Advertisement

Zusammenfassung

Im Handel unterscheidet man zwischen Gold-, Silber-, Kupfer- und Schwarzdruck-Gelatinesorten, von denen die beiden ersten im allgemeinen als die besseren gelten und vorwiegend für Speisezwecke verwendet werden.

Literatur

  1. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1906, 12, 408, 409. Verfahren: SO2 durch Destillation nach der amtlichen Vorschrift; Summe von SO2 + SO3 durch Versetzen der gelösten Proben mit großem Jodüberschuß und Fällung der Gesamt-SO3 durch BaCl2; SO3 allein durch Rechnung.Google Scholar
  2. 2).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1905, 32, 244.Google Scholar
  3. 3).
    Ebendort 1911, 38, 290.Google Scholar
  4. 4).
    Wiener Monatshefte f. Chemie 1909, 30, 467; Zeitschr. f. Unters. d. Nahrgs.- u. Genußmittel 1911, 22, 256.Google Scholar
  5. *).
    Die Gelatine wurde mit konz. Schwefelsäure und Salpetersäure aufgeschlossen, die Flüssigkeit durch Einengen von Salpetersäure befreit und dann im Marshschen Apparat auf Arsen untersucht.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1919

Authors and Affiliations

  • J. Königs

There are no affiliations available

Personalised recommendations