Die Methoden zur h-Bestimmung und ihre Ergebnisse

  • R. Ladenburg
Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 23/1)

Zusammenfassung

Die Methoden zur Bestimmung von Plancks elementarem Wirkungsquantum h beruhen sämtlich, mittelbar oder unmittelbar, auf der sog. Quantenhypothese, die ursprünglich von Planck nur für die Energie eines Oszillators im Strahlungsgleichgewicht aufgestellt, von Stark, Einstein und Bohr verallgemeinert und auf die atomistischen Elementarvorgänge übertragen wurde. Danach beträgt bei den mit Emission oder Absorption von Strahlungsenergie der Schwingungszahl v = c/λ verbundenen Elementarprozessen die abgegebene oder aufgenommene Energie stets ein Quantum
$$ \varepsilon \;{\rm{ = }}\;h\;\cdot\;v, $$
wobei h eine universelle Naturkonstante von der Dimension Erg · sec ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ältere zusammenfassende Darstellungen der h-Bestimmung finden sich bei Raymond T. Birge, Phys. Rev. Bd. 14, S. 361. 1919; R. Ladenburg, Jahrb. d. Radioakt. Bd. 17, S. 93. 1920; W. Nernst, Theoretische Chemie S. 513. 1926; R. T. Birge, Phys. Rev. Suppl.-Bd. 1, S. 1. 1929. Letzterer äußerst sorgfältiger und kritischer Bericht wird im folgenden mehrfach verwendet und als Birge [II] zitiert werden. Kurz vor Abschluß des vorliegenden Artikels erschien eine neue vorläufige Mitteilung von R. T. Birge (Phys. Rev. Bd. 39, S. 547. 1932), in der die wahrscheinlichsten Werte von e, h, e/m und der Feinstrukturkonstante α und ihrer wahrscheinlichen Fehler nach kritischer Diskussion der Fehlerberechnungen von neuem berechnet worden sind. Die ausführlichere Mitteilung, die in Phys. Rev. erscheinen wird, wurde mir vom Verf. freundlicherweise imManuskript zugesandt; sie könnte allerdings im vorliegenden Bericht nur in ihren Endresultaten verwertet werden und wird im folgenden als Birge [III] zitiert.ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    A. Einstein, Ann. d. Phys. Bd. 17, S. 132. 1905.ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    W. Wien, Göttinger Nachr. 23 Nov. 1907, S. 598; J. Stark, Phys. ZS. Bd. 8, S. 881. 1907.MATHGoogle Scholar
  4. 3.
    W. Duane u. F. L. Hunt, Phys. Rev. Bd. 6, S. 167. 1915.Google Scholar
  5. 2.
    Zum Beispiel D. L. Webster u. H. Clark, Phys. Rev. Bd. 9, S. 571. 1917; B. A. Wooten, ebenda Bd. 13, S. 71. 1919; neuere Literatur und Ergebnisse bei M. Siegbahn, Spektroskopie der Röntgenstrahlen, 2. Aufl., S. 147ff-Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  6. 3.
    N. Bohr, Vortrag vom 20. 12. 1913, abgedruckt in „Drei Aufsätze über Spektren und Atombau“. Braunschweig: Vieweg 1922; s. ferner ZS. f. Phys. Bd. 2, S. 427. 1920.ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    A. Einstein, Verh. d. D. Phys. Ges. Bd. 18, S. 318. 1916; Phys. ZS. Bd. 18, S. 121. 1917; s. ferner N. BOHR, Danske Skrifter Kopenhagen (8) Bd. 4, 1, S. 6–7; M. Planck, Theorie der Warmestrahlung, 4. Aufl., § 157–159. 1921.Google Scholar
  8. 2.
    Siehe R. A. Millikan, Phys. Rev. Bd. 35, S. 1231. 1930.ADSCrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    J. A. Bearden, Phys. Rev. Bd. 38, S. 2089. 1931.ADSCrossRefGoogle Scholar
  10. 2.
    M. Siegbahn u. M. Söderman, Nature Bd. 129, S. 21. 1932.ADSCrossRefGoogle Scholar
  11. 5.
    Vgl. z. B. M. Sharp, Phys. Rev. Bd. 26, S. 691. 1925.ADSCrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    R. A. Millikan, Phys. Rev. (2) Bd. 7, S. 355. 1916; Phys. ZS. Bd. 17, S. 218. 1916. Einzelheiten vgl. ds. Handb. Bd. XIII, Kap. 3, S. 108ff, daselbst auch ältere Literatur sowie Diskussion von Ramsauers Versuchen [Ann. d. Phys. (4) Bd. 45, S. 961 u. 1121. 1914; Bd. 52, S. 843. 1917], die im Gegensatz zu Millikans Messungen eine scharf definierte maximale Anfangsgeschwindigkeit der lichtelektrisch ausgelösten Elektronen überhaupt nicht erkennen lassen, sowie ihre Deutung durch Klemperer (ZS. f. Phys. Bd. 16, S. 280. 1923).ADSCrossRefGoogle Scholar
  13. 2.
    P. Lukivsky u. S. Priležaev, ZS. f. Phys. Bd. 49, S. 236. 1928.ADSCrossRefGoogle Scholar
  14. 3.
    Vgl. dazu O. W. Richardson u. K. T. Compton, Phil. Mag. Bd. 24, S. 575. 1912.CrossRefGoogle Scholar
  15. 1.
    A. R. Olpin, Phys. Rev. Bd. 36, S. 251. 1930, spez. S. 284.ADSCrossRefGoogle Scholar
  16. 3.
    J. Franck u. P. Knipping, Phys. ZS. Bd. 20, S. 481. 1919.Google Scholar
  17. 1.
    E. O. Lawrence, Phys. Rev. Bd. 28, S. 947. 1926.ADSCrossRefGoogle Scholar
  18. 3.
    A. W. Hull u. M. Rice, Proc. Nat. Acad. Amer. Bd. 2, S. 265. 1916.ADSCrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    Vgl. E. Wagner, Jahrb. d. Radioakt. Bd. 16, S. 190. 1919; Kap. 2, Bd. XXIII/2 ds. Handb., 2. Aufl., sowie die Tabelle 2 auf folgender Seite nebst zugehörigen Anmerkungen.Google Scholar
  20. 2.
    E. Wagner, Ann. d. Phys. (4) Bd. 57, S. 401. 1918; Phys. ZS. Bd. 21, S. 621. 1920. Die hier wiedergegebenen Kurven der endgültigen Meßreihen hat Wagner selbst nicht veröffentlicht, sondern dem Verf. seinerzeit für den Bericht in der 1. Aufl. ds. Handb. zur Verfügung gestellt.ADSCrossRefGoogle Scholar
  21. 3.
    William Duane, H. H. Palmer u. Chi-Sun Yeh, Proc. Nat. Acad, Amer. Bd. 7, S. 237. 1921; s. auch Phys. Rev. Bd. 18, S. 98. 1921.ADSCrossRefGoogle Scholar
  22. 1.
    W. Duane u. F. L. Hunt, Phys. Rev. Bd. 6, S. 167. 1915. In dieser Arbeit sind ältere Werte der Gitterkonstante und der Elektronenladung benutzt; der hier angegebene Mittelwert ist zitiert nach neueren Berechnungen dieser Versuche durch Blake u. Duane, Phys. Rev. Bd. 10, S. 624. 1917.Google Scholar
  23. 2.
    D. L. Webster, Phys. Rev. Bd. 7, S. 559. 1916.ADSGoogle Scholar
  24. 3.
    F. C. Blake u. W. Duane, Phys. Rev. Bd. 9, S. 568; Bd. 10, S. 93 u. 624. 1917.CrossRefGoogle Scholar
  25. 4.
    Alex Müller, Arch. sc. phys. et nat. (4) Bd. 46, S. 63. 1918; Phys. ZS. Bd. 19, S. 489. 1919.Google Scholar
  26. 5.
    E. Wagner, Ann. d. Phys. (4) Bd. 57, S. 401. 1918.ADSCrossRefGoogle Scholar
  27. 6.
    E. Wagner, Phys. ZS. Bd. 21, S. 621. 1920.Google Scholar
  28. 8.
    H. Feper, Ann. d. Phys. (5) Bd. 1, S. 497; Bd. 3, S. 276. 1929.ADSGoogle Scholar
  29. 1.
    Mit M NaCl = 22,997 + 35,457, δ = 2,1632 bei +20° (vgl. O. K. Defoe u. A. H. Compton, Phys. Rev. Bd. 25, S. 618. 1925) und F · c/e = N = 6,064 · 1023 (mit e = 4,770 · 10−10) folgt d NaCl, 20° = 2,8139 · 10−8 und daher nach Siegbahns Präzisionsmessungen (Ann. d. Phys. Bd. 59, S. 65. 1918) d Kalkspat = 3,0289 (vgl. hierzu auch William Duane, Bull, of the National Research Council Bd. 1, Teil 6, S. 383. 1920), da diese für das Verhältnis der Gitterkonstanten des Kalkspats und des Steinsalzes aus Wellenlängenmessungen den Wert ξ = 1,0764 ergeben haben.ADSCrossRefGoogle Scholar
  30. 1.
    F. Paschen, Ann. d. Phys. (4) Bd. 50, S. 901. 1916.ADSCrossRefGoogle Scholar
  31. 3.
    H. Bell, Phil. Mag. (6) Bd. 40, S. 489. 1920.Google Scholar
  32. 2.
    F. Kirchner, Phys. ZS. Bd. 31, 1071. 1930; Ann. d. Phys. (5) Bd. 8, S. 975. 1931; Bd. 12, S. 503. 1932; vgl. auch C. T. Perry u. E. L. Chaffee, Phys. Rev. Bd. 36, S. 904. 1930.Google Scholar
  33. 5.
    H. D. Babcock, Astrophys. Journ. Bd. 58, S. 149. 1923; Bd. 69, S. 43. 1929.ADSCrossRefGoogle Scholar
  34. 6.
    J. S. Campbell u. W. V. Houston, Phys. Rev. Bd. 38, S. 581. 1931; Bd. 39, S. 601. 1932.CrossRefGoogle Scholar
  35. 7.
    William V. Houston, Phys. Rev. Bd. 30, S. 608. 1927.ADSCrossRefGoogle Scholar
  36. 8.
    Vgl. G. Hansen, Ann. d. Phys. (4) Bd. 78, S. 558. 1925; N. A. Kent, L. B. Taylor u. Hazel Pearson, Phys. Rev. Bd. 30, S. 266. 1927.ADSCrossRefGoogle Scholar
  37. 9.
    Vgl. S. Goudsmit u. G. E. Uhlenbeck, Physica Bd. 6, S. 273. 1926; A. Sommerfeld u. A. Unsöld, ZS. f. Phys. Bd. 38, S. 237. 1926.Google Scholar
  38. 1.
    Vgl. E. Warburg, G. Leithauser, E. Hupka u. C. Müller, Berl. Ber. 1913, S. 35; Ann. d. Phys. (4) Bd. 48, S. 410. 1915.CrossRefGoogle Scholar
  39. 2.
    Vgl. G. Michel, ZS. f. Phys. Bd. 9, S. 285. 1922.ADSCrossRefGoogle Scholar
  40. 1.
    W. Nernst u. Th. Wulf, Verh. d. D. Phys. Ges. Bd. 21, S. 294. 1919.Google Scholar
  41. 2.
    S. Valentiner, Ann. d. Phys. (4) Bd. 39, S. 492. 1902.Google Scholar
  42. 3.
    W. W. Coblentz, Bull. Bureau of Stand. Bd. 10, S. 1. 1914; Bd. 13, S. 515. 1916; desgl. Scient. Pap. Bureau of Stand. Bd. 12, S. 503. 1916; Bd. 17, S. 7. 1921 (s. auch Phys. Ber. Bd. 3, S. 686. 1922).Google Scholar
  43. 4.
    Vgl. W. Nernst u. Th. Wulf, Verh. d. D. Phys. Ges. Bd. 21, S. 303. 1919.Google Scholar
  44. 5.
    C. E. Mendenhall, Phys. Rev. Bd. 10, S. 515. 1917.ADSCrossRefGoogle Scholar
  45. 6.
    W. Gerlach, Jahrb. d. Radioakt. Bd. 15, S. 2. 1918; ZS. f. Phys. Bd. 2, S. 76. 1920.Google Scholar
  46. 7.
    W. W. Coblentz, Scient. Pap. Bureau of Stand. Bd. 15, S. 529. 1920; Bd. 17, S. 7, Nr. 406. 1921.Google Scholar
  47. 8.
    C. Müller, ZS. f. Instrkde. 1929, S. 279; Handb. d. Experimentalphysik Bd. IX, S. 444.Google Scholar
  48. 1.
    W. Gerlach, Ann. d. Phys. Bd. 38, S. 1. 1902; Bd. 50, S. 259. 1916. Den hier angegebenen Wert (5,85) hat G. später auf Grund einer etwas anderen Schwärzungskorrektion auf (5,75 + Schwärzungskorrektion von etwa 1%) verbessert.Google Scholar
  49. 2.
    W. W. Coblentz, Bull. Bureau of Stand. Bd. 12, S. 503. 1916; Bd. 15, S. 529. 1920.Google Scholar
  50. 3.
    K. Hoffmann, ZS. f. Phys. Bd. 14, S. 315. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  51. 4.
    A. Kussmann, ZS. f. Phys. Bd. 25, S. 79. 1924; s. ferner G. Michel u. W. Kussmann, ebenda Bd. 18, S. 263. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  52. 5.
    F. Hoare, Phil. Mag. Bd. 6, S. 828. 1928; Bd. 13, S. 380. 1932.Google Scholar
  53. 7.
    C. Mendenhall, Phys. Rev. Bd. 34, S. 502. 1929.ADSCrossRefGoogle Scholar
  54. 9.
    Vgl. L. Flamm, Phys. ZS. Bd. 18, S. 515. 1917.Google Scholar
  55. 1.
    W. N. Bond, Phil. Mag. Bd. 10, S. 994. 1930; Bd. 12, S. 632. 1931.Google Scholar
  56. 1.
    Vgl. R. A. Millikan, Phys. Rev. Bd. 35, S. 1231. 1930; s. auch Schluß der Einleitung vorliegenden Berichtes.ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • R. Ladenburg
    • 1
  1. 1.PrincetonUSA

Personalised recommendations