Advertisement

Anforderungen an die Lüftungs- und Klimaanlagen bei einigen beispielsweise herausgegriffenen Raumarten

  • M. Hottinger

Zusammenfassung

Gaststätten, Speisewirtschaften usw., in denen gegessen und geraucht wird, sind sowohl mit Zu- als Abluftanlagen zu versehen. Die noch vielfach angetroffene Lösung, einfach Schraubenlüfter in die Außenwände einzusetzen und die Luft auf die Straße zu blasen, ist unsachgemäß, weil dadurch Belästigungen der Nachbarschaft herbeigeführt werden und zudem in den Räumen erheblicher Unterdruck entsteht, während im Gegenteil Überdruck erzeugt werden soll, um das Einströmen von Zugluft aus dem Freien und von verdorbener Luft aus der Küche, den Aborten usw. zu verhindern. Allerdings muß auch Luft abgesaugt werden, und zwar zur einwandfreien Beseitigung des Tabakrauches sowie der höchsterwärmten und feuchtesten Luft, im obern Teil der Räume. Um dabei trotzdem Überdruck zu erzielen, ist die Zuluftmenge größer als die Abluftmenge zu halten. Von dieser Forderung ist nur abzugehen, wenn durch das Hinüber-drücken verdorbener Luft in die angrenzenden Räume Belästigungen zu erwarten sind. In solchen Fällen ist die Abluftmenge gleich der Zuluftmenge zu halten oder sogar ein schwacher Unterdruck zu erzeugen. Dem Eindringen kalter Zugluft durch offenstehende Außentüren ist in jedem Fall nach Möglichkeit durch Windfänge, nötigenfalls mit Windfangheizung, zu begegnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. - Tilly, H.: Über die Lüftung der Kesselräume. Wärmewirtschaft Bd. 11 (1938) S. 169. Kurzbericht in Heizg. u. Lüftg. Bd. 13 (1939) Heft 4 S. 57.Google Scholar
  2. 2.
    Mayers, M. R. : Kohlenoxydvergiftungen in der Industrie und ihre Bekämpfung; Kohlenoxydgehalt der Luft und Lüftung von öffentlichen Kraftwagenhallen. Heat. & Vent. Bd. 35 (1938) Heft 10 S. 44/46. Kurzbericht im Gesundh.-Ing. Bd. 62 (1939) Heft 28 S. 400.Google Scholar

Schrifttum

  1. Kern, J. F.: Die Lüftung eines großen unterirdischen Kraftwageneinstellraumes. Heat. & Vent. Bd. 34 (1937) Heft 7 S. 35/38. Kurzbericht in Gesundh.-Ing. Bd. 61 (1938) Heft 1 S. 14.Google Scholar
  2. Mensing, P. : Lüftungsfragen in Einstellräumen und Instandsetzungswerkstätten für Kraftfahrzeuge. Gesundh.-Ing. Bd. 60 (1937) Heft 3 S. 39/40.Google Scholar
  1. Holbrook, F. O. : Die Lüftungsanlagen in einem städtischen Kraftwagenraum. Heat. & Vent. Bd. 33 (1936) Heft 10 S. 38. Kurzbericht im Gesundh.-Ing. Bd. 60 (1937) Heft 15 S. 226.Google Scholar
  2. 1.
    Mensing, P.: Gesunde Luft im Arbeitsraum. Gesundh.-Ing. Bd. 62 (1939) Heft 47 S. 665/667.Google Scholar
  3. - Steinwarz, H.: Gute Luft und Gesundheit am Arbeitsplatz. Gesundh.-Ing. Bd. 60 (1937) Heft 24 S. 373/374.Google Scholar
  4. - Liese, W.: „Gute Luft“ als raumhygienische Forderung in Arbeitsräumen. Gesundh.-Ing. Bd. 60 (1937) Heft 24 S. 374/380.Google Scholar
  5. - Wietfeldt, W. : Die künstliche Be- und Entlüftung größerer Arbeitsräume. Gesundh.-Ing. Bd. 60 (1937) Heft 24 S. 390/395.Google Scholar
  6. - Bedfort, T.: Modern Principles of Ventilation and Heating. London: H. K. Lewis & Co., 1937. Kurze Besprechung im Gesundh.-Ing. Bd. 60 (1937) Heft 20 S. 320.Google Scholar
  7. 1.
    Koenig, A.: Die Farbspritzanlage der Werkstätte Yverdon, SBB. Nachrichtenblatt Bd. 13 (1936) Heft 5 S. 74/76.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1940

Authors and Affiliations

  • M. Hottinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations