Erkrankungen der Leber

  • F. Göppert
  • L. Langstein

Zusammenfassung

Da die Gelbsucht anscheinend schneller abläuft, wenn sie frühzeitig behandelt wird, so untersuche man bei älteren Kindern, die vor 1–3 Tagen an Erbrechen und Leibschmerzen erkrankt sind und wegen Mattigkeit und Appetitlosigkeit den Arzt aufsuchen, stets den Urin auf Gallenfarbstoff. Der Kranke soll die ersten 3 Tage das Bett hüten und später während des Bestehens der gelben Farbe täglich 2–3 Stunden liegen. Bei Fiebernden und Schwachen ist die Zeit der Bettruhe entsprechend zu verlängern. Man beginne die Behandlung mit einer Karlsbader Kur. Das erste Mal soll das Kind ¼ 1 Karlsbader oder Lullusbrunnen auf nüchternen Magen trinken. Darauf bekommt es 3 mal täglich 1/2 Stunde vor den Mahlzeiten etwa 100 g hiervon. Dies ist auch das beste Mittel gegen das zu Anfang oft bestehende Erbrechen. Bei schwereren Fällen muß man die Karlsbader Kur durch Wochen hindurch fortsetzen. Besteht Obstipation, so muß durch Abführmittel und Einläufe für regelmäßige Stuhlentleerung gesorgt werden. Zum täglichen Abführen empfehlen wir mit Karlsbader Salz versetzten Karlsbader Mühl- oder Lullusbrunnen. (2–3 mal täglich 100–150 g. Karlsbader Mühlbrunnen am besten vor den Hauptmahlzeiten, das erste Mal eine halbe Stunde vor dem Frühstück.)

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • F. Göppert
    • 1
  • L. Langstein
    • 2
  1. 1.Universitätskinderklinik in GöttingenDeutschland
  2. 2.Kaiserin Auguste Victoria Hauses zur Bekämpfung der Sauglingssterblichkeit im Deutschen Reiche in Berlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations