Advertisement

Schwingungserzeugung durch unperiodische Kräfte

  • Wilhelm Hort

Zusammenfassung

Der bisher behandelten mannigfach möglichen Schwingungs-erzeugung durch periodische Kräfte, die durch die Theorie der Schwingungsdifferentialgleichung mit Erregungs- oder Störungsfunktion beherrscht wird, steht das ebenso vielgestaltige Gebiet der Schwingungserzeugung durch nichtperiodische Energiequellen gegenüber. Ja, man könnte sogar sagen, daß im letzten Grunde alle Schwingungen durch nicht periodische Kräfte erzeugt werden, wenn man sich vergegenwärtigt, daß z. B. die Wechsel- EMK einer Turbodynamo, die einen elektrischen Schwingungskreis erregt, hervorgerufen ist durch die Wirksamkeit der nichtperiodischen Energie des Turbinendampfes. Und gewaltige kosmische Schwingungsvorgänge, wie etwa der Umlauf der Planeten um die Sonne, werden unterhalten durch die nichtperiodische Energie der Gravitation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

§. 122. Allgemeine Übersicht

  1. 234).
    H. Barkhausen: Das Problem der Schwingungserzeugung mit besonderer Berücksichtigung schneller elektrischer Schwingungen. Leipzig 1907.Google Scholar
  2. 234a).
    Ders.: Artikel „Schwingungserregung“im Handwörterbuch der Naturwissenschaften. Jena 1913.Google Scholar
  3. 234a).
    Siehe § 63.Google Scholar
  4. 234b).
    Zum genaueren Studium der bei Zungenpfeifen auftretenden Schwingungen vgl. die Anm. 226) zitierten Arbeiten von H. Vogel und M. Wien.Google Scholar
  5. 235).
    V. Hensen: Die Triebkraft für die Tonschwingung in den Labialpfeifen und die Lamellentöne. Ann. d. Phys. 2 (1900), 719.CrossRefGoogle Scholar
  6. 235a).
    Ders.: Darstellung der Lamellentöne. Ebenda 4 (1901), 41.Google Scholar
  7. 235b).
    Ders.: Über die Umwandlung periodischer Massenanhäufungen in akustisch wirksame Bewegungen. Ebenda 16 (1905), 838.Google Scholar
  8. 235c).
    Ders.: Über den zur Unterhaltung von Tonschwingungen notwendigen Anstoß. Ebenda 21 (1906), 781.Google Scholar
  9. 235d).
    Vgl. auch die Darstellung von F. Auerbach: Artikel „Akustik“im Handbuch der Physik von A. Winkelmann, 2. Aufl. II (1909), S. 432f.Google Scholar

§ 123. Das Pendeln von Gleichstrommotoren

  1. 236).
    Literatur: K. Humburg: Das Pendeln bei Gleichstrommotoren mit Wendepolen. Berlin 1912.Google Scholar
  2. 236a).
    H. Busch: Stabilität, Labilität und Pendelungen in der Elektrotechnik. Leipzig 1913.MATHGoogle Scholar
  3. 236b).
    M. Hähnle: Experimentelle Untersuchungen am pendelnden Gleichstromnebenschlußmotor mit Wendepolen. Diss. Stuttgart 1918.Google Scholar
  4. 236c).
    W. Otto: Das Pendeln von Gleichstrom-Wendepolmotoren. Arch. f. El. 9 (1921), 442.CrossRefGoogle Scholar
  5. 237).
    Siehe Hähnle: Anm. 236), S. 115.Google Scholar
  6. 238).
    Siehe Busch: Anm. 236), S. 197.Google Scholar

§ 124. Elektrische Schwingungen im Lichtbogen

  1. 239).
    Vgl. zum folgenden die Arbeit von A. Szarvassi: Elektrodynamische Theorie der Lichtbogen- und Funkenentladung. Ann. d. Phys. (4) 42 (1913), 1031.Google Scholar
  2. 240).
    Mrs. H. Ayrton: The elektric arc. London 1903.Google Scholar
  3. 240a).
    Vgl. auch B. Monasch: Der elektrische Lichtbogen. Berlin 1904, und den Artikel „Lichtbogenentladung“vonGoogle Scholar
  4. 240b).
    H. Th. Simon im Handwörterbuch der Naturwissenschaften Bd. VI (1912).Google Scholar
  5. 241).
    Vgl. Anm. 204).Google Scholar
  6. 242).
    W. Dudell hat die Erscheinung des schwingenden Lichtbogens zuerst beschrieben: On Rapid variations in the Current through the Direct-Current-Arc. The Elektrician 46 (1900), 269, 310. Die genauere Erforschung verdankt man:Google Scholar
  7. 242a).
    H. Th. Simon und M. Reich: Über die Erzeugung hochfrequenter Wechselströme und ihre Verwendung in der drahtlosen Telegraphie. Phys. Zeitschr. 4 (1903), 364, 737.Google Scholar
  8. 242b).
    H. Th. Simon: Zur Theorie des selbsttönenden Lichtbogens. Phys. Zeitschr. 7 (1906), 433.Google Scholar
  9. Ders.: Über ungedämpfte elektrische Schwingungen. Jb. d. drahtl. Télégraphie 1 (1907), 16.Google Scholar
  10. 242c).
    E. Riecke: Beitrag zur Theorie ungedämpfter elektrischer Schwingungen bei Gasentladungen. Gött. Nachr. 1907, 953.Google Scholar
  11. 242d).
    Die praktische Anwendung stammt von W. Poulsen: Ein Verfahren zur Erzeugung-ungedämpfter Schwingungen und seine Anwendung auf die drahtlose Telegraphie. ETZ. 27 (1906), 1040.Google Scholar

§ 125. Elektrische Schwingungen in Vakuumröhren

  1. 243).
    J. Langmuir: Thermionenströme im hohen Vakuum. Phys. Z. 15 (1914), 348.Google Scholar
  2. 243a).
    Vgl. auch H. G. Möller: Die Elektronenröhren. Braunschweig 1920.Google Scholar
  3. 244).
    M. Abraham: Berechnung des Durchgriffs von Verstärkerröhren. Arch. f. El. 8 (1919), 42.CrossRefGoogle Scholar
  4. 245).
    H. Rukop: Die Hochvakuum-Eingitterröhre. Jb. d. drahtl. Telegr. 14 (1919), 113.Google Scholar
  5. 246).
    H. Barkhausen: Die Vakuumröhre und ihre technische Anwendung. Jb. d. drahtl. Telegr. 14 (1919), 27; 16 (1920), 82.Google Scholar
  6. 247).
    Vgl. D.R.P. 291 604 von A. Meissner.Google Scholar
  7. 248).
    Vgl. G. Vallauri: Über die Wirkungsweise der in der drahtlosen Telegraphie benutzten Vakuumröhren mit drei Elektroden (Audion). Jb. d. drahtl. Telegr. 12 (1918), 349.Google Scholar
  8. 248a).
    Die weitere Untersuchung der Elektronenröhren erstreckt sich, abgesehen von den Fragen der Ökonomie, des Wirkungsgrades und der Betriebssicherheit, besonders auf die Erscheinung des „Ziehens“bei den sog. Zwischenkreisröhrensendern, über die Literatur unter Anm. 226) angegeben ist.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1922

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Hort
    • 1
    • 2
  1. 1.Turbinenfabrik der A E GDeutschland
  2. 2.Technischen Hochschule in BerlinDeutschland

Personalised recommendations