Weitere Folgerungen aus der Lorentztransformation und den Grundsätzen der speziellen Relativitätstheorie

  • Clemens Von Horvath

Zusammenfassung

Da in der speziellen Relativitätstheorie nur Inertialsysteme als Bezugssysteme in Betracht kommen und da nach dem speziellen Relativitätsprinzip Naturgesetze beim Übergang des Beobachters von einem Inertialsystem in ein anderes ihre Formulierung beibehalten müssen, können wir an der Hand der Lorentztransformation (die uns die funktionale Beziehung zwischen x′, y′, z′, t′ und x, y, z, t in konkreter Form angibt) jede in irgendeinem Inertialsystem aufgestellte Beziehung zwischen x, y, z, t daraufhin prüfen, ob sie als Naturgesetz aufgefaßt werden darf oder nicht. Behält die in Betracht kommende Beziehung beim Übergang von x, y, z, t zu x′, y′, z′, t′ ihre Form bei, dann ist sie ein Naturgesetz. In diesem Falle sagt man auch, daß die in Betracht kommende Beziehung „kovariant ist in bezug auf eine Lorentztransformation“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die Gültigkeit dieses für die kinetische Energie eines bewegten Massenpunktes aufgestellten Ausdruckes konnte durch eine Reihe von Untersuchungen an freien Elektronen der Kathodenstrahlen (die Versuche von Kaufmann und anderer zur Bestimmung von e/m) und an gebundenen Elektronen innerhalb eines aus Elektronen (Sommerfeld’s, Erklärung der Feinstruktur der Wasserstoffspektrallinien) aufgebauten Atoms aufs glänzendste bestätigt werden.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1921

Authors and Affiliations

  • Clemens Von Horvath
    • 1
  1. 1.Universität KasanRussia

Personalised recommendations