Advertisement

Die Bleicherei

(Das Bäuchen, Bleichen, Entschweißen, Walken, Karbonisieren, Entbasten usw.)
  • Paul Heermann

Zusammenfassung

Die rohen Fasern sind nicht vollkommen rein und weiß sie enthalten vielmehr neben dem Faserstoff schwankende Mengen von Nebenprodukten, die aus Farbstoff, Wachs, Pektinstoffen, Gummi, Harzen, Fetten usw. bestehen. Außer diesen natürlichen Verunreinigungen enthalten Gespinste und Gewebe häufig erhebliche Mengen von Fremdkörpern, die in der Spinnerei und Weberei zufällig oder absichtlich hineingeraten sind, wie schwarze, von den Samenteilen der Baumwolle herrührende Noppen, Schmieröl, Schmutz, Salze, Fett, Schlichte usw. Alle diese natürlichen und später in die Fasererzeugnisse künstlich hineingeratenen, störenden Fremdkörper müssen in der Bleicherei berücksichtigt und im allgemeinen mehr oder weniger vollkommen entfernt bzw. gebleicht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Kind: Melliands Textüberichte 1925, S. 661.Google Scholar
  2. 1).
    Näheres s. bei Ebert und Nussbaum, sowie Kind (a. a. O.).Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. hierzu die bereits zitierte Schrift über „Beiträge zur Kenntnis der Wolle und ihrer Bearbeitung”, 1925 von R. O. Herzog und H. Mark.Google Scholar
  4. 1).
    Ley, der sieh Wagners Ansicht über die Entstehungsursaehen der Seidenläuse anschließt, unterscheidet drei verschiedene Arten von Duvet (Seide 1926, S. 17).Google Scholar
  5. 2).
    Während der Kriegszeit hat auch die Seidenfärberei gelernt, mit weniger Seife auszukommen und Ersatzstoffe zu verwenden, auf die hier aber nicht eingegangen werden kann, weil das Problem der Seidenentbastung ohne Seife bisher nicht als gelöst zu erachten ist.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1921

Authors and Affiliations

  • Paul Heermann
    • 1
  1. 1.Materialprüfungsamt in Berlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations