Die Erwärmung der Flüssigkeiten durch Dampf

  • E. Hausbrand

Zusammenfassung

Über die Erwärmung der Flüssigkeiten durch Dampf sind schon an anderer Stelle dieser Blätter einige Notizen gebracht worden (Abschnitt VIII). Der zur Erwärmung von Flüssigkeiten verwendete Dampf (wenn er nicht überhitzt ist, ein Fall, den wir seiner großen Seltenheit wegen, hier nicht berühren), muß sich verflüssigen und bisweilen seinen Niederschlag abkühlen. Das Gewicht des für die Erwärmung einer bestimmten Flüssigkeitsmenge und bestimmte Grade erforderlichen Wasserdampfes kann in jedem Falle angegeben werden. Daher, und weil es nach dem bisherigen Gang unserer Betrachtungen bequem ist, gehen wir zur Festsetzung der erforderlichen Heizfläche davon aus, daß zunächst das zurErwärmung nötige Dampfgewicht bestimmt und dann daraus die für die Verflüssigung erforderliche Fläche berechnet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Dipl.-Ing. E.v. Than, Versuche über den Einfluß von Rührwellen auf den Wärmeübergang. Z. f. d, g. Kälteindustrie 1908. Heft 3, S. 41. (Laborat. v. Prof. Dr. R. Mollier, Dresden).Google Scholar
  2. 1).
    Prof. Dr. A. Gramberg, Z. d. V. d. I. 1914. S. 170.Google Scholar
  3. l).
    Wochenschrift für Brauerei 1907. Seite 381, 393, 414.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1918

Authors and Affiliations

  • E. Hausbrand

There are no affiliations available

Personalised recommendations