Von der Wärme-Übertragung im allgemeinen und derjenigen durch gesättigten Wasserdampf im besonderen

  • E. Hausbrand

Zusammenfassung

Die physikalischen Eigenschaften des gesättigten Wasserdampfes sind für viele der nachfolgenden Betrachtungen die Grundlage und daher ist in Tabelle 9 ihre Zusammenstellung nach Zeuner beigegeben, nebst einer solchen nach F. Henning1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siehe auch Z. d. V. d. Ing. 1911. Heft 36 u. 37. W. Schüle, Die Eigenschaften des Wasserdampfes nach den neuesten Versuchen.Google Scholar
  2. 1).
    P. Lenard, Sitzungsberichte d. Heidelberger Akademie d. Wissenschaften, mathematisch physikalische Abteilung 1914. 27., 28. u. 29. Abhandlung: Vorgänge in der Oberfläche von Flüssigkeiten, hervorgerufen durch komplexe Moleküle.Google Scholar
  3. 1).
    Gesundheits-Ingenieur 1908. Febr. S. 97.Google Scholar
  4. 2).
    Vortrag: Prof. E. Josse, Die Oberflächen — Kondensatoren der Dampfturbinen, insbesondere für Schiffe.Google Scholar
  5. 3).
    Prof. Dr. W. Nusselt, Mitteilungen über Forschungsarbeiten Nr. 89. 1910. — Derselbe, Z. d. V. f. Ing. 191G. S. 541 und Gesundheits-Ingenieur 1916.Google Scholar
  6. 4).
    Dr. R. Poensgen, Gesundheits-Ingenieur 1916.Google Scholar
  7. 1).
    Ann. d. Phys. 1906. S. 849. 1909. S. 441.Google Scholar
  8. 1).
    Winkelmann, Handb. d. Phys. 1906.Google Scholar
  9. 2).
    Schon Dr. G. M. Heigelin, Allgemeines Handbuch der Heizung 1827. Stuttgart. Gebr. Frank. S. 162 macht darauf aufmerksam für Niederdruck-Heizkörper. — Desgleichen Ch. Pasquay 1895.Google Scholar
  10. 1).
    The Engineer 1901. July 19. Prof. L. P. Breckinridge.Google Scholar
  11. 1).
    Protokoll der 38. Delegierten- und Ingenieur-Versammlung des internationalen Verbandes der Dampfkessel-Überwachungs-Vereine 1908. S. 71.Google Scholar
  12. 1).
    R. Poensgen, Z. d. V. d. Ing. 1916. S. 27.Google Scholar
  13. 2).
    Z. d. V. d. Ing. 1900. S. 1724.Google Scholar
  14. 3).
    1902. S. 1890. — Siehe auch Bayerischer Rev.-Verein 1907. S. 108 und Z. d. V. d. D. Z. I. 1904. S. 637.Google Scholar
  15. 1).
    Siehe auch Tabelle 72.Google Scholar
  16. 2).
    Dipl.-Ing. K. Hencky, Mitteil. a. d. Labor. f. techn. Physik d. k. techn. Hochschule München. Z. f. d. gesamte Kälteindustrie 1915. Heft 8 u. 9.Google Scholar
  17. 3).
    W. E. Ernst, KaiSerl. Akad. d. Wissenschaften 1902, Band 62, Abt. IIa, Juli.Google Scholar
  18. 1).
    Dr.-Ing. R. Poensgen, Gesundh.-Ing. 1915. Nr. 45. Siehe auch: W. Nusselt, Forschungsarbeiten 1909. Heft 63 u. 64. — Gröber, Z. d. V. d. Ing. 1910. S. 1319.Google Scholar
  19. 1).
    E. Altenkirch, Graphische Eutwickelung der Heiz- und Kühlflächen. Z. f. d. z. Kälteind. 1914. S. 189.Google Scholar
  20. 1).
    Ein Mol eines Stoffes bedeutet soviel Gramme davon, als das Molekulargewicht angibt, z. B. 1 Mol Calcium sind 39,15 g Calcium, 1 Mol Chlor sind 70,90 g Chlor.Google Scholar
  21. 2).
    Dr. G. Th. Gerlach, Über Siedetemperaturen der Salzlösungen. — W. Ostwald, Lehrbuch der allgemeinen Chemie, Band I.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1918

Authors and Affiliations

  • E. Hausbrand

There are no affiliations available

Personalised recommendations