Wechselstrom-Kommutatormaschinen

  • M. Schenkel

Zusammenfassung

Die Güte der Stromwendung hängt wesentlich davon ab, daß weder die leitenden noch die isolierenden Lamellen des Kommutators während des Laufs durch die Erwärmung oder die Fliehkräfte ihre Lage ändern. Zu diesem Zwecke ist der Kommutator mit einem Niethämmerchen zu beklopfen, jedoch ohne Schlagspuren zu hinterlassen. Der Schlagton muß klingend und hart sein, dumpfer Schlagton deutet auf lockere Lamellen hin. Die leitenden Lamellen dürfen sich unter dem Schlage nicht verschieben. Es empfiehlt sich, alle Lamellen, und zwar an beiden Enden, so zu untersuchen, da die Lockerung mitunter auf einen Teil des Umfangs beschränkt ist. Lose Kommutatoren heizt man durch Reibung mit einer Holzbackenbremse, wobei der Anker durch Eremdantrieb auf Nenndrehzahl zu halten ist, auf etwa 100 bis 120 C. Darauf zieht man die Druckschrauben des Kommutators mit einer dem Gewinde entsprechenden Kraft1 nach. Dieses Verfahren wiederholt man zweckmäßig etwa dreimal. Auch während der Abkühlung — also ohne die Reibbremse — äßt man den Kommutator mit Nenndrehzahl laufen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Siehe z. B. Hütte.Google Scholar
  2. 2.
    Siehe Schenkel: Elektrotechnik Teil I S. 151/153. Leipzig: J. J. Weber 1923.Google Scholar
  3. 1.
    Siehe Schenkel: Die Kommutatormaschinen für einphasigen und mehrphasigen Wechselstrom S. 96. Berlin: Walter de Grayter & Co. 1924.Google Scholar
  4. 1.
    Schröder: Arch. Elektrotechn. Bd. 17 (1926) S. 370.CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    Siehe Schenkel: Die Kommutatormaschinen 1924 S. 95.Google Scholar
  6. 1.
    Siehe Schenkel: Praktische Streuungsberechnung, insbesondere bei Wechselstromkollektormotoren, Elektrotechn. u. Maschinenb. 1911 Heft 50 u. 51.Google Scholar
  7. 2.
    Kozisek: Eine neue Bürstenprüfeinrichtung. Siemens-Z. 1928 S. 596.Google Scholar
  8. 1.
    Siehe Schenkel: Die Kommutatormaschinen 1924 S. 124 bis 125.Google Scholar
  9. 2.
    Siehe Schenkel: Die Kommutatormaschinen 1924 S. 115. 3 Kuntze: Siemens-Z. 1927 S. 32.Google Scholar
  10. 1.
    Siehe Schenkel: Kommutatormaschinen 1924 S. 179.Google Scholar
  11. 1.
    Rüdenberg: Die Kommutierung in Drehstrom-Kollektormaschinen. Elektrotechn. u. Maschinenb. Bd. 29 (1911) S. 467.Google Scholar
  12. 2.
    Arnold: Die Weehselstromtechnik Bd. 5 Teil 2 S. 168 ff. Berlin: Julius Springer 1912.Google Scholar
  13. 1.
    Schenkel: Die Kommutatormaschinen 1924 S. 98 Formel (31).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • M. Schenkel
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations