Advertisement

Die Untersuchung der flüssigen Brennstoffe

  • Max Wilh. Gerhards

Zusammenfassung

Für die Untersuchung eines Öles ist es von Wichtigkeit, bei der Entnahme der Probe eine Mischung aller Ölschichten zu bekommen. Man muß also einzelne Proben in verschiedener Höhe des Ölbehälters oder in bestimmten Zeitabständen der Übernahmeleitung entnehmen und diese wieder mischen. Andernfalls bekommt man nämlich entweder nur die dünnflüssigen oder die dicken Bestandteile des Öles, was in jedem Falle ein falsches Bild gibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1).
    Prof. Dr. D. Holde, Untersuchung der Kohlenwasserstofföle und Fette. Berlin, Verlag von Julius Springer.Google Scholar
  2. 1).
    Zeitschrift für angewandte Chemie 1913, Nr. 37, 273. — Dr. Holm, Über Entzündungstemperaturen (Zündpunkte).CrossRefGoogle Scholar
  3. Z. d. V. d. J. 1913, S. 1578. — Dr. Oonstam und Schläpfer, Über Treiböle.Google Scholar
  4. 1).
    „Der Ölmotor“ 1913, Nr. 2. Dr. Graefe, Einfluß des Schwefels in flüssigen Brennstoffen.Google Scholar
  5. 2).
    Prof. Dr. D. Holde, Untersuchung der Kohlenwasserstofföle und Fette. Berlin, Verlag von Julius Springer.Google Scholar
  6. 1).
    An Bord größerer Schiffe läßt sich für diese Zwecke leicht ein kleiner Raum einrichten. Eine zweckmäßige Zusammenstellung von Apparaten liefern aber auch die „Vereinigten Fabriken für Laboratoriumsbedarf G.m.b.H.“, Berlin N 39, in ihrem „öluntersuchungskasten“. Die Auswahl und Verpackung der Apparate und die Einrichtung des Kastens eignen sich gerade für Sehiffsbetriebe. Die Vorschriften des Board of Trade schreiben die Anbordnahme von Apparaten zur Bestimmung der Entzündungstemperatur schon vor.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer, Berlin 1921

Authors and Affiliations

  • Max Wilh. Gerhards

There are no affiliations available

Personalised recommendations