Wechselstromkreise mit Eisen

  • Alfred Fraenckel

Zusammenfassung

Magnetisierung mit Gleichstrom. Bei Maschinen und allen technischen Apparaten verläuft der magnetische Induktionsfluß der Hauptsache nach in Eisen. Die erste Aufgabe ist, zu einem gegebenen Fluß den Erregerstrom zu berechnen, wenn die Abmessungen des magnetischen Kreises gegeben sind. Dabei ist die Magnetisierungskurve \( \mathfrak{B}\,\, = \,\,f\left( \mathfrak{H} \right) \) zugrunde zu legen, die z. B. Abb. 159 für Dynamoblech zeigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arch. Elektrot. Bd. 1, H. 4.Google Scholar
  2. 1.
    ETZ 1905, S. 503.Google Scholar
  3. 1.
    Elektr. Bd. 28, S. 599. 1892.Google Scholar
  4. 1.
    ETZ 1923, S. 513.Google Scholar
  5. 1.
    ETZ 1900, S. 303; s. auch Gumlich u. Rogowski: ETZ 1912.Google Scholar
  6. 2.
    ETZ 1901, S. 379.Google Scholar
  7. 3.
    ETZ 1902, S. 491.Google Scholar
  8. 1.
  9. 1.
    Z. Elektrot. 1899.Google Scholar
  10. 1.
    Petersen: ETZ 1915.Google Scholar
  11. 1.
    ETZ 1910, S. 204.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • Alfred Fraenckel

There are no affiliations available

Personalised recommendations