Zusammenfassung

Während die normative Wissenschaft vom Denken, die Logik, das Interesse der Denker erregt hat, seitdem der menschliche Geist überhaupt sich den Problemen der Philosophie zugewandt hat, und sogar schon relativ.frühzeitig zu durchaus gesicherten Ergebnissen der Forschung geführt hat, ist die deskriptive Wissenschaft vom Denken, die Psychologie des Denkens, auch heute noch in ihrer Entwicklung und ihren Ergebnissen recht zurückgeblieben. Das ist am Ende nicht einmal so sehr erstaunlich, da die Psychologie des Denkens zur Erforschung der Welt des sinnlichen und transzendentalen Erkennens nur in bescheidenem Maße beizutragen vermag. Es ist aber insofern bedauerlich, als die Psychologie des Denkens nach einer anderen, praktisch höchst bedeutsamen Richtung sich als grundlegend erweist: ich meine, für eine Hygiene des Denkens. Da in unserem immer komplizierter und nervöser sich gestaltenden Zeitalter alle hygienischen Schutzmaßregeln eine besondere Beachtung verdienen, so dürfte wohl auch der Versuch gerechtfertigt erscheinen, eine Hygiene des geistigen Lebens auf dem Fundamente einer psychologischen Analyse des Denkens aufzubauen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Paul Dubois, Selbsterziehung. Bern 1909.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. Paul Dubois, Selbsterziehung. Bern 1909.Google Scholar
  3. 2).
    Soeben erscheint ein hochbedeutsames Werk von Hans Vaihinger: Die Philosophie des Als — ob (Berlin, Reuther und Reichard, 1911), in dem dieses gesamte Tatsachengebiet einer ausführlichen, historischen und pragmatischen Würdigung unterzogen wird.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. L. Hirschlaff: Der Schimpanse Konsul; ein Beitrag zur vergleichenden Psychologie. Zeitschr. f. pädag. Psychol., Pathol. u. Hyg. 7, 1–22. 1905.Google Scholar
  5. Vgl. hierzu A. A. Liébeault: Der künstliche Schlaf und die ihm ähnlichen Zustände. Übers. von Otto Dornbliith. Leipzig und Wien 1892.Google Scholar
  6. 1).
    Vgl. L. Hirschlaff: Über Ruheübungen und Ruheübungsapparate. Munch. med. Wochenschr. Nr. 5. 1911.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1911

Authors and Affiliations

  • Leo Hirschlaff

There are no affiliations available

Personalised recommendations