Die präsenilen und senilen Erkrankungen des Gehirnes und des Rückenmarkes

  • Ernst Grünthal

Zusammenfassung

Der nachstehende Abschnitt1 behandelt die dem mittleren und höheren Lebensalter eigentümlichen und besonderen organischen Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Das schließt gefäßbedingte Prozesse, die erst mittelbar das nervöse Gewebe ergreifen, aus. Andererseits besagt diese Umgrenzung, daß nicht beabsichtigt ist, eine Neurologie des Greisenalters zu geben, wie sie zuletzt Clarke oder Critchley schrieben und wie sie sich in den mannigfachen Gesamtdarstellungen der Erkrankungen des Greisenalters findet. Mit einer solchen weiteren Begriffsfassung wird im allgemeinen die besondere Erscheinungsform auch sonst vorkommender Erkrankungen unter den Bedingungen des höheren Alters gemeint. Dies gehört aber von Rechts wegen zu der jeweiligen Darstellung der klinischen Bilder der betreffenden Krankheiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Einleitung, Greisentum und senile Demenz

  1. Grünthal: Pathologische Anatomie der senilen Demenz usw. Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 11. 1930.Google Scholar
  2. Kehrer: Übersichtsreferat. Zbl. Neur. 25 (1921).Google Scholar
  3. Runge: Die Geistesstörungen des Umbildungsalters, der Involutionszeit und des Greisen alters. Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 8. 1930.Google Scholar
  4. Spielmeyer: Psychosen des Rückbildungs-und Greisenalters. Aschaffenburgs Handbuch der Psychiatrie, spezieller Teil, 5. Abt. 1912.Google Scholar
  5. Fortlaufende Berichte über das Gesamtgebiet: Grünthal: Die erworbenen Verblödungen, Klinik und Anatomie. Fortschr. Neur. 1 (1929); 4 (1932); 7 (1935).Google Scholar
  6. Bostroem: Über Presbyophrenie. Arch. f. Psychiatr. 99, 609 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  7. Braunmühl, v.: Neue Gesichtspunkte zum Problem des senilen Plaques. Z. Neur. 133, 391 (1931).Google Scholar
  8. Kolloidchemische Betrachtungsweise seniler und präseniler Gewebsveränderungen. Z. Neur. 142, 1 (1932).Google Scholar
  9. Versuche um eine kolloidchemische Pathologie des Zentralnervensystems. Klin. Wschr. 1934 I, 897.Google Scholar
  10. Brugger: Psychiatrische Ergebnisse einer medizinischen, anthropologischen und soziologischen Bevölkerungsuntersuchung. Z. Neur. 146, 489 (1933).Google Scholar
  11. Burdach: Die Physiologie als Erfahrungswissenschaft, Bd. 3.Google Scholar
  12. Clarke: Nervous affections of the sixth and seventh decades of life. Lancet 1915 II, 1016, 1069.CrossRefGoogle Scholar
  13. Critchley: The neurology of old age. Lancet 1931 I. (Mit ausführlicher Literaturangäbe.) Google Scholar
  14. Fischer, E.: Versuch einer Genanalyse des Menschen. Z. Abstammgslehre 54, 127 (1930).Google Scholar
  15. Fünfgeld: Über atypische Symptomenkomplexe bei senilen Hirnkrankheiten und ihre Bedeutung für das Schizophrenieproblem. Mschr. Psychiatr. 85, 210 (1933).Google Scholar
  16. Gellerstedt: Zur Kenntnis der Hirnveränderungen bei der normalen Altersinvolution. Uppsala Läk.för. Eörh., N. F. 38, 193 (1933).Google Scholar
  17. Greef: Hundertjährige. Arch. Rassenbiol. 27, 241 (1933).Google Scholar
  18. Grünthal: Klinisch-anatomisch vergleichende Untersuchungen über den Greisenblödsinn. Z. Neur. 111, 763 (1927).Google Scholar
  19. Über die senile Demenz (Vortragsber.). Arch. f. Psychiatr. 83, 121 (1928).Google Scholar
  20. Jakob: Analyse eines Falles von seniler Demenz. Z. Neur. 116, 25 (1928).Google Scholar
  21. Kehrer: Der Ursachenkreis des Parkinsonismus. Arch. f. Psychiatr. 91, 187 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  22. Klein: Über eine eigenartige Spiegelreaktion im Rahmen der senilen Demenz usw. Z. Neur. 118, 789 (1929).Google Scholar
  23. Über die Demenz bei progressiver Paralyse und beim Altersblödsinn. Z. Neur. 124, 257 (1930).Google Scholar
  24. Kotsovsky: Gehirn und Alter. Z. Neur. 133, 710 (1931).Google Scholar
  25. Kretschmer: Der Aufbau der Persönlichkeit in der Psychotherapie. Z. Neur. 150, 729 (1934).Google Scholar
  26. Ladame et Morel: Contribution à la Topographie des Lésions histolog. du Cerveau sénile. Schweiz. Arch. Neur. 27, 301 (1931).Google Scholar
  27. Lange: Klinisch-genealogisch-anatomischer Beitrag zur Katatonie. Mschr. Psychiatr. 59, 1 (1925).Google Scholar
  28. Seelische Störungen im Greisenalter. Münch. med. Wschr. 1934 II, 1959.Google Scholar
  29. Meggendorfer: Über die hereditäre Disposition zur Dementia senilis. Z. Neur. 101, 387 (1926).Google Scholar
  30. Naunyn: Allgemeine Pathologie und Therapie. Schwalbes Lehrbuch der Greisenkrankheiten, 1909.Google Scholar
  31. Reichardt: Lehrbuch der Psychiatrie, 3. Aufl. 1923.Google Scholar
  32. Rush: Neue medizinische Untersuchungen und Beobachtungen, 1797.Google Scholar
  33. Scheele: Über ein konkordantes zweieiiges Zwillingspaar mit seniler Demenz. Z. Neur. 144, 606 (1933).Google Scholar
  34. Scheid: Über senile Charakterentwicklung. Z. Neur. 148, 437 (1933).Google Scholar
  35. Schorn: Lebensalter und Leistung. Arch. f. Psychol. 75, 168 (1930).Google Scholar
  36. Schulz: Geschwisterschaften und Elternschaften von Hirnarteriosklerotikerehegatten. Z. Neur. 109, 46 (1927).Google Scholar
  37. Stief: Über die anatomischen Grundlagen der vegetativen Störungen bei Geisteskrankheiten. Dtsch. Z. Nervenheilk. 97, 112 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  38. Zur Histopathologie des Sehnerven bei der Arteriosklerose und bei der senilen Demenz. Z. Augenheilk. 70, 41 (1930).Google Scholar
  39. Ullmann: Die Lebensdauer des Menschen. Lewy-Brugsch’ Biologie der Person, Bd. 1, S.859. 1926.Google Scholar
  40. Weinberger: Über die hereditären Beziehungen der senilen Demenz. Z. Neur. 106, 666 (1926).Google Scholar
  41. Wetzel: Altersanatomie. Anat. Anz. 75, Erg.-H., 15, 57 (1932).Google Scholar

Alzheimersche Krankheit

  1. Barrett: A case of Alzheimer’s Disease with unusual neurological disturbances. J. nerv. Dis. 40, 362 (1913).Google Scholar
  2. Bogaert and Bertrand: Pathologic changes of senile type in Charcot’s Disease. Arch. of Neur. 16, 263 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  3. Creutzfeld: Beitrag zur Alzheimerschen Krankheit. Zbl. Neur. 29, 249 (1922).Google Scholar
  4. Critchley, Gillespie, Armstrong-Jones, James etc.: Discussion on the mental and physical symptoms of the presenile dementias. Proc. roy. Soc. Med. 26, 1077 (1933).Google Scholar
  5. Fényes: Alzheimersche Fibrillenveränderungen im Hirnstamm einer 28jährigen Postencephalitikerin. Arch. f. Psychiatr. 96, 700 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  6. Flügel: Zur Diagnostik der Alzheimerschen Krankheit. Z. Neur. 120, 783 (1929).Google Scholar
  7. Frets u. Donkersloot: Dementia senilis en de ziekte van Alzheimer. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 77 I u. II, 21 (1923).Google Scholar
  8. Grünthal: Über die Alzheimerschen Krankheit. Z. Neur. 101, 128 (1926).Google Scholar
  9. Zur hirnpathologischen Analyse der Alzheimerschen Krankheit. Psychiatr.-neur. Wschr. 1928, 401.Google Scholar
  10. Zur Klinik und Anatomie des arteriosklerotischen Großhirnmarkschwundes. Vortragsber. Arch. f. Psychiatr. 88, 849 (1929).Google Scholar
  11. Hallervorden: Zur Pathogenese des postencephalitischen Parkinsonismus. Klin. Wschr. 1933 I, 692.CrossRefGoogle Scholar
  12. Herz u. Fünfgeld: Zur Klinik und Pathologie der Alzheimerschen Krankheit. Arch. f. Psychiatr. 84, 633 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  13. Horn u. Stengel: Zur Klinik und Pathologie der Pickschen Atrophie usw. Z. Neur. 128, 673 (1930).Google Scholar
  14. Krapf: Über die epileptiformen Anfälle bei Alzheimerscher und die Anfälle bei Pickscher Krankheit. Arch. f. Psychiatr. 93, 409 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  15. Zur Kenntnis des psychischen Krankheitsbildes bei der „reinen“ Hirnarteriosklerose. Vortragsber. Zbl. Neur. 71, 270 (1934).Google Scholar
  16. Lafora: Zur Frage des normalen und pathologischen Senium und der Senilität. Zbl. Neur. 13, 469 (1913).Google Scholar
  17. Liebers: Alzheimerschen Krankheit mit Pickscher Atrophie der Parietooccipitallappen. Arch. f. Psychiatr. 100, 100 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  18. Lowenberg and Rothschild: Alzheimer’s Disease. Amer. J. Psychiatr. 11, 269 (1931).Google Scholar
  19. Malamud and Lowenberg: Alzheimer’s Disease. Arch. of Neur. 21, 805 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  20. Pötzl: Die optisch agnostischen Störungen, S. 61 f. 1928.Google Scholar
  21. Schnitzler: Zur Abgrenzung der sog. Alzheimerschen Krankheit. Z. Neur. 7, 34 (1911).Google Scholar
  22. Schottky: Über präsenile Verblödungen. Z. Neur. 140, 333 (1932).Google Scholar
  23. Stertz: Zur Frage der Alzheimerschen Krankheit. Allg. Z. Psychiatr. 77, 336 (1921/22).Google Scholar

Picksche Krankheit

  1. Die ältere Literatur findet sich bei Runge: a. a. O. und bei v. Braunmühl: Die Picksche Krankheit. Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 11. 1930.Google Scholar
  2. Bouman: Involutions-und präsenile Psychosen. Psychiatr. Bl. 33, 309 (1929).Google Scholar
  3. Braunmühl, v.: Über Stammganglienveränderungen bei Pickscher Krankheit. Z. Neur. 124, 214 (1930).Google Scholar
  4. Picksche Krankheit und amyotrophische Lateralsklerose. Allg. Z. Psychiatr. 96, 364 (1932).Google Scholar
  5. V. Braunmühl u. Leonhard: Über ein Schwesternpaar mit Pickscher Krankheit. Z. Neur. 150, 209 (1934).Google Scholar
  6. Frets: Die linksseitige Atrophie des Schläfenlappens von Pick. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1933, 4261.Google Scholar
  7. Gans: Betrachtungen über Art und Ausbreitung des krankhaften Prozesses in einem Fall von Pickscher Atrophie des Stirnhirnes. Z. Neur. 80, 10 (1922).Google Scholar
  8. Grasse: Über einen atypischen Fall von Pickscher Krankheit mit Echolalie und Palilalie. Arch. f. Psychiatr. 102, 689 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  9. Grünthal: Über ein Brüderpaar mit Pickscher Krankheit. Z. Neur. 129, 350 (1930).Google Scholar
  10. Klinisch-genealogischer Nachweis von Erblichkeit bei Pickscher Krankheit. Z. Neur. 136, 464 (1931).Google Scholar
  11. Hallervorden: Picksche Atrophie. Zbl. Neur. 57, 845 (1930).Google Scholar
  12. Husen, van: Über einen Fall von Pickscher Krankheit. Allg. Z. Psychiatr. 100, 389 (1934).Google Scholar
  13. Kahn: Demonstration präseniler Verblödungsprozesse. Zbl. Neur. 40, 733 (1925).Google Scholar
  14. Korbsch: Picksche und Huntingtonsche Krankheit bei Geschwistern. Arch. f. Psychiatr. 100, 326 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  15. Lhermitte et Trelles: Sur l’Apraxie pure constructive, etc. Encéphale 28, 413 (1933).Google Scholar
  16. Liebers: Zur Klinik und Histopathologie der Pickschen Hirnatrophie. Z. Neur. 135, 131 (1931).Google Scholar
  17. Lua: Zur Pathologie der Pickschen Krankheit. Z. Neur. 128, 281 (1930).Google Scholar
  18. Marcus: Stirnhirnatrophie. Hygiea (Stockh.) 92, 893 (1930).Google Scholar
  19. Moyano: Präsenile Demenzformen. Arch. argent. Neur. 7, 231 (1932).Google Scholar
  20. Zbl. Neur. 67, 767 (1933).Google Scholar
  21. Niedenthal: Ein Fall von Pickscher Krankheit mit Wahnideen. Allg. Z. Psychiatr. 100, 111 (1933).Google Scholar
  22. Schmitz u. Meyer: Über die Picksche Krankheit mit besonderer Berücksichtigung der Erblichkeit. Arch. f. Psychiatr. 99, 797 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  23. Schneider, C.: Über Picksche Krankheit. Mschr. Psychiatr. 65, 230 (1927).Google Scholar
  24. Spatz: Vortragsbericht. Zbl. Neur. 40, 735 (1925).Google Scholar
  25. Stertz: Über die Picksche Atrophie. Z. Neur. 101, 729 (1926).Google Scholar
  26. Stief: Zur Kasuistik der Pickschen Krankheit. Z. Neur. 128, 544 (1930).Google Scholar
  27. Urechia et Mihalescu: La maladie de Pick. Encéphale 23, 803 (1928).Google Scholar
  28. Contribution à l’étude de la maladie de Pick. Encéphale 25, 728 (1930).Google Scholar
  29. Verhaart: Over de Ziekte van Pick. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1930, 5586.Google Scholar
  30. Vogt, M.: Die Picksche Atrophie als Beispiel für die eunomische Form der Schichtenpathoklise. J. Psychol. u. Neur. 36, 124 (1928).Google Scholar

Wenig bekannte präsenile Psychosen

  1. Claude, Lhermitte et Baruk: Pathologie de la pré-sénilité, etc. Encéphale 27, 177 (1932).Google Scholar
  2. Fünfgeld: Klinisch-anatomische Untersuchungen über die depressiven Psychosen des Rückbildungsalters. J. Psychol. u. Neur. 45, 1 (1933).Google Scholar
  3. Kraepelin: Klinische Psychiatrie, 8. Aufl, Bd. 2.Google Scholar
  4. Oksala: Ein Beitrag zur Kenntnis der präsenilen Psychosen. Z. Neur. 81, 1 (1923).Google Scholar
  5. Ziveri: Beitrag zur Kenntnis des präsenilen Irreseins. Z. Neur. 8, 255 (1912).Google Scholar

Senile neurologische Erkrankungen

  1. Flügel: Quelques récherches anatom. sur la dégénérescence sénile de la moelle épinière. Revue neur. 34I, 618 (1927).Google Scholar
  2. Freund u. Rotter: Über extrapyramidale Erkrankungen des höheren Alters usw. Z. Neur. 115, 198 (1928).Google Scholar
  3. Jakob: Die extrapyramidalen Erkrankungen, 1923.Google Scholar
  4. Leyser: Zur Frage der senilen Chorea. Dtsch. Z. Nervenheilk. 75, 64 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  5. Zur pathologischen Anatomie der senilen Chorea. Beitr. path. Anat. 71, 528 (1923).Google Scholar
  6. Lhermitte et Nicolas: Les amyotrophies de la main chez le vieillard. Encéphale 20, 701 (1925).Google Scholar
  7. La myosclérose des vieillards, etc. Encéphale 23, 89 (1928).Google Scholar
  8. Malaisé, v.: Studien über Wesen und Grundlagen seniler Gehstörungen. Arch. f. Psychiatr. 46, 902 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  9. Marie et Foix: De l’atrophie isolée non progressive des petits muscles de la main. Nouv. iconogr. Salpêtrière 1912, No 5/6.Google Scholar
  10. Morel: L’hyperostose frontale interne. Paris 1930.Google Scholar
  11. Peter: Beitrag zur Klinik und Pathologie der Chorea im Greisenalter. Mschr. Psychiatr. 56, 283 (1924).Google Scholar
  12. Petrén: Über den Zusammenhang zwischen anatomisch bedingter und funktioneller Gangstörung im Greisenalter. Arch. f. Psychiatr. 33, 818 (1900); 34, 444 (1901).CrossRefGoogle Scholar
  13. Reichardt: Über das Gewicht des menschlichen Kleinhirns. Allg. Z. Psychiatr. 63, 183 (1906).Google Scholar
  14. Schuster: Die im höheren Lebensalter vorkommenden Kleinhirnerkrankungen usw. Z. Neur. 91, 531 (1924).Google Scholar
  15. Stief: Beiträge zur Histopathologie der senilen Demenz mit besonderer Berücksichtigung der extrapyramidalen Bewegungsstörungen. Z. Neur. 91, 579 (1924).Google Scholar
  16. Vogt, C. u. O.: Zur Lehre der Erkrankungen des striären Systems, 1920.Google Scholar
  17. Wilson: Die Pathogenese der unwillkürlichen Bewegungen mit besonderer Berücksichtigung der Pathologie und Pathogenese der Chorea. Dtsch. Z. Nervenheilk. 108, 4 (1929).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1936

Authors and Affiliations

  • Ernst Grünthal
    • 1
  1. 1.Waldau-BernSchweiz

Personalised recommendations