Über das 1-Methylcyclohexadien-(2,4)

Aus dem Chemischen Institut der Universität Kiel. Annalen der Chemie und Pharmazie 395, 253 (1912)
  • C. Harries
  • Richard Seitz

Zusammenfassung

Wenn man dem p-Methylcyclohexanol die Elemente des Wassers entzieht, darauf an das Δ 3-Methylcyclohexen Brom anlagert und wieder 2 Mol. Bromwasserstoff abspaltet, so sollte man zu dem Δ 2,4-Dihydrotoluol gelangen. Dieses ist in seiner optisch-aktiven Form zwar schon von Zelinsky und Gorsky1) beschrieben worden, indessen erschien die Methode, welche von ihnen angewandt worden ist — Erhitzen des Dibrommethylcyclohexans mit Chinolin —, nicht einwandfrei. Denn beim Dibromcyclohexan ist früher2) gezeigt worden, daß mit Chinolin daraus kein reines Δ 1,3-Dihydrobenzol gewonnen werden kann. Wir benutzten daher das kürzlich für die Bereitung des reinen Δ 1,3-Dihydrobenzols ausgearbeitete Verfahren3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 41, 2479 [1908].Google Scholar
  2. 2).
    A Harries u. v. Splawa — Neyman, Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 43, 693 [1909].CrossRefGoogle Scholar
  3. 3).
    Harries, Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 45, 809 [1912]; vgl. Willstätter, ebd. 45, 1475 [1912].CrossRefGoogle Scholar
  4. 1).
  5. 1).
    Vorländer u. Meyer, Annalen d. Chemie u. Pharmazie 320, 143 [1902].Google Scholar
  6. 1a).
    Wohl u. Mylo, Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 45, 328 [1912].Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1916

Authors and Affiliations

  • C. Harries
  • Richard Seitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations