Advertisement

Allgemeine Gynäkologie. (Gynäkologische Propädeutik.)

  • Rud. Th. v. Jaschke
  • O. Pankow

Zusammenfassung

Wie für jedes Fach bildet auch für das Verständnis der Erkrankungen des weiblichen Genitalapparates die Kenntnis des normalen Baues und Situs die unentbehrliche Grundlage. Wir beschränken uns indes hier auf das, was für die praktischen Bedürfnisse wichtig ist, also auf eine Art gynäkologischer Anatomie1 und gehen daher auch in der Reihenfolge vor, in der bei der gewöhnlichen gynäkologischen Untersuchungsmethodik die Organe sich präsentieren.

Literatur

  1. 1.
    Waldeyer: Das Becken. Bonn 1899.Google Scholar
  2. 1a.
    Chrobak-v. Rosthorn: Die Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane I. Wien 1900.Google Scholar
  3. 1b.
    Merkel: Handbuch der topographischen Anatomie. Leipzig 1909.Google Scholar
  4. 1c.
    Tandler: (a) Anatomie. Menge-Opitz: Handbuch der Frauenheilkunde. Wiesbaden 1913.Google Scholar
  5. 1d.
    Tandler: (b) In Stoeckels Handbuch, Bd. 1.Google Scholar
  6. 1e.
    Oertel: Anatomie, Histologie und Topographie des weiblichen Urogenitalapparates in Halban-Seitz, Bd. 1.Google Scholar
  7. 1f.
    Für spezielle Fragen vgl. man R. Schröder: In W. v. Möllendorff: Handbuch l. c.Google Scholar
  8. 1g.
    v. Peham-Amreich: l. c.Google Scholar
  9. 1.
    Nymphen oder Wasserlefzen genannt, weil zwischen ihnen der Harnstrahl durchbricht.Google Scholar
  10. 1.
    Die kleinen Vorhofsdrüsen (Glandulae vestibulares minores) haben nur insoferne praktische Bedeutung, als sie bei gonorrhoischer Erkrankung häufig zu Schlupfwinkeln der Gonokokken werden. Es handelt sich um kleine, etwa mohn- bis hanfkorngroße Schleimdrüsen, welche im Vorhof, besonders in der Gegend der Harnröhrenmündung verstreut sind.Google Scholar
  11. 1.
    Über weitere Einzelheiten vgl. man die Lehrbücher der gerichtlichen Medizin.Google Scholar
  12. 2.
    Näheres vgl. unten.Google Scholar
  13. 1.
    Die Muskelfasern der Vorderwand strahlen zum Teil in die Muskulatur der Harnröhre aus, wodurch zwischen Scheide und Urethra eine feste Verbindung zustande kommt. Hinsichtlich weiterer Einzelheiten des histologischen Baues vgl. Nürnberger: Die Erkrankungen der Scheide. In Stoeckels Handbuch, Bd. 5, 2. 1930.Google Scholar
  14. 1.
    Behrens u. Naujoks: Z. exper. Med. 47 (1925).Google Scholar
  15. 2.
    Vgl. darüber Manu af Heurlin: Bakteriologische Untersuchungen der Genitalsekrete usw. Berlin 1914.Google Scholar
  16. 2a.
    Ferner Salomon, Rud.: Z. Geburtsh. 1922. Ferner Nürnberger: l. c.Google Scholar
  17. 2b.
    v. Jaschke in Halban-Seitz, l. c. Bd. 3. 1924.Google Scholar
  18. 1.
    Streng genommen kann man von einer Höhle auch hier kaum sprechen, da Vorder und Hinterwand bei der Virgo sich fast berühren.Google Scholar
  19. 1.
    Näheres im Kapitel Physiologie.Google Scholar
  20. 1.
    Ausführliches darüber bei v. Jaschke: Lage- und Bewegungsanomalien im Stoeckelschen Handbuch, l. c., Bd. 5, ferner v. Jaschke: Stütz- und Haftapparat des weiblichen Genitales. Z. Anat. 94 (1931).Google Scholar
  21. 1.
    Vgl. Jaschke: Z. Geburtsh. 74 (1913).Google Scholar
  22. 1.
    Franke, G.: Die Morgagnischen Hydatiden und andere Embryonalreste des Müllerschen Ganges und des Wolffschen Körpers an Hoden und Eierstock. Berlin 1918. Daselbst die gesamte Literatur.Google Scholar
  23. 1.
    Weitere Einzelheiten siehe in der neuesten Darstellung der Anatomie und Physiologie des Ovarium in J. W. Millers Beitrag zu Stoeckels Handbuch, Bd. 1, 1 (dortselbst Literaturverzeichnis von 100 Seiten).Google Scholar
  24. 2.
    Näheres siehe in dem Kapitel Entwicklungsgeschichte.Google Scholar
  25. 3.
    Weitere Einzelheiten über den uropoetischen Apparat vgl. bei Voelker-Boemminghaus im Handbuch der Urologie von v. Lichtenberg-Voelker-Wildbolz, Bd. 1. Berlin 1926.Google Scholar
  26. 1.
    Vgl. S. 8.Google Scholar
  27. 1.
    Weitere Einzelheiten bei Tandler und Halban: Topographie des weiblichen Ureters. Wien 1901.Google Scholar
  28. 1.
    Nur für den Operateur, der auch an die großen Carcinomoperationen herangehen will, ist eine wesentlich genauere Kenntnis der Gliederung des Beckenbindegewebes erforderlich, die ohne in die Breite gehende Darstellung und Unterstützung durch reichliches Abbildungsmaterial nicht zu vermitteln ist. Man vgl. darüber die Darstellung bei v. Peham-Amreich: l. c.Google Scholar
  29. 1.
    Häufig entspringt dieselbe aus der Arteria hypogastrica direkt.Google Scholar
  30. 2.
    Vgl. oben S. 28.Google Scholar
  31. 3.
    Vgl. darüber v. Peham-Amreich: l. c.Google Scholar
  32. 4.
    Vgl. v. Peham-Amreich: l. c. u. Kownatzki: Die Venen des weiblichen Beckens. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1907.Google Scholar
  33. 1.
    Einzelheiten der Technik der Pudendus-Anästhesie bei v. Peham-Amreich.Google Scholar
  34. 1.
    Für tiefer eindringendes Studium sei auf W. Felix: Die Entwicklung der Harn-und Geschlechtsorgane in Bd. 2 der Entwicklungsgeschichte des Menschen, herausgegeben von Keibel u. Mall, Leipzig 1911 verwiesen. Das dort zu findende Literaturverzeichnis ermöglicht die Auffindung aller wichtigeren Einzelheiten. Weitere neuere Darstellungen siehe bei Lubosch: Normale Entwicklungsgeschichte der weiblichen Geschlechtsorgane des Menschen. Im Handbuch von Halban-Seitz: l. c. Bd. 1 und beiGoogle Scholar
  35. 1a.
    Spuler, A.: Entwicklungsgeschichte des weiblichen Genitalapparates in Stoeckels Handbuch, l. c. Bd. 1,1. 1930.Google Scholar
  36. 1.
    Man nennt daher auch den kranialen Anteil der Ursegmentstiele den mesonephrogenen, den caudalen Teil metanephrogenen Strang.Google Scholar
  37. 2.
    Zahlenangaben nach W. Felix: l. c.Google Scholar
  38. 1.
    Einzelheiten dieses Vorganges können hier außer Betracht bleiben.Google Scholar
  39. 2.
    Ein wahrer Descensus der Ovarien existiert also eigentlich nicht, sondern die Keimdrüse reicht von Anfang an so tief herab (Felix).Google Scholar
  40. 1.
    Näheres darüber bei W. Felix: l. c. S. 880.Google Scholar
  41. 1.
    Näheres über diese sog. Wachstumsperiode vgl. unser Lehrbuch der Geburtshilfe.Google Scholar
  42. 1.
    Vgl. auch unten S. 49.Google Scholar
  43. 1.
    Weitere Einzelheiten bei G.Politzer: Zbl. Gynäk. 1932, 579.Google Scholar
  44. 1.
    Ausführliche Darstellung der Physiologie der weiblichen Genitalorgane bei L. Fraenkel im Handbuch von Halban-Seitz, l. c., Bd. 1, 1924.Google Scholar
  45. 1a.
    Daselbst ausführliche Literaturangaben.Google Scholar
  46. 2.
    Feminisierung von Männchen und Maskulinisierung von Weibchen: Zbl. Physiol. 27 (1913).Google Scholar
  47. 1.
    Knaus: Münch. med. Wschr. 1923, 669.Google Scholar
  48. 2.
    Vgl. Roessle: Virchows Arch. 216 (1914).Google Scholar
  49. 3.
    Vgl. näheres bei Biedl: Innere Sekretion und bei Miller, J. M.: Stoeckels Handbuch, l. c., Bd. 1.Google Scholar
  50. 4.
    Zondek: Die Hormone des Ovariums und des Hypophysenvorderlappens. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  51. 5.
    Hartmann, Geiling, Firor: Amer. J. Physiol. 95, No 3 (1930).Google Scholar
  52. 1.
    v. Friedländer: Arch. Gynäk. 56.Google Scholar
  53. 1a.
    Über die Entwicklung der menschlichen Uterusmuskulatur s. Werth u. Grttsdew: Arch. Gynäk. 55.Google Scholar
  54. 1b.
    Bayer: Dtsch. Arch. klin. Med. 73.Google Scholar
  55. 1c.
    Neurath, R.: Physiologie und Pathologie der Pubertät des weiblichen Geschlechtes. Handbuch von Halban-Seitz: l. c. Bd. 5, Teil 4.Google Scholar
  56. 2.
    Krieger: Die Menstruation. 1869.Google Scholar
  57. 2a.
    Schaeffer, R.: Mschr. Geburtsh. 23.Google Scholar
  58. Nilson: Mschr. Geburtsh. 23 (1920).Google Scholar
  59. 3.
    Engelmann: Z. Geburtsh. 16, Erg.-H. 697. Internat. Kongr. Rom 1902.Google Scholar
  60. 1.
    Näheres bei Stratz: Die Schönheit des weiblichen Körpers. 30. und 31. Aufl. Stuttgart 1921.Google Scholar
  61. 1.
    Jörg: Handbuch der Krankheiten des Weibes nebst einer Einleitung in die Physiologie und Psychologie des weiblichen Organismus, 1821.Google Scholar
  62. 2.
    Bucura: Die Eigenart des Weibes. Wien u. Leipzig 1918.Google Scholar
  63. 3.
    Liepmann W.: Psychologie der Frau. Berlin u. Wien 1920.Google Scholar
  64. 4.
    Heymanns: Psychologie der Frau, 1910.Google Scholar
  65. 1.
    van de Velde, Th. H.: Die vollkommene Ehe. Leipzig und Stuttgart 1926.Google Scholar
  66. 2.
    Moll: Untersuchungen über die Libido sexualis, 1898.Google Scholar
  67. 2a.
    Ellis, Havelock: Das Geschlechtsgefühl, eine biologische Studie, 1903.Google Scholar
  68. 2b.
    Kisch: Das Geschlechtsleben des Weibes, 1904.Google Scholar
  69. 2c.
    Schultze, Oskar: Das Weib in anthropologischer Betrachtung, 1906.Google Scholar
  70. 2d.
    Forel: Die sexuelle Frage, 1907.Google Scholar
  71. 2e.
    Albrecht, O.: Psychopathia sexualis des Weibes. Handbuch von Halban-Seitz: l. c., Bd. 5, 3. 1927.Google Scholar
  72. 1.
    Meyer, Leopold: Der Menstruationsprozeß, 1890.Google Scholar
  73. 1a.
    Schaefeer: J. Veits Handbuch der Gynäkologie, Bd. 3. 1908.Google Scholar
  74. 1b.
    Chrobak u. v. Rosthorn: Die Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane, 1900. I. Teil, 2. Hälfte.Google Scholar
  75. 1c.
    Ploss: Das Weib in Natur und Völkerkunde, 7. Aufl., 1902.Google Scholar
  76. 1d.
    Schröder, R.: Der mensuelle Genitalzyklus des Weibes und seine Störungen. Stöckels Handbuch, l. c., Bd. 1, 2. 1928. (Daselbst vollständige Literaturübersicht.)Google Scholar
  77. 2.
    Goodmann: Amer. J. Obstetr. a. Dis. Childr. 9, 1978.Google Scholar
  78. 2a.
    v. Ott: Zbl. Gynäk. 1890. Verh. internat. Kongr. Berlin.Google Scholar
  79. 2b.
    Reikl: Slg klin. Vortr. Nr 243.Google Scholar
  80. 2c.
    Bossi: Arch. Gynäk. 68.Google Scholar
  81. 2d.
    Tobler: Mschr. Geburtsh. 22 (Literatur).Google Scholar
  82. 2e.
    Kossmann: Allg. Gynäk. 1903. Google Scholar
  83. 1.
    Schrader: Z. klin. Med. 25 (1894).Google Scholar
  84. 1a.
    Vgl. ferner Schur, H.: Handbuch von Halban-Seitz, Bd. 5, 4. 1928.Google Scholar
  85. 2.
    Ver, Eecke: Bullet, de l’académie royale de méd. belgique. Bruxelles 1897.Google Scholar
  86. 3.
    Schickele: Arch. Gynäk. 97, H. 3.Google Scholar
  87. 4.
    Vgl. Dahlmann: Z. Geburtsh. 80 (1918).Google Scholar
  88. 5.
    Vgl. dazu Schröder, Rob.: l. c. und weiter die vielen Einzeldarstellungen im Handbuch von Halban-Seitz, l. c., Bd. 5, 3 u. 4. 1928.Google Scholar
  89. 1.
    Über die Tubenmenstruation siehe Chrysospathes: Z. Geburtsh. 44.Google Scholar
  90. 1a.
    Thorn: Zbl. Gynäk. 1904, 971 u. Schaeffer: J. Veits Handbuch der Gynäkologie, Bd. 3. 1908; ferner Rob. Schröder, l. c., S. 90.Google Scholar
  91. 1.
    Aschner: Gynäk. Rdsch. 1910.Google Scholar
  92. 2.
    Vgl. Mauthner: Mschr. Geburtsh. 54 (1920).Google Scholar
  93. 3.
    Hitschmann h. Adler: (a) Z. Geburtsh. 60 (1907). (b) Mschr. Geburtsh. 7 (1908).Google Scholar
  94. 4.
    Schröder, R.: Der normale menstruelle Zyklus der Uterusschleimhaut, Text und Atlas. Berlin 1913. Ferner zahlreiche seitdem erschienene Einzelarbeiten im Arch. Gynäk. und in Monatsschrift für Geburtshilfe und Gynäkologie.Google Scholar
  95. 5.
    Vgl. auch Stieve: Zb. Gynäk. 1931, Nr 4.Google Scholar
  96. 1.
    Meyer, R.: Arch. Gynäk. 100.Google Scholar
  97. 2.
    Schröder, R.: Mschr. Geburtsh. 53, 208 (1921). Die von Ruge u. L. Seitz [zuletzt Arch. Gynäk. 115 (1921)] gegen diesen Primat der Eizelle vorgebrachten Einwände scheinen uns nicht stichhaltig gegenüber dem von Rob. Meyer erbrachten Nachweis, daß Follikelatresie und Rückbildung des Corpus luteum (vgl. weiter unten) immer erst dann einsetzen, wenn das Ei abstirbt.Google Scholar
  98. 3.
    Vgl. Häggstrom: Upsala läkareförenings, Förhandlingar 1921. Ny följd. Bd. 26.Google Scholar
  99. 1.
    Allen: Amer. J. Anat. 34 (1924–1925).Google Scholar
  100. 2.
    Zondek u. Aschheim: Klin. Wschr. 1926, 404.Google Scholar
  101. 1.
    Abweichend von anderen Autoren versteht Rob. Meyer (Arch. Gynäk. 113, 259) unter Ovulation nicht den Follikelsprung, sondern den ganzen Prozeß der Eireifung bis zur Befruchtungsreife. Das ist theoretisch insofern richtig, als ausnahmsweise trotz erlangter Reife des Eies der Follikelsprung nicht erfolgt.Google Scholar
  102. 2.
    Vgl. zur weiteren Orientierung R. Schröder, am besten Zbl. Gynäk. 1918, Nr 37. Strakosch: Inaug.-Diss. Rostock 1915.Google Scholar
  103. 1.
    Gleich Schröder scheint es uns zweckmäßig, von einem Corpus luteum bereits unmittelbar nach dem Follikelsprung zu sprechen. Andere Autoren, wie z. B. Schauta, Adler, Bucura, wollen dagegen die Bezeichnung erst gelten lassen, wenn makroskopisch die gelbe Farbe nachweisbar wird. Aus dieser Verschiedenheit der Benennung sind in der Literatur manche Unklarheiten entstanden. Seitz und Wintz nennen das Zwischenstadium vom Follikelsprung bis zur Corpus luteum-Reife Corpus froliferativum (Mschr. Geburtsh. 49).Google Scholar
  104. 1.
    Halban: Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien. Math.-naturwiss. Kl. III. 110 (1901, Juli).Google Scholar
  105. 1a.
    Schultz, W.: Mschr. Geburtsh. 16.Google Scholar
  106. 2.
    Knauer: Arch. Gynäk. 60.Google Scholar
  107. 2a.
    Morris: Zbl. Gynäk. 1902, 221.Google Scholar
  108. 2b.
    Mandl: Festschrift für Chrobak, Bd. 1. 1903. Eine zusammenfassende Darstellung über Ovarium und innere Sekretion findet sich ferner bei Birnbaum: Z. Physiol. 1908.Google Scholar
  109. 3.
    Pankow: (a) Mschr. Geburtsh. 24, 549. (b) Beitr. Geburtsh. 12, H. 2.Google Scholar
  110. 3a.
    Ferner: (c) Unveröffentlichte Beobachtungen.Google Scholar
  111. 1.
    Eränkel, L.: Arch. Gynäk. 68.Google Scholar
  112. 1.
    Näheres darüber sowie weitere Literatur bei R. Schröder: Arch. Gynäk. 101 und im Handbuch von Stoeckel, l. c., Bd. 1.Google Scholar
  113. 2.
    Wintz u. Fingerhut: Münch. med. Wschr. 1914, Nr 30/31.Google Scholar
  114. 1.
    Außer Sippel u. Gardlund, die das Corpus luteum nur als Narbe gelten lassen wollen, zweifelt wohl heute niemand mehr daran.Google Scholar
  115. 2.
    In diesem Zusammenhang verdient auch die Tatsache Erwähnung, daß der Saft aus ganz jungen Follikeln indifferent ist, während der aus der Keife nahe Follikeln gewonnene Saft beschleunigend auf die Blutgerinnung, also blutstillend wirkt (vgl. Wintz: Arch. Gynäk. 113).Google Scholar
  116. 3.
    Vgl dazu auch Rob. Meyer: Arch. Gynäk. 100 u. 113. Daselbst ausführliche Literaturangaben.Google Scholar
  117. 4.
    Meyer, R.: Zbl. Gynäk. 1921. Nr. 17; ferner L. Fränkel: Fränkel-Jaschke,: Normale und pathologische Sexualphysiologie des Weibes. Leipzig 1914 undGoogle Scholar
  118. 4a.
    Aschner: Die Blutdrüsenerkrankungen des Weibes. Wiesbaden 1918.Google Scholar
  119. 5.
    Vgl. J. M. Miller: l. c., S. 78–85.Google Scholar
  120. 1.
    Allen u. Doisy: J. amer. med. Assoc. 81 (1923) u. Amer. J. Physiol. 69 (1924).Google Scholar
  121. 2.
    Vgl. B. Zondek: Die Hormone des Ovariums und Hypophysenvorderlappens. Berlin 1931. (Zusammenfassende neueste Darstellung.)Google Scholar
  122. 3.
    Zondek u. Aschheim: Klin. Wschr. 1926, 400.Google Scholar
  123. 4.
    Allerdings sind dabei meist 20fache Mengen erforderlich.Google Scholar
  124. 5.
    Laqueur: Klin. Wschr. 1927, 390.Google Scholar
  125. 6.
    Biedl: Arch. Gynäk. 132, 167 f.Google Scholar
  126. 1.
    Klin. Wschr. 1927. Google Scholar
  127. 2.
    Dohrn u. Faure: Klin. Wschr. 1928, 943.Google Scholar
  128. 3.
    Loewe: Z. Geburtsh. 1926, 386.Google Scholar
  129. 4.
    Fraenkel u. Fels: Dtsch. med. Wschr. 1927, 2158.Google Scholar
  130. 5.
    Zondek u. Aschheim: Klin. Wschr. 1927, 1322.Google Scholar
  131. 6.
    Aus didaktischen Gründen und zur Vermeidung von Wiederholungen begnügen wir uns hier mit der Anführung dieser wenigen Grundtatsachen und gehen erst in dem Kapitel über Hormontherapie ausführlicher auf weitere Einzelheiten der Hormonforschung ein.Google Scholar
  132. 7.
    Schickele: Biochem. Z. 38, H. 3/4 (1912). Arch. Gynäk. 97, H. 3. Verh. dtsch. Ges. Gynäk. 1911. Google Scholar
  133. 8.
    Birnbaum u. Osten: Arch. Gynäk. 80. Google Scholar
  134. 9.
    Frankl u. Aschner: Gynäk. Rdsch. 1910. 10 Fellner: Zbl. Geburtsh. 1924, 2745.Google Scholar
  135. 11.
    Stickel u. Zondek: Z. Geburtsh. 83 (1921).Google Scholar
  136. 12.
    Krieger, E.: Die Menstruation. Berlin 1869.Google Scholar
  137. 1.
    Hoppe-Seyler: Z. physiol. Chem. 42, H. 5/6.Google Scholar
  138. 2.
    Prussak: Diss. Petersburg 1899.Google Scholar
  139. 3.
    Labille: Ann. Gynéc. et Obstetr. 12.Google Scholar
  140. 4.
    Krieger, E.: Die Menstruation. Berlin 1869.Google Scholar
  141. 4a.
    Vgl. auch Schaeffer: J. Veits Handbuch der Gynäkologie, 2. Aufl., Bd. 3; Schröder, Rob.: Stoeckels Handbuch I1, l.c.Google Scholar
  142. 1.
    v. Jaschke: Weibliche Brust. Handbuch von Halban-Seitz: l. c. Bd. 5, 2.Google Scholar
  143. 2.
    Tobler, Maria: Über den Einfluß der Menstruation auf den Gesamtorganismus der Frau. Mschr. Geburtsh. 22. Google Scholar
  144. 3.
    Siehe R. v. Kraeft-Ebing: Psychosis menstrualis, 1902.Google Scholar
  145. 3a.
    Hegar: Allg. Z. Psychiatr. 58.Google Scholar
  146. 3b.
    Wollenberg: Ref. Berl. klin. Wschr. 1904, 626.Google Scholar
  147. 3c.
    Schultze, B. S.: Mschr. Geburtsh. 1902, Erg.-H.Google Scholar
  148. 3d.
    Windscheid: Neuropathologie u. Gynäkologie. Berlin 1897.Google Scholar
  149. 1.
    Bergh: Mschr. Dermat. Hamburg 1890.Google Scholar
  150. 2.
    Terrier: Gaz. Hop. 19. Sept. 1903. Google Scholar
  151. 3.
    Schmidt-Rimpler: Die Erkrankungen des Auges in Zusammenhang mit anderen Erkrankungen, 1898.Google Scholar
  152. 3a.
    Berger u. Löwy: Über Augenerkrankungen sexuellen Ursprungs bei Frauen. Wiesbaden 1906.Google Scholar
  153. 3b.
    Runge, E.: Gynäkologie und Geburtshilfe in ihren Beziehungen zur Ophthalmologie. Leipzig 1908.Google Scholar
  154. 4.
    Fliess: Die Beziehungen zwischen Nase und weiblichen Geschlechtsorganen. Leipzig u. Wien 1897.Google Scholar
  155. 5.
    Albrecht: Ref. Mschr. Geburtsh. 23, 285.Google Scholar
  156. 6.
    Weitere Literatur in den Sammelreferaten von R. Schröder: Gynäk. Rdsch. 1916, H. 15/20; Mschr. Geburtsh. 53 u. 56 und im Handb. von Stoeckel, Bd. I, 1.Google Scholar
  157. 7.
    Man vgl. für weitere Einzelheiten noch die entsprechenden Sonderdarstellungen im Handbuch von Halban-Seitz, l. c.Google Scholar
  158. 1.
    Börner: Die Wechseljahre der Frau, 1886.Google Scholar
  159. 1a.
    Meyer, Leopold: Der Menstruations-prozeß, 1890.Google Scholar
  160. 1b.
    Schaeffer, R.: Mschr. Geburtsh. 23.Google Scholar
  161. 1c.
    Kisch: Das Geschlechtsleben des Weibes, 1904.Google Scholar
  162. 1d.
    Schaeffer, R.: Die Menstruation. J. Veits Handbuch der Gynäkologie. 2. Aufl., Bd. 3.Google Scholar
  163. 1e.
    Krieger, E.: Die Menstruation. Berlin 1869.Google Scholar
  164. 1f.
    Ploss: Das Weib in der Natur- und Völkerkunde. Leipzig.Google Scholar
  165. 1g.
    Jaschke, v.: Der klimakterische Symptomenkomplex in seinen Beziehungen zur Gesamtmedizin. Prakt. Erg. Geburtsh. 5 (1913).Google Scholar
  166. 1h.
    Ferner: Das Klimakterium. Erg. Med. 14 (1929).Google Scholar
  167. 1i.
    Wiesel, J.: Innere Klinik des Klimakteriums. Handbuch von Halban-Seitz, l. c., Bd. 3. 1924.Google Scholar
  168. 1.
    Über die verschiedenen Konstitutionstypen vgl. Kapitel V.Google Scholar
  169. 1.
    Litzmann: Erkenntnis und Behandlung von Frauenkrankheiten usw. 1886.Google Scholar
  170. 1a.
    Winckel: Handbuch der Ernährungstherapie von v. Leyden, Bd. 2. 1898.Google Scholar
  171. 1b.
    Chrobak u. v. Rosthorn: Die Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane in Nothnagels Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie, Bd. 20, S. 81.Google Scholar
  172. 1c.
    Schaeffer,: Die Menstruation. J. Veits Handbuch der Gynäkologie, Bd. 3, 2. Aufl.Google Scholar
  173. 1d.
    Menge: in Opitz, Handbuch der Frauenheilkunde, 5. Aufl., 1927.Google Scholar
  174. 1e.
    Sellheim: Hygiene und Diätetik der Frau, Handbuch von Stoeckel, Bd. 2, l. c., 1926. (Daselbst ausführliche weitere Literaturangaben.)Google Scholar
  175. 1.
    Engel-Baum: Grundriß der Säuglingskunde und Kleinkinderfürsorge, 14. Aufl. München: J. F. Bergmann 1929.Google Scholar
  176. 1.
    Vgl. Dora Menzler: Die Schönheit deines Körpers. 70. Aufl. Stuttgart: Dieck u. Co. Dieselbe, Gesundheitlich-künstlerische Gymnastik, Die Schönheit, H. 3.Google Scholar
  177. 2.
    Vgl. A. v. Liebenstein: Wochenbettgymnastik, Stuttgart 1931 und unsere Ausführungen in dem Kapitel allgemeine gynäkologische Therapie.Google Scholar
  178. 1.
    Pfeiffer: Handbuch der angewandten Anatomie, 1899.Google Scholar
  179. 1a.
    Stratz: Die Frauenkleidung 1900.Google Scholar
  180. 1b.
    Sellheim: l. c.Google Scholar
  181. 2.
    Über besondere Formen des Korsetts siehe Stratz, S. 177.Google Scholar
  182. 2a.
    Über die Verunstaltungen und Verlagerungen der Organe der weiblichen Bauchhöhle durch das Korsett siehe P. Hertz: Abnormitäten in Lage und Form der Bauchorgane. Berlin 1894.Google Scholar
  183. 1.
    Grenell: Über die Wasserkur während der Menstruationszeit. Erlangen 1891.Google Scholar
  184. 1a.
    Keller: Die Menstruation und ihre Bedeutung für Kurprozeduren. 18. Baineologen-Kongreß. Ref. Berl. klin. Wschr. 1897, 306.Google Scholar
  185. 1.
    Vgl. ferner die ausführliche Monographie von L. Fraenkel, Die Empfängnisverhütung. Stuttgart 1932.Google Scholar
  186. 1.
    Vgl. auch das in dem folgenden Kapitel Ausgeführte.Google Scholar
  187. 1.
    Zu eingehendem Studium vgl. M. Hirsch: Frauenarbeit und Frauenkrankheiten im Handbuch von Halban-Seitz, l. c., Bd. 1.Google Scholar
  188. 2.
    Mayer, Aug: Hypoplasie und Infantilismus. Beitr. Geburtsh. 15 (1910) (eine grundlegende Arbeit!).Google Scholar
  189. 2a.
    Krehl: Pathologische Physiologie, 9. Aufl., 1919.Google Scholar
  190. 2b.
    Kraus, F.: Allgemeine Syzygiologie. Leipzig 1919.Google Scholar
  191. 2c.
    Bauer, J.: Konstitutionelle Disposition zu inneren Krankheiten. Berlin 1917 (Literatur).Google Scholar
  192. 2d.
    Mathes, P.: Der Infantilismus, die Asthenie usw. Berlin 1912; ferner die Konstitutionstypen des Weibes, insbesondere der intersexuelle Typ. Handbuch von Halban-Seitz, l. c., Bd. 3. 1924.Google Scholar
  193. 2e.
    Martius, F.: Konstitution und Vererbung in ihren Beziehungen zur Pathologie. Berlin 1914.Google Scholar
  194. 2f.
    Aschner: Die Blutdrüsenerkrankungen des Weibes. Wiesbaden 1918.Google Scholar
  195. 2g.
    Fränkel: Fränkel-Jaschke, l. c.Google Scholar
  196. 2h.
    Jaschke: Med. Klin. 1918, Nr 42.Google Scholar
  197. 2i.
    Payr, E.: Konstitutionspathologie und Chirurgie. Arch. klin. Chir. 116, 614 (1921).Google Scholar
  198. 2j.
    Mayer, Aug.: Die Bedeutung der Konstitution für die Frauenheilkunde. Stoeckels Handbuch, l. c., Bd. 3. 1927.Google Scholar
  199. 1.
    Wer eine ausführliche Darstellung des ganzen Gebietes sucht und die ganze Spannweite der damit zusammenhängenden Probleme im einzelnen kennen lernen will, sei auf die Darstellung von Aug. Mayer, im Handbuch von Halban-Seitz, Bd. 3, verwiesen.Google Scholar
  200. 2.
    Näheres darüber in den Lehrbüchern der Geburtshilfe.Google Scholar
  201. 1.
    Auch die Genua valga, die Pedes plani, die man so häufig bei Asthenikerinnen findet, sind Folgen der Hypotonie der Muskel- und Bandapparate.Google Scholar
  202. 1.
    Dieser Zustand, auch wohl als „neuropathische oder psychasthenische Konstitution“bezeichnet, kann auch allein vorkommen.Google Scholar
  203. 2.
    Als Folge vieler Geburten.Google Scholar
  204. 3.
    Ausführliche Darstellung und Literatur bei v. Jaschke, Die Lageveränderungen des weiblichen Genitales. Stoeckels Handbuch, l. c., Bd. 5. 1930.Google Scholar
  205. 1.
    Man erlebt da manchmal geradezu Auswüchse. So sah ich eine ganze Reihe infantiler Virgines und nulliparer Frauen, bei denen von ein und demselben Arzt eine vaginale Fixation des Uterus an den Ligg. rotunda vorgenommen worden war.Google Scholar
  206. 2.
    Vgl. v. Jaschke: Kritische Bemerkungen zur Psychotherapie des Gynäkologen. Mschr. Geburtsh. 69 (1925).Google Scholar
  207. 1.
    Kretschmer: Körperbau und Charakter, 7. u. 8. Aufl. Berlin 1929.Google Scholar
  208. 2.
    Für tieferschürfendes Studium sei auf das Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie usw. von Bethe, v. Bergmann. Embden, Ellinger, Berlin: Julius Springer, verwiesen.Google Scholar
  209. 1.
    Für weitergehendes Studium sei verwiesen auf Guggisberg: Vegetations- und Wachstumsstörungen. Halban-Seitz: l. c., Bd. 3.Google Scholar
  210. 1.
    Näheres vgl. in unserem Lehrbuch der Geburtshilfe.Google Scholar
  211. 1.
    Nur die Beziehungen zwischen Hypophysenvorderlappen und Ovarien sind in dem letzten Jahre besser bekannt geworden; man vgl. dazu unsere Ausführungen auf S. 70f.Google Scholar
  212. 2.
    Näheres s. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, l.c.; ferner W. Falta: Die Erkrankungen der Blutdrüsen, 2. Aufl. Wien u. Berlin 1928.Google Scholar
  213. 1.
    Aschner: Die Blutdrüsenerkrankungen des Weibes, Wiesbaden 1918.Google Scholar
  214. 1.
    Vgl. v. Jaschke: Verhütung der postoperativen Thrombose und Embolie. Mschr. Geburtsh. 1921.Google Scholar
  215. 2.
    Wir müssen uns hier aufs äußerste beschränken. Ausführlicheres in den von den Schülern A. v. Rosthorns bearbeiteten, von v. Fkrankl-Hochwart, v. Noorden, v. Strümpell redigierten 2 Supplementbänden zu Nothnagels Handbuch: Die Erkrankungen des weiblichen Genitalapparates in Beziehung zur inneren Medizin. Wien u. Leipzig 1912 u. 1913 und in den entsprechenden Kapiteln des Halban-Seitzschen Handbuches.Google Scholar
  216. 1.
    Binswanger: Die Hysterie. Wien 1904.Google Scholar
  217. 1a.
    Die Pathologie und Therapie der Neurasthenie. Jena 1896.Google Scholar
  218. 1b.
    Lewandowsky: Die Hysterie. Berlin: Julius Springer 1914.CrossRefGoogle Scholar
  219. 1c.
    Krönig: Über die Bedeutung der funktionellen Nervenkrankheiten für die Diagnostik und Therapie in der Gynäkologie. Leipzig 1902.Google Scholar
  220. 1.
    Bedingte Reflexe werden sie genannt, weil sie nur unter bestimmten Bedingungen eintreten, während der gewöhnliche physische Reflex auf einen entsprechenden Reiz unbedingt und regelmäßig eintritt.Google Scholar
  221. 2.
    Mayer, A.: Psychogene Störungen der weiblichen Sexualfunktion in O. Schwarz, Psychogenese und Psychotherapie körperlicher Symptome. Wien 1925.Google Scholar
  222. 3.
    Vgl. hauptsächlich Rob. Schröder: Handbuch von Stoeckel, l. c., Bd. 1, ferner Rob. Meyer: l. c., Handbuch von Henke-Lubarsch.Google Scholar
  223. 1.
    Ploss: Das Weib in der Natur- und Völkerkunde, Bd. 1, 7. Aufl. von Bartels, 1902.Google Scholar
  224. 2.
    Gebhakd: J.Veits Handbuch der Gynäkologie, Bd. 3. 1898.Google Scholar
  225. 3.
    Schaeffer: J. Veits Handbuch der Gynäkologie, Bd. 3, 2. Aufl., 1908.Google Scholar
  226. 4.
    Hofmeier: Handbuch der Frauenkrankheiten, 14. Aufl.Google Scholar
  227. 4a.
    Termeer: Arch. Gynäk. 127.Google Scholar
  228. 5.
    Hegar: Atiologie bösartiger Geschwülste. Beitr.Geburtsh. 3.Google Scholar
  229. 5a.
    Hofmeier: l. c., S. 139.Google Scholar
  230. 6.
    Siehe Hofmeier: l. c.Google Scholar
  231. 1.
    Gebhard: J.Veits Handbuch der Gynäkologie, Bd. 3. 1898.Google Scholar
  232. 1a.
    Winckel, v.: Handbuch der Ernährungstherapie von v. Leyden, Bd. 2. 1898.Google Scholar
  233. 1b.
    Schaeffer: J. Veits Handbuch der Gynäkologie, Bd. 3, 2. Aufl., 1908.Google Scholar
  234. 1c.
    Aschner: Blutdrüsenerkrankungen des Weibes. Wiesbaden 1918.Google Scholar
  235. 1d.
    Schröder, R.: Mschr. Geburtsh. 53, 237 (1920) (hier weitere Literatur!) und weiter im Handbuch von Stoeckel, Bd. 1.Google Scholar
  236. 2.
    Köhler, T.: Zbl. Gynäk. 1918, Nr 15.Google Scholar
  237. 1.
    Etwas abweichend bezeichnet Rob. Schröder jede Amenorrhöe, die nicht auf einem Fehlen der cyclischen Reaktion des Eier stocksparen chyms beruht, als Pseudoamenorrhöe.Google Scholar
  238. 2.
    Beckey: Menstruations- und Schwangerschaftsstörungen nach Unfall und Verbrennung. Z. Geburtsh. 82, H. 2 (1920).Google Scholar
  239. 1.
    Zondek u. Aschheim: Klin. Wschr. 1929, 2229.Google Scholar
  240. 2.
    Vgl. dazu die Ausführungen im Kapitel Allgemeine Therapie.Google Scholar
  241. 3.
    Die Kasuistik und Literatur siehe bei Gebhard: J. Veits Handbuch der Gynäkologie, Bd. 3. 1898, sowie bei Schaeffer in der 2. Aufl. desselben Handbuches, 1908,Google Scholar
  242. 3a.
    ferner Olshausen: J.Veits Handbuch der Gynäkologie, Bd. 1, S. 762, 2. Aufl., 1907.Google Scholar
  243. 3a.
    Roth: Über vikariierende Menstruation. Mschr. Geburtsh. 51, 232.Google Scholar
  244. 1.
    Meyer, R.: Arch. Gynäk. 113, 269.Google Scholar
  245. 1.
    Siehe A. Seitz: Z. Geburtsh. 83 (1921).Google Scholar
  246. 1.
    Seitz, S. A. [Gießen]: Beiträge zur Pathogenese der Meno- und Metrorrhagien. Arch. Gvnäk. 1922.Google Scholar
  247. 2.
    Schröder, R.: Arch. Gynäk. 104 (1915).Google Scholar
  248. 1.
    Vgl. besonders Adenomyosis, S. 477.Google Scholar
  249. 1.
    Gebhard: J. Veits Handbuch der Gynäkologie, Bd. 3. 1898.Google Scholar
  250. 1a.
    Hofmeier: Handbuch der Frauenkrankheiten, 14. Aufl., 1908.Google Scholar
  251. 1b.
    Schaeeeer: J. Veits Handbuch der Gynäkologie, 2. Aufl., Bd. 3, 1. 1908.Google Scholar
  252. 2.
    Schottländer: Münch. med. Wschr. 1905, Nr 16.Google Scholar
  253. 1.
    Olshausen: Z. Geburtsh. 51, 241.Google Scholar
  254. 2.
    Fliess: 1897.Google Scholar
  255. 2a.
    Schiff: Wien. klin. Wschr. 1901, Nr 3.Google Scholar
  256. 2b.
    Siehe ferner Z. Geburtsh. 43, 601 u. Zbl. Gynäk. 1901, 1320.Google Scholar
  257. 2c.
    Schauta: Die Störungen der Menstruation und ihre Behandlung. Dtsch. Klin. 9, 1092.Google Scholar
  258. 1.
    Kräpelin: Psychiatrie, 1896, ferner die einschlägigen Kapitel im Handbuch von Halbak-Seitz, l. c.Google Scholar
  259. 2.
    Windscheid: Neuropathologie und Gynäkologie. Berlin 1897.Google Scholar
  260. 3.
    Fehling: Arch. Gynäk. 17.Google Scholar
  261. 3a.
    Meyer, Leopold: Der Menstruationsprozeß usw., 1890.Google Scholar
  262. 3b.
    Addinsell: Zbl. Gynäk. 1898, 516.Google Scholar
  263. 1.
    Vgl. v. Jaschkb: Die normale und pathologische Genitalflora und das Fluorproblem, Handbuch von Halban-Seitz, l. c., Bd. 3. 1924.Google Scholar
  264. 1a.
    Ferner: Arch. Gynäk. 125, H. 1/2, Kongreßber.Google Scholar
  265. 1b.
    Menge, C.: Über den Fluor genitalis beim Weibe. Arch. Gynäk. 125, H. 1/2, Kongreßber. (1925). —Nürnberger: Handbuch von Stoeckel, l. c., Bd. V, 2. 1930.Google Scholar
  266. 1.
    Schröder: Zbl. Gynäk. 1921, Nr 38/39.Google Scholar
  267. 2.
    Loeser: Zbl. Gynäk. 1920, Nr 2 u. 44.Google Scholar
  268. 1.
    Die Abb. 66–70 sind farbige Originale mittels des von Traube erfundenen Uvachrom-Verfahrens, die von der Firma E. Leitz in Wetzlar nach unseren Originalpräparaten hergestellt wurden.Google Scholar
  269. 1.
    Weitere Einzelheiten bei Manu af Heurlin: Bakteriologische Untersuchungen der Genitalsekrete der nichtschwangeren und nichtpuerperalen Frau vom Kindes- bis ins Greisenalter unter physiologischen und gynäkologischen und gynäkologisch-pathologischen Verhältnissen. Berlin 1914. (Hervorragende Monographie!)Google Scholar
  270. 1a.
    Ferner bei v. Jaschke, l. c. und Nürnberger, l. c.Google Scholar
  271. 1.
    Die Literatur, die sich speziell mit dem Symptom des Schmerzes beschäftigt, ist spärlich. Man vgl. v. Rosthorn: Wien. klin. Wschr. 1908.Google Scholar
  272. 1a.
    Opitz: (a) Med. Klin. 1909. (b) Z. Geburtsh. 82 (1919); ferner: v. Ortner: Klin. Symptomatologie innerer Krankheiten. Berlin und Wien, 1918 u. 1919, Bd. 1.Google Scholar
  273. 1b.
    v. Jaschke: Dtsch. med. Wschr. 1921. Halban: Handbuch von Halban-Seitz: l. c., Bd. 2. 1924.Google Scholar
  274. 1.
    Lanzscher Punkt an der Grenze des rechten und mittleren Drittels einer die beiden Spinae iliac. ant. sup. verbindenden Linie. Kümmelscher Punkt l1/2–2 Querfinger rechts neben und dicht unterhalb des Nabels.Google Scholar
  275. 1.
    Bei Virgines muß man sich natürlich mit der rectalen Untersuchung begnügen.Google Scholar
  276. 1.
    Man vergleiche das Kapitel Physiologie und besonders auch die zur Psychologie gemachten Ausführungen.Google Scholar
  277. 1.
    Hinsichtlich einzelner Angaben und weiterer Literatur sei auf die wertvolle Monographie von Aug. Mayer: Die Unfallerkrankungen in Geburtshilfe und Gynäkologie, Stuttgart 1917,Google Scholar
  278. 1a.
    und auf M. Hirsch: Leitfaden der Berufskrankheiten der Frau, Stuttgart 1919,Google Scholar
  279. 1b.
    ferner desselben Autors: Frauenarbeit und Frauenkrankheiten im Handbuch von Halbak-Seitz, l. c., Bd. 1. 1924 verwiesen.Google Scholar
  280. 2.
    Hirsch: l. c., S. 222.Google Scholar
  281. 1.
    Veit, J.: Gynäkologische Diagnostik, 3. Aufl., 1899.Google Scholar
  282. 1a.
    Chrobak u. v. Rosthorn: Die Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane in Nothnagels Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie, Bd. 20, 1. Teil. 1900.Google Scholar
  283. 1b.
    Winckel, v.: Deutsche Klinik von v. Leyden. Bd. 9.Google Scholar
  284. 1c.
    Winter, G.: Lehrbuch der gynäkologischen Diagnostik. Leipzig 1907.Google Scholar
  285. 1d.
    Hoemeier: Handbuch der Frauenkrankheiten. Leipzig 1908.Google Scholar
  286. 1e.
    Sellheim: Die geburtshilfliche-gynäkologische Untersuchung, 3. Aufl., 1910.Google Scholar
  287. 1f.
    Baisch, K.: Leitfaden der geburtshilflichen und gynäkologischen Untersuchung.Google Scholar
  288. 1g.
    Polano: Geburtshilflich-gynäkologische Propädeutik, 4. Aufl. Würzburg 1921.Google Scholar
  289. 1h.
    Weibel: Einführung in die gynäkologische Diagnostik. Berlin 1917.Google Scholar
  290. 1i.
    Seitz, A.: Differentialidagnose in der Frauenheilkunde. Dresden-Leipzig 1928.Google Scholar
  291. 1j.
    Benthin: Diagnose und Differentialdiagnose der Frauenkrankheiten. Berlin-Wien 1930.Google Scholar
  292. 1k.
    Polano: Gynäkologische Untersuchungslehre, Handbuch von Halbak-Seitz, l. c., Bd. 2. 1924.Google Scholar
  293. 1.
    Vgl. Walthakd: Die Psychotherapie. Handbuch von Halban-Seitz, l.c., Bd. 2; ferner Aug. Mayer: Psychogene Störungen der weiblichen Sexualfunktion in Psychogenese und Psychotherapie körperlicher Symptome. Herausgegeben von O. Schwarz, Wien 1925.Google Scholar
  294. 2.
    Freud, S.: Psychoanalyse. Wien 1930.Google Scholar
  295. 1.
    Sims, Marion: Klinik der Gebärmutterchirurgie, 1866. Deutsch von Beigel.Google Scholar
  296. 1.
    Sellheim: Beitr. Geburtsh. 8.Google Scholar
  297. 1.
    Winter: Lehrbuch der gynäkologischen Diagnostik, 1907.Google Scholar
  298. 1a.
    Amann: Mikroskopisch-gynäkologische Diagnostik, 1907.Google Scholar
  299. 1b.
    Veit, J.: Gynäkologische Diagnostik, 3. Aufl., 1899.Google Scholar
  300. 1.
    Die Hysteroskopie mit dem Cystoskop nachgebildeten Instrumenten hat sich bisher ein größeres Anwendungsgebiet nicht zu erringen vermocht.Google Scholar
  301. 2.
    Winterstein, H.: Die Narkose. Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  302. 1a.
    Brunn, M. v.: Die Allgemeinnarkose. Stuttgart: Ferdinand Enke 1913.Google Scholar
  303. 1b.
    Franken: Die Allgemeinnarkose. Berichte über die gesamte Gynäkologie und Geburtshilfe, S. 337–364. Berlin: Julius Springer 1929.Google Scholar
  304. 1d.
    Braun: Die örtliche Betäubung. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1925.Google Scholar
  305. 1c.
    Finsterer, H.: Die Methoden der Lokalanästhesie in der Bauchchirurgie und ihre Erfolge. Wien u. Leipzig: Urban & Schwarzenberg 1923.Google Scholar
  306. 1e.
    Härtel, F.: Die Lokalanästhesie. Stuttgart: Ferdinand Enke 1920.Google Scholar
  307. 1f.
    Schmidt, Helmut: Arch. Gynäk. 151, H. 1 (1928) (Stickoxydulnarkose).Google Scholar
  308. 1g.
    Gauss: Narcylen. Fortschr. Ther. 1928.Google Scholar
  309. 1h.
    Frigyesi: Arch. Gynäk. 144, 415 (1931).Google Scholar
  310. 1.
    Bier: Versuche über Cocainisierung des Rückenmarks. Dtsch. Z. Chir. 51.Google Scholar
  311. 1a.
    Bier u. Dönitz: Rückenmarksanästhesie. Münch. med. Wschr. 1904, Nr 14.Google Scholar
  312. 1b.
    Krönig u. Gauss: Anatomische und physiologische Beobachtungen bei dem ersten Tausend Rückenmarksanästhesien. Münch. med. Wschr. 1907, Nr. 40/41.Google Scholar
  313. 1c.
    Döderlein, A.: Operative Gynäkologie, 5. Aufl. Leipzig: Georg Thieme. 1924.Google Scholar
  314. 1d.
    Spielmeyer: Veränderungen des Nervensystems nach Stovainanästhesie. Münch. med. Wschr. 1908, 31.Google Scholar
  315. 1.
    Jones: Zbl. Gvnäk. 1931, H. 11, 699.Google Scholar
  316. 2.
    Sellheim: Verh. dtsch. Ges. Gynäk. 1906, 176.Google Scholar
  317. 3.
    Siegel: Die paravertebral Leitungsanästhesie. Dtsch. med. Wschr. 1914, Nr 28.Google Scholar
  318. 4.
    Frigyesi: Mschr. Geburtsh. 90 (1932).Google Scholar
  319. 5.
    Härtel, Fritz: Die Lokalanästhesie. Stuttgart: Ferdinand Enke 1920.Google Scholar
  320. 5a.
    Braun: Die Lokalanästhesie. Leipzig: Johann Ambrosius Barth. 1925.Google Scholar
  321. 5b.
    Finsterer: Die Methoden der Lokalanästhesie in der Bauchchirurgie und ihre Erfolge. Wien u. Leipzig: Urban & Schwarzenberg 1923.Google Scholar
  322. 1.
    Zill, L.: Die Technik der Scheidenspülung. Münch. med. Wschr. 1922, 860.Google Scholar
  323. 1.
    Liebenstein, A. v.: Wochenbettsgymnastik. Stuttgart: Ferdinand Enke 1931.Google Scholar
  324. 1.
    Kowarschik: Diathermie. Berlin: Julius Springer 1921.Google Scholar
  325. 1a.
    Nagelschmidt, F.: Lehrbuch der Diathermie. Berlin: Julius Springer.Google Scholar
  326. 1b.
    Bucky, G.: Anleitung zur Diathermiebehandlung. Wien u. Leipzig: Urban & Schwarzenberg 1929.Google Scholar
  327. 1c.
    Lindemann, W.: Die Bedeutung der Diathermie in der Gynäkologie. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4, 2. 1929.Google Scholar
  328. 1d.
    Sellheim: Mschr. Geburtsh. 31, 592.Google Scholar
  329. 1c.
    Theilhaber: Berl. klin. Wschr. 1913.Google Scholar
  330. 1d.
    Christen u. Beeren, v.: Berl. klin. Wschr. 1919, Nr 3.Google Scholar
  331. 1.
    Schönholz: Diathermiebehandlung in der Gynäkologie. Erg. med. Strahlenforsch. 3.Google Scholar
  332. 2.
    Gieseke: Anwendung der Diathermie bei gynäkologischen Erkrankungen. Zbl. Gynäk. 1918, Nr 27.Google Scholar
  333. 1.
    Lindemann: Diathermiebehandlung gynäkologischer Erkrankungen. Münch. med. Wschr. 1916, H. 2.Google Scholar
  334. 1a.
    Weitere Erfahrungen mit der Diathermie gynäkologischer Erkrankungen. Münch. med. Wschr. 1917, Nr 21.Google Scholar
  335. 1.
    Berven, J.: Handbuch der gesamten Strahlenheilkunde, Bd. 2. 1931. Herausgeg. von P. Lazarus, Berlin.Google Scholar
  336. 2.
    Keysser, Franz: Die Elektrochirurgie. Leipzig: Fischers Medizin. Buchhandlung 1931.Google Scholar
  337. 3.
    Seemen, Hans v.: Allgemeine und spezielle Elektrotherapie. Berlin: Julius Springer 1932.CrossRefGoogle Scholar
  338. 1.
    Wintz, H. u. W. Rump: Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4, S. 1. 1929.Google Scholar
  339. 1.
    Compton: Phys. Rev. 1921, 18; 1922, 19; 1923, 21.Google Scholar
  340. 1.
    Krönig, B. u. W. Friedrich: 3. Sonderband zur Strahlentherapie, 1918.Google Scholar
  341. 2.
    Grebe u. Nitzge: Sonderband zur Strahlentherapie, Bd. 14. 1930.Google Scholar
  342. 1.
    Holthusen, H.: Die qualitative und quantitative Messung der Röntgenstrahlen. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 1. 1925.Google Scholar
  343. 1.
    Voltz, F.: Dosierungstafeln für die Röntgentherapie. München 1928.Google Scholar
  344. 2.
    Grebe u. K. Nitzge: Tabelle zur Dosierung der Röntgenstrahlen. Sonderband z. Strahlenther. 14 (1930).Google Scholar
  345. 1.
    Dessauer, F.: Grundgesetze der Tiefentherapie. Lehrbuch der Strahlentherapie. Bd. 1. 1925.Google Scholar
  346. 2.
    Christen, Th.: Messungen und Dosierung der Röntgenstrahlen. Hamburg 1924.Google Scholar
  347. 1.
    Krönig u. Friedrich: Physiologische und biologische Grundlagen der Strahlentherapie. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1918.Google Scholar
  348. 2.
    Seitz u. Wintz: (a) Grundsätze der Röntgenbestrahlung des Gebärmutterkrebses und des Carcinoms im allgemeinen. Die Carcinomdosis. Münch. med. Wschr. 1918, Nr 4, 89. (b) Erfahrungen mit der Röntgenbestrahlung des Gebärmutterkrebses, kombiniert mit Radiumbehandlung. Münch. med. Wschr. 1918, Nr 8, 202. (c) Die Röntgenbestrahlung der Genitalsarkome und anderer Sarkome und ihre Erfolge, die Sarkomdosis. Münch. med. Wschr. 1918, Nr 20, 527. (d) Sind Röntgenhautverbrennungen und Darmschädigungen unter Zink- und anderen Schwermetallfiltern vermeidbar? Zbl. Gynäk. 1918, Nr 25, 409.Google Scholar
  349. 1.
    Schmitt, W.: Biologische Grundlagen der gynäkologischen Strahlentherapie. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4. 1929.Google Scholar
  350. 2.
    Perthes: Die biologischen Wirkungen der Röntgenstrahlen. Strahlenther. 14 (1922).Google Scholar
  351. 3.
    Heineke, H. u. G. Perthes: Die biologische Wirkung der Röntgen- und Radiumstrahlen. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 1. 1925.Google Scholar
  352. 4.
    Pordes, F.: Strahlenther. 15 (1923).Google Scholar
  353. 1.
    Coutard, H.: Zusammenfassung der Grundlagen der röntgentherapeutischen Technik der tiefgelegenen Krebse. Strahlenther. 37 (1930).Google Scholar
  354. 2.
    Freund, L.: Die gegenwärtigen Methoden und Erfolge der Krebsbestrahlung mit verteilten Dosen. Strahlenther. 37 (1930).Google Scholar
  355. 3.
    Pfahler, E. u. B. O. Widmann: Weitere Beobachtungen über die radiotherapeutische Sättigungsmethode bei tiefsitzenden malignen Erkrankungen mit anschließender Statistik. Strahlenther. 32 (1929).Google Scholar
  356. 1.
    Flaskamp, W.: Über Röntgenschäden und Schäden durch radioaktive Substanzen. Sonderband Strahlenther. 12 (1930).Google Scholar
  357. 2.
    Kienböck: Fortschritte auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen, Bd. 22. 1914.Google Scholar
  358. 1.
    Wetterer: Handbuch der Röntgen- und Radiumtherapie. Leipzig 1922.Google Scholar
  359. 2.
    Flaskamp, W.: Über Röntgenschäden und Schäden durch radioaktive Substanzen. Sonderband Strahlenther. 12 (1930).Google Scholar
  360. 1.
    Pankow, O.: Keimschädigungen durch Röntgenstrahlen. Münch. med. Wschr. 1930, 303.Google Scholar
  361. 1.
    Wintz, H. u. W. Rump: Die physikalischen Grundlagen der Röntgentherapie. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4, 1. 1929.Google Scholar
  362. 2.
    Wintz, H. u. W. Rump: Gynäkologische Röntgentherapie. Handbuch der Gynäkologie, herausgeg. von Veit-Stoeckel, Bd. 4, 1. 1931.Google Scholar
  363. 3.
    Pankow, O.: Bestrahlung bei Myomen und hämorrhagischen Metropathien. Strahlentherapie 21.Google Scholar
  364. 4.
    Gauss, C. J.: Die Röntgenbehandlung der Myome und hämorrhagischen Metropathien. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4, 1. 1929.Google Scholar
  365. 5.
    Seuffert, E. v.: Die Strahlenbehandlung der nicht malignen Metropathien und der Myome. Halban-Seitz, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 4. 1928.Google Scholar
  366. 1.
    Vogt, E.: Seltenere Indikationen der gynäkologischen Röntgenbestrahlung. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4, 1. Teil. 1929.Google Scholar
  367. 1.
    Eymer, H.: Strahlenbehandlung der Tuberkulose der weiblichen Genitalorgane. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4, 1. 1929.Google Scholar
  368. 1.
    Literatur hierüber siehe H. Wintz: (a) Die Strahlentherapie des Mammacarcinoms. Handbuch der gesamten Strahlenheilkunde, herausgeg. von Lazarus, Bd. 2. 1931.Google Scholar
  369. 1a.
    Literatur hierüber siehe H. Wintz: (b) Die Röntgenbehandlung des Mammacarcinoms. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4, 2. 1929.Google Scholar
  370. 1b.
    H. Hohlfelder: Die Nachbestrahlung des operierten Brustkrebses. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4, 2. 1929.Google Scholar
  371. 2.
    Fernau, A.: Physik und Chemie des Radium und Mesothorium. Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  372. 1.
    Alberti, W u. G. Politzer: Über den Einfluß der Röntgenstrahlen auf die Zellteilung. Arch. mikrosk. Anat. u. Entw.gesch. 100 (1923).Google Scholar
  373. 1.
    Flaskamp, W.: s. l. c.Google Scholar
  374. 1.
    Kupferberg, H.: Zur Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen gutartigen Ursprungs mittels radioaktiver Stoffe. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4, 1. 1929.Google Scholar
  375. 2.
    Seuffert, E. v.: Die Radiumbehandlung maligner Neubildungen in der Gynäkologie. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4, 2. Teil. 1929.Google Scholar
  376. 1.
    Wintz, H.: Die Röntgenbehandlung des Uteruscarcinoms. Leipzig: Georg Thieme 1924.Google Scholar
  377. 2.
    Seitz, L.: Die Röntgentherapie der bösartigen Genitalgeschwülste. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4, 2. 1929.Google Scholar
  378. 3.
    Eymer, H.: Die Klinik der Bestrahlung der Gebärmutterkrebse. Halban-Seitz, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 4. 1928.Google Scholar
  379. 4.
    Volz, F.: Die Strahlenbehandlung der weiblichen Genital carcinome, Methoden und Ergebnisse. Strahlenther. 13 (1930) Sonderbd.Google Scholar
  380. 1.
    Halberstädter: Über eine neue Methode der intratumoralen Behandlung mit Thorium X. Dtsch. med. Wschr. 1923.Google Scholar
  381. 2.
    Guthmann, H.: Die Lichttherapie in der Frauenheilkunde. Lehrbuch der Strahlentherapie, Bd. 4, 2. 1929.Google Scholar
  382. 3.
    Guthmann, H.: Die Lichtbehandlung der weiblichen Gonorrhöe. Strahlenther. 10. Sonderbd.Google Scholar
  383. 4.
    Hausmann, W.: Grundzüge der Lichtbiologie und Lichtpathologie. Strahlenther. 8 (1923) Sonderbd.Google Scholar
  384. 5.
    Wellisch, E.: Die Quarzlampe und ihre medizinische Anwendung. Berlin: Julius Springer 1932.CrossRefGoogle Scholar
  385. 1.
    Zondek, Bernhard: Die Hormone des Ovariums und des Hypophysenvorderlappens. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  386. 2.
    Berthold: Arch. Anat., Physiol. u. wiss. Med. 1849, 42.Google Scholar
  387. 3.
    Brown, E.-Séquard: C. r. Akad. Sci. Paris 43, 422, 542 (1856); 45, 1036 (1857).Google Scholar
  388. 1.
    Bayliss u. Starling: J. of Physiol. 28, 325 (1902).Google Scholar
  389. 2.
    Trendelenburg, Paul: Die Hormone, ihre Physiologie und Pharmakologie. Berlin: Julius Springer 1929.CrossRefGoogle Scholar
  390. 1.
    Zondek, Bernhard: Die Hormone des Ovariums und des Hypophysenvorderlappens. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  391. 1.
    Aschheim u. Zondek: Klin. Wschr. 1927, Nr 28; 1928, Nr 1.Google Scholar
  392. 2.
    Allen, E.: J. amer. med. Assoc. 81 (1923).Google Scholar
  393. 3.
    Long-Evans: Mem. Univ. California 6 (1922).Google Scholar
  394. 4.
    Zondek, B.: l. c.Google Scholar
  395. 1.
    Allen u. Doisy: J. amer. med. Assoc. 81 (1923).Google Scholar
  396. 1.
    Kraul, L.: Wien. klin. Wschr. 1931, Nr 15; Arch. Gynäk. 148, H. 1, 65 (1932).Google Scholar
  397. 2.
    Hartmann, Geiling, Firor: Amer. J. Physiol. 95, 3 (1930, Dez.).Google Scholar
  398. 3.
    Hauptstein, P.: Endokrinol. 8 (1931).Google Scholar
  399. 4.
    Corner: Amer. J. Physiol. 88 (1929).Google Scholar
  400. 5.
    Loeb: Biol. Bull. Mar. biol. Labor. Wood’s Hole 27 (1914).Google Scholar
  401. 6.
    Hammond: Reprod. in the Cow. Cambridge, 1927.Google Scholar
  402. 1.
    Clauberg: Zentralbl. Gynäk. 1930, Nr 44.Google Scholar
  403. 2.
    Knaus: Arch. Gynäk. 140/141; Klin. Wschr. 1930, Nr 21; Knaus-Test: Klin. Wschr. 1930, Nr 18.Google Scholar
  404. 3.
    Bugbee, E. P., A. E. Simond, H. M. Grimes: Endocrinology 15, 41–54 (1931).Google Scholar
  405. 1.
    Fraenkel: Arch. Gynäk. 132, 233 (1927).Google Scholar
  406. 2.
    Engelhart: Arch. Gynäk. 148, H. 1 (1932).Google Scholar
  407. 1.
    Evans u Simpson: J. amer. med. Assoc. 91, 18 (1928).Google Scholar
  408. 2.
    Evans: Vortrag in der Freiburger med. Ges. Juli 1932.Google Scholar
  409. 1.
    Evans: Anat. Eec. 21, 62 (1921); Harv. Lect. 19, 212 (1924).Google Scholar
  410. 2.
    Evans: Vortrag in der Freiburger med. Ges. Juli 1932.Google Scholar
  411. 3.
    Kestner, Liebeschütz-Plaut, Schadow: Klin. Wschr. 1926, Nr 36.Google Scholar
  412. 4.
    Knipping: Dtsch. med. Wschr. 1923, Nr 1.Google Scholar
  413. 5.
    Köhler: Klin. Wschr. 1930, Nr 3.Google Scholar
  414. 6.
    Krauss: Z. klin. Med. 1929 u. 1930.Google Scholar
  415. 7.
    Janssen u. Loeser: Schmiedebergs Arch. 163, 45 (1931) und W. Grab: Klin. Wschr. 1932, Nr 29.Google Scholar
  416. 1.
    Schittenhelm u. Eisler: Klin. Wschr. 1932, Nr. 26.Google Scholar
  417. 2.
    Löwe: Schmiedebergs Arch. 161, H. 1 (1931).Google Scholar
  418. 1.
    Siebke: Zbl. Gynäk. 1930, 1929.Google Scholar
  419. 2.
    Hauptstein: Endokrinologie 8 (1931).Google Scholar
  420. 3.
    Ehrhardt: Dtsch. med. Wschr. 1930, Nr 11 u. 37.Google Scholar
  421. 4.
    Ehrhardt: Zbl. Gynäk. 1930, Nr 47.Google Scholar
  422. 5.
    Reiss, Slye, Balint: Endokrinologie 8, H. 3 (1931).Google Scholar
  423. 6.
    Hauptstein: (a) Zbl. Gynäk. 1930, Nr 19. (b) l. c.Google Scholar
  424. 1.
    Hauptstein: Zbl. Gyn. 19 (1930).Google Scholar
  425. 2.
    Fellner: Münch. med. Wschr. 1931, Nr 4.Google Scholar
  426. 1.
    Zondek: Zit. a.a.O.Google Scholar
  427. 2.
    Seitz: Mschr. Geburtsh. 84, H. 2/3. 3 Streck: Z. Geburtsh. 1930, Nr 3.Google Scholar
  428. 4.
    Zondek: Zit. a. a. O.Google Scholar
  429. 1.
    Loewe: Arch. f. exper. Path. 161 (1931).Google Scholar
  430. 2.
    Martin: (a) Dtsch. med. Wschr. 1930, Nr 13. (b) Mschr. Geburtsh. 82 (1929).Google Scholar
  431. 3.
    Martin: Dtsch. Gynäk.-Kongr. Frankfurt 1931.Google Scholar
  432. 4.
    Pösch: Münch. med. Wschr. 1929, Nr 7.Google Scholar
  433. 5.
    Wintz: Münch. med. Wschr. 1931, Nr 14.Google Scholar
  434. 6.
    Keiper: Z. Geburtsh. 1931, Nr 20.Google Scholar
  435. 1.
    Kaufmann u. Bickel: Über die Behandlung genitaler Blutungen mit Corpus luteum-Hormon. Zbl. Gynäk. 1932, Nr 22, 1329.Google Scholar
  436. 2.
    Siehe auch Sehrt: Münch. med. Wschr. 1913, Nr 18.Google Scholar
  437. 3.
    Vogt: Zbl. Gynäk. 1927, Nr 12.Google Scholar
  438. 1.
    Schönholz, L. u. C. Werner: Klin. Wschr. 1929, Nr 48.Google Scholar
  439. 1.
    Offergeld: Ther. Gegenw. 1931, H. 9.Google Scholar
  440. 1a.
    Thiessen: Med. Klin. 1931, Nr 76.Google Scholar
  441. 1b.
    v. Jaschke: Dtsch. med. Wsehr. 1929, Nr 4.Google Scholar
  442. 1c.
    Fraenkel: Fortschr. Ther. 1929, 513.Google Scholar
  443. 1d.
    Riebold: Münch. med. Wschr. 1930.Google Scholar
  444. 2.
    Fellner: Münch. med. Wschr. 1931, Nr 4.Google Scholar
  445. 2a.
    Keller: Dermat. Wschr. 1931, Nr 44. Verrotti: Zbl. Hautkrkh. 9, 303.Google Scholar
  446. 2b.
    Bertanz: Zbl. Hautkrkh. 16, 674.Google Scholar
  447. 2c.
    Herschem: Münch. med. Wschr. 1927, Nr 41.Google Scholar
  448. 2d.
    Buschke u. Lurth: Klin. Wschr. 1927, Nr 37.Google Scholar
  449. 2e.
    Wippe: Dermat. Zbl. 1929, Nr 56.Google Scholar
  450. 3.
    Keller: l. c.Google Scholar
  451. 4.
    Walinsky: Dtsch. med. Wschr. 1930, 833.Google Scholar
  452. 5.
    Fellner: l. c.Google Scholar
  453. 6.
    Zondeck: l. c.Google Scholar
  454. 6a.
    Montag: Mschr. Geburtsh. 88, H. 3/4.Google Scholar
  455. 1.
    Kestner, Liebeschütz-Plaut, Schadow: Klin. Wschr. 1926, Nr 36.Google Scholar
  456. 1a.
    Knipping: Dtsch. med. Wschr. 1931, Nr 1.Google Scholar
  457. 2.
    Fellner: Müncb. med. Wschr. 1931, Nr 4.Google Scholar
  458. 3.
    Reye: Münch. med. Wschr. 1926, Nr 22.Google Scholar
  459. 3a.
    Zondeck: l. c.Google Scholar
  460. 3b.
    Köhler: Klin. Wschr. 1930, Nr 3.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • Rud. Th. v. Jaschke
    • 1
  • O. Pankow
    • 2
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikGiessenDeutschland
  2. 2.Universitäts-FrauenklinikFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations