Advertisement

Zusammenfassung

Das Dulcin kristallisiert in farblosen Nadeln. Die Handelsware stellt in reinem Zustande ein weißes kristallines Pulver dar, das einen durch die Kristalle bedingten glänzenden Schimmer besitzt. Der Schmelzpunkt ist 173–174° C. korr. In der Literatur5) wird als Schmelzpunkt auch 160° angegeben, was jedoch nicht zutreffend ist. Es ist verhältnismäßig schwierig, vollkommen reines Dulcin zu erhalten, da sich bei der Umkristalli-sation des Rohdulcins außerordentlich leicht Spuren von Di-p-Pheneto!-carbamid bilden sowie anscheinend aus dem Phenetidin stammende isomere Verbindungen mitkristallisieren, die den Schmelzpunkt herabdrücken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Später hat H. Thoms Ber. Dtsch. Pharm. Ges. 30. 227. (1920) gezeigt daß diese Verbindungen nicht süß schmecken.Google Scholar
  2. 2).
    Ann. d. Chem. 309. 237. (1899).Google Scholar
  3. 3).
    Ber. Dtsch. Chem. Ges. 30. 547. (1897).Google Scholar
  4. 4).
    Die organischen Geschmacksstoffe, Berlin Verl. F. Siemenroth.Google Scholar
  5. 5).
    J. prakt. Chem. (2) 30. 104. (1884), sowie G. Heller und W. Bauer J. prakt Chem. (2) 65. 379 (1902).Google Scholar
  6. 6).
    Pharm. Post 19. 233. (1893).Google Scholar
  7. 7).
    Ber. Dtsch. Pharm. Ges. III. 140. (1893).Google Scholar
  8. 1).
    Zeitschr. f. Nahrungsm. Unters., Hygiene und Warenkunde 14. 239. (1893).Google Scholar
  9. 2).
    J. Bellier, Ann. chim. anal. appl. 5. 33.Google Scholar
  10. 3).
    Dennhardt, Ber. Dtsch. Pharm. Ges. VI. 287. (1896).Google Scholar
  11. 4).
    Siehe hierüber auch A. Sommer, Amer. Pat. Nr. 524.513 u. 524.514.Google Scholar
  12. 5).
    Ap.-Ztg. p. 951. (1894).Google Scholar
  13. 1).
    Ber. Dtsch. Pharm. Ges. III. 208. (1893).Google Scholar
  14. 1).
    Nach einem Vorschlage von Th. Paul, München, in Analogie mit Säuregrad.Google Scholar
  15. 2).
    Mitteilung an F. Riedel.Google Scholar
  16. 1).
    Siehe hierüber auch: R.Pauli, Psychologisches Prakticum. Jena, Verlag Fischer 1920Google Scholar
  17. 2).
    Siehe W, Nagel, Handbuch der Physiologie des Menschen Bd. III (1905)Google Scholar
  18. 1).
    Dissertation 1918. Pharmakolog. Institut Marburg.Google Scholar
  19. 1).
    Ausgeführt im Physiol. Institut der tierärztlichen Hochschule Berlin, bisher unveröffentlicht.Google Scholar
  20. 1).
    Chem. Ztg. 45. 38. (1921).Google Scholar
  21. 1).
    Loc. ibid.Google Scholar
  22. 2).
    Pharm. C. H. 51. 749. (1892)Google Scholar
  23. 3).
    Zeitschr. f. Nahruegsm.-Unters., Hygiene u. Warenkunde VII. 278. (1893)Google Scholar
  24. 4).
    Ber. Dtsch. Chem. Ges. 34. 1938. (1901)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Ludwig Hess

There are no affiliations available

Personalised recommendations