Advertisement

Zusammenfassung

Die ersten Versuche wurden mit einem Kautschuk nicht bestimmbarer Herkunft nur zur Information unternommen. Man zerkleinerte das Stück und erhitzte es mit Benzol oder Chloroform im Einschlußrohr einige Zeit auf 100°, um es in Lösung zu bringen. Bei den späteren Versuchen wurde dagegen auf ein genau definierbares Ausgangsmaterial, welches in gleicher Beschaffenheit stets wieder zu erhalten war, Wert gelegt, auch wurde die Lösung in der Kälte vorgenommen. Hierzu stellten mir verschiedene Firmen besten brasilianischen, sog. Parakautschuk, zur Verfügung, mit dem dann die wichtigeren Arbeiten ausgeführt sind. Später wurden auch zahlreiche andere Kautschuksorten aus Afrika, Peru, Vorder- und Hinterindien, Ceylon, Mexiko, und zwar Wild- und Plantagenkautschuk, einbezogen, wobei sich herausstellte, daß ein struktureller Unterschied von den besten Arten zwar nicht besteht, daß aber doch deutliche, wenn auch nur feinere Merkmale in chemischer Hinsicht zwischen Parakautschuk und seinen Verwandten einerseits und den afrikanischen Kautschukarten, speziell den Kongoarten, andererseits, vorhanden sind. Vgl. S. 64.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

Ältere Werke

  1. Franz Clouth, Kautschuk und Guttapercha. Bernh. Fr. Voigt, Leipzig 1898.Google Scholar
  2. Henriques, Der Kautschuk und seine Quellen. Dresden 1899.Google Scholar
  3. Wiesner, Die Rohstoffe des Pflanzenreichs. Fr. Engelmann, Leipzig 1901. Bd. 1, III. Aufl., 1914.Google Scholar
  4. C. O. Weber, The Chemistry of India RubberGoogle Scholar
  5. Charles Griffin and Co. Lim. London 1902.Google Scholar

Neuere Werke

  1. L. Ventou-Duclaux, Paris, H. Dunod und E. Pinat 1912.Google Scholar
  2. Dir. Rudolf Ditmar, Der synthetische Kautschuk ( 1. Aufl). Dresden, Theo. Steinkopf 1912.Google Scholar
  3. B. D. Porrit, Chemistry of Rubber. Gurney and Jackson, London 1913.Google Scholar
  4. Dr. Kurt Gottlob, Technologie der Kautschuk waren. Fr. Vieweg & Sohn, Braunschweig 1915.Google Scholar

Literatur

  1. 1).
    Victor Henri, Le Caoutchuc et la Guttapercha 3, 510 [1906]; ebenda 5, 2405 [1908].Google Scholar
  2. 2).
    Beadle Stevens, Koll.Z. 13, 207 [1913].CrossRefGoogle Scholar
  3. 3).
    Vgl. Weber, Ber. 36, 3108 [1903].CrossRefGoogle Scholar
  4. Harries, Ber. 37, 3842 [1904].Google Scholar
  5. De Jong, Tromp de Haas, Ber. 37, 2298 [1904].Google Scholar
  6. F. W. Hinrichsen, Kindscher, Ber. 43, 4329 [1909].Google Scholar
  7. F. Eduardoff, Gum.Ztg. 23, 809 [1909].Google Scholar
  8. Van Rossem, van Heurn, Koll.B. 10, 9 [1918].Google Scholar
  9. 4).
    Vgl. Wolfgang Ostwald, Die Welt der vernachlässigten Dimensionen. Theodor Steinkopf, Dresden 1915.Google Scholar
  10. 5).
    Wo. Ostwald, Koll.B. 4, 23 [1912].Google Scholar
  11. 1).
    Harries, Ber. 35, 3261 [1902].Google Scholar
  12. F.Fr ank, Gum.Ztg. 25, 990 [1911].Google Scholar
  13. Bernstein, Koll.Z. 12, 193 [1913].CrossRefGoogle Scholar
  14. 3).
    Axelrod, Gum.Ztg. 12, 1053 [1905].Google Scholar
  15. Hatschek, Koll.Z. 11, 284 [1912].CrossRefGoogle Scholar
  16. Van Rossem, Chem. Weekblad 11, 579 [1914].Google Scholar
  17. J. G. Fol, Koll.Z. 12, 131 [1913].CrossRefGoogle Scholar
  18. Schidrowitz u. Goldsborough, Koll.Z. 12, 138 [1913]; ebenda 13, 46 [1913].Google Scholar
  19. Eaton, India Rubber Journ. 46, 315 [1913].Google Scholar
  20. Spence, Koll.Z. 14, 262 [1914].CrossRefGoogle Scholar
  21. Kirchhoff, Koll.Z. 15, 30 [1914].CrossRefGoogle Scholar
  22. Bernstein, Koll.Z. 15, 49 [1914].CrossRefGoogle Scholar
  23. H. van Rossem, Koll.B. 10, 83 [1918].CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1919

Authors and Affiliations

  • Carl Dietrich Harries
    • 1
  1. 1.Berlin-GrunewaldDeutschland

Personalised recommendations