Advertisement

Die jugendliche Verwahrlosung

  • August Homburger

Zusammenfassung

M. H.! In seinem Buche über die Ursachen der jugendlichen Verwahrlosung und Kriminalität hat Gruhle die Verwahrlosung gekennzeichnet als einen „Zustand von Aufsichtslosigkeit und Erziehungsbedürftigkeit, der dadurch bedingt ist, daß das Kind nicht das Mindestmaß an Erziehung findet, das seiner Veranlagung entspricht“. Infolgedessen erreicht das Kind weder die Zucht noch die sittliche Reife, die es, verglichen mit dem Durchschnitt der unter geordneten Verhältnissen aufwachsenden Kinder gleichen Alters haben müßte und nach Maßgabe seiner Anlage erlangen könnte; es gerät früher oder später mit der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Zusammenstöße, setzt sich selbst schweren Gefahren aus und bildet eine Gefahr für andere Kinder und für die Allgemeinheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gregor u. Voigtländer: Die Verwahrlosung, ihre klinisch-psychologische Bewertung und ihre Bekämpfung. Berlin: Karger 1918.Google Scholar
  2. Gregor u. Voigtländer — — Charakterstruktur verwahrloster Kinder und Jugendlicher. Zeitschr. f. angew. Psychol. Beih. 31. 1922.Google Scholar
  3. Gregor, A.: Leitfaden der Fürsorgeerziehung. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  4. — Psychologie und Sozialpädagogik schwererziehbarer Fürsorgezöglinge. Zeitschr. f. Kinderforsch. 30, 315. 1925.Google Scholar
  5. Gruhle, H. W.: Die Ursachen der jugendlichen Verwahrlosung und Kriminalität. Berlin: Julius Springer 1912.Google Scholar
  6. — Psychopathie und Verwahrlosung. Ber. d. 1. Kongr. f. Heilpädogogik. Berlin: Julius Springer 1922. S. 28.Google Scholar
  7. Hoffmann, W.: Psychologie der straffälligen Jugend. Leipzig: Rossberg 1919.Google Scholar
  8. Jugendgerichtsgesetz, Textausgabe. Berlin: Heymann 1924.Google Scholar
  9. Leyen, R. v. der: Wege und Aufgaben der Psychopathenfürsorge. Zeitschr. f. Kinderforsch. 28, 37. 1923.Google Scholar
  10. Leyen, R. v. der: — Wege und Aufgaben der Psychopathenfürsorge II. Ber. 3. Tagung üb. Psychopathenfürsorge 1924. Berlin: Julius Springer 1925.Google Scholar
  11. Mayer, A., Erfurth, Sieverts, M., Erkens, J.: Zur Frage der Prostitutionsbekämpfung. Dtsch. Ver. der Sozialbeamtinnen. Schwerin i. M. 1924.Google Scholar
  12. Reichsjugendwohlfahrtsgesetz, Textausgabe. Berlin: Heymann 1924.Google Scholar
  13. Kommentar von E. Friedeberg u. W. Polligkeit. Berlin: Heymann 1923.Google Scholar
  14. Das Preußische Ausführungsgesetz zum Jugendwohlfahrtsgesetz, erläutert von W. Polligkeit u. P. Blumenthal. Berlin: Heymann 1925.Google Scholar
  15. Schneider, Kurt: Die Verwahrlosung vom Standpunkt des Psychiaters. Ber. 3. Tagung üb. Psychopathenfürsorge 1924. Berlin: Julius Springer 1925.Google Scholar
  16. Stelzner, Hfr.: Die Frühsymptome der Schizophrenie in ihren Beziehungen zur Kriminalität und Prostitution der Jugendlichen. Allg. Zeitschr. f. Psychiatrie u. psych.-gerichtl. Med. 71, 60. 1914.Google Scholar
  17. Stelzner, Hfr.: Verhandlungen des 6. Deutschen Jugendgerichtstages, Heidelberg 1924. (Handhabung des J.G.G.; Zeugenaussagen von Kindern und Jugendlichen.)Google Scholar
  18. Wetzel u. Schimmack: Zeugenaussagen von Kindern und Jugendlichen. Referate auf dem Jugendgerichtstag Heidelberg 1924. Berlin: Julius Springer.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • August Homburger
    • 1
  1. 1.Psychiatrischen Klinik in HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations