Google Scholar
  157. 1).
    Chalatow: Zit. nach Rost. Patholog. Physiologie des Chirurgen. Leipzig 1920. S. 151.Google Scholar
  158. 2).
    Rost, F.: Pathologische Physiologie des Chirurgen. Leipzig: Vogel 1920. S. 151, 152.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1925

Authors and Affiliations

  • Franz Fischler
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations