Advertisement

Von dem Druck, den Dampf- und Luftströme auf freischwebende Wassertropfen ausüben

  • E. Hausbrand

Zusammenfassung

Von verdampfenden Flüssigkeiten werden stets größere oder geringere Mengen, besonders auch viele Tropfen über die wallende Oberfläche geschleudert. Der mit den Tropfen zugleich aufsteigende Dampfstrom übt auf diese dann einen treibenden, hebenden oder hemmenden Druck aus, derart, daß sie bisweilen sehr hoch in den Kochgefäßen aufsteigen, ja ganz aus diesen springen und zu Verlusten Anlaß geben, die man vermeiden möchte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Theoretische Maschinenlehre Bd. 1.Google Scholar
  2. 1).
    Recherches expérimentales sur la résistance de l’air, exécutées à la tour Eiffel, par G. Eiffel, Paris. 1907 (L. Maretheux). — Z. d. V. d. I. 1908. S. 463.Google Scholar
  3. 2).
    Ebenda 1906, S. 563 und 1908, S. 1522.Google Scholar
  4. 3).
    Ebenda 1910, S. 12 u. ff.Google Scholar
  5. 1).
    Wießelberger, Zeitschr. f. Flugteehnik und Motorluftschiff 1914, Heft 9, gibt sogar noch geringere Werte an.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1918

Authors and Affiliations

  • E. Hausbrand

There are no affiliations available

Personalised recommendations