Advertisement

Die Quellen des Verwaltungsrechts

  • Walter Jellinek
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Unter Rechtsquellen verstehen wir alles, was die Entscheidung der Rechtsfrage beeinflußt. Zu den Rechtsquellen gehören vor allem die Rechtssätze selbst, daneben aber auch alle Erscheinungen, die auf den Inhalt oder auf die Gültigkeit eines Rechtssatzes Einfluß haben. Die Rechtsfrage steht im Gegensatze zur Tatfrage und zur Ermessensfrage und kommt in reiner Form beim Rechtsmittel der Revision vor, da das Revisionsgericht nur angerufen werden kann, wenn die angefochtene Entscheidung ,,auf der Nichtanwendung oder auf der unrichtigen Anwendung des bestehenden Rechts, insbesondere auch der von den Behörden innerhalb ihrer Zuständigkeit erlassenen Verordnungen“ beruht (LVG. § 941). Alles also, was das Revisionsgericht bei seiner Entscheidung in den Kreis seiner Erwägungen ziehen muß, gehört zu den Rechtsquellen, z. B. auch die tatsächlichen Unterlagen eines örtlichen Gewohnheitsrechts, nicht nur das Gewohnheitsrecht selbst1. Wie aber schon anderweit dargelegt2, unterscheiden sich die Rechtssätze von andern staatlichen Äußerungen durch die abstrakte Allgemeinheit der Adressaten sie gelten für alle, die es angeht, nicht nur für eine bestimmte Einzelperson, auch nicht nur für den Staat und seine Organe. Ein an eine bestimmte Einzelperson gerichteter Befehl ist eine Verfügung, deren Zulässigkeit andern Regeln unterliegt als die Zulässigkeit eines Rechtssatzes und die ebensowenig zur Rechtsfrage gehört wie eine an die Behörden gerichtete Dienstanweisung. Die Grenze zwischen Rechtsfrage und Tatfrage ist mitunter nicht ganz einfach zu ziehen, auch sind staatliche Anordnungen denkbar, die für einen Teil der von ihnen Betroffenen Einzelanordnungen sind, für einen andern Teil wie ein Rechtssatz wirken so kann die Bezeichnung eines einzelnen Werks als Schund-Druckschrift, die nicht im Umherziehen feilgeboten werden darf, vom Verfasser als Einzelanordnung angefochten werden , während sie den Hausierern gegenüber Rechtssatz ist. Trotz solcher und ähnlicher Grenzstreitigkeiten ist die Scheidung der Fragen in Rechts-, Tat- und Ermessensfragen innerlich begründet und auch bei der Rechtsquellenlehre zu berücksichtigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Otto Mayer I S. 64ff., 73ff., 81 ff.Google Scholar
  2. Fleiner S. 61 ff., 67ff.Google Scholar
  3. Schoen S. 261 ff.Google Scholar
  4. Hatschek S. 49ff., 58ff.Google Scholar
  5. Loening S. 225ff.Google Scholar
  6. G. Meyer-Dochow S. 17ff.Google Scholar
  7. Herrnritt S. 79ff.Google Scholar
  8. Merkl S. 98ff.Google Scholar
  9. Gerber S. 2ff.Google Scholar
  10. G.Meyer-Anschütz S. 637ff.Google Scholar
  11. Thoma, W. Jellinek u. a. im Hdbdstr. II S. 108ff.Google Scholar
  12. W. Jellinek Gesetz, Gesetzesanwendung und Zweckmäßigkeitserwägung 1913Google Scholar
  13. Erwin Jacobi Grundlehren des Arbeitsrechts 1927 S. 76ff.Google Scholar
  14. Tezner Die rechtsbildende Funktion der österr. verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung II: Die Rechtsquellen des österr. Verwaltungsrechtes 1925Google Scholar
  15. WürttVRO. 1931 S. 67 ff.Google Scholar
  16. Lab and Staatsrecht d. D. Reichs II5 1911 S. lff.Google Scholar
  17. G. Jellinek Gesetz und Verordnung 1887Google Scholar
  18. Haenel Das Gesetz im formellen und materiellen Sinne (Studienil) 1888Google Scholar
  19. Dyroff Rechtssatzung und Gesetz 1889Google Scholar
  20. Anschütz Die gegenwärtigen Theorien über den Begriff der gesetzgebenden Gewalt2 1901Google Scholar
  21. Schanze Die obrigkeitliche Gewalt und der verfassungsrechtliche Schutz der Freiheit und des Eigentums, Fischersz. 36 (1909) S. lff.Google Scholar
  22. Fr. Rosin Gesetz und Verordnung nach badischem Staatsrecht 1911Google Scholar
  23. Thoma Der Vorbehalt des Gesetzes im preußischen Verfassungsrecht, Festg. f. O. Mayer 1916 S. 165ff.Google Scholar
  24. derselbe im Hdbdstr. II S. 221 ff.Google Scholar
  25. Arndt „Vorrang des Gesetzes” und „Erfordernis des Gesetzes” im preußischen Verfassungsrechte, VerwArch. 25 (1917) S. 172ff.Google Scholar
  26. Erwin Jacobi Das Verordnungsrecht im Reiche seit dem November 1918, ArchöffR. 39 (1920) S. 273ff. derselbe im Hdbdstr. II S. 236ff.Google Scholar
  27. G. Holstein Theorie der VO. im franz. und belg. Verwaltungsrecht, Bonner Festg. f.Zitelmann 1923 S.307ff.Google Scholar
  28. O.Bühler Der zulässige Inhalt von Ausführungsbestimmungen zu Steuergesetzen, Festg. f. d. PrOVG. 1925 S. 29ff.Google Scholar
  29. derselbe Lehrbuch des Steuerrechts I 1927 S. 34ff.Google Scholar
  30. Fleischmann Rechtsgutachten über den Zuschuß der Stadt Weimar zu den Kosten des Deutschen Nationaltheaters, als Handschrift gedruckt, 1929 S. 22ff. (Grenzen von Ausführungsverordnungen). — H. Rosin Das Polizeiverordnungsrecht in Preußen2 1895Google Scholar
  31. K. Friedrichs Das Polizeigesetz 1911Google Scholar
  32. Kerstiens Typische Fehler in Polizeiverordnungen, „Die Polizei” 26 (1929) S. 503fi 563ff (dazu Schmalz 27, i930, S.341f.)Google Scholar
  33. Kommentare zum bay. PolStGB. von Frhr. v. Riedel-v. Sutner7 1907, Schiedermair2 1931, Schmitt9 1930, Weinisch2 1924Google Scholar
  34. Krenkel Das Polizeiverordnungsrecht in Sachsen, Leipz. Diss. 1905Google Scholar
  35. v. Schicker Polizeistrafrecht i. Württemberg4 1907Google Scholar
  36. Nebinger Das Württ. Polizeistrafgesetz und die Handhabung der Polizeigewalt in Württemberg2 1930Google Scholar
  37. Schltjsser-E. Müller Bad. Polizeistraf recht3 1908Google Scholar
  38. Thoma Der Polizeibefehl im badischen Recht I 1906Google Scholar
  39. Roth u. Adler Bezirks- u. ortspolizeiliche Vorschriften, BadVerwZ. 1930 S. 34ff., 49ff.Google Scholar
  40. Lassally Reform des Polizeiverordnungsrechts in Hamburg, „Die Polizei” 27 (1930) S. 214f.Google Scholar
  41. Hilda Kliefoth Das Polizeiverordnungsrecht in Mecklenburg-Schwerin 1929 (dazu Klien in Mecklz. 46, 1930, Sp. 463ff., u. Schmidt zur Nedden ebenda 47, 1931, Sp. 233ff.).Google Scholar
  42. Jebens Verwaltungsrechtliche Aufsätze 1899 S. 264ff.Google Scholar
  43. Schanze Über die Rückwirkung von Gesetzen, FischersZ. 53 (1921) S. 219ff.Google Scholar
  44. K. Gross Die zeitliche Herrschaft der Gesetze in der Rechtsprechung des BayVGH., BlAdmPr. 72 (1922) S. 17ff.Google Scholar
  45. Vervier Der Rechtswechsel im öffentlichen Recht 1923 (dazu Braunwart in BayGemZ. 34, 1924, Sp. 117 ff.)Google Scholar
  46. von Eggelkraut Die zeitliche Herrschaft der Rechtsnormen, BayVerwBl. 74 (1926) S. 225ff.Google Scholar
  47. Nawiasky Gutachten über die Frage, ob die Genehmigung des Reichsrats, den Bahnzoll von Kraftfahrzeugen mit Rückwirkung vom 1. April 1923 zu erheben, rechtsgültig ist (als Manuskript gedruckt) 1928Google Scholar
  48. Köstlin Rückwirkung des neuen Beamtengesetzes, WüRV. 22 (1929) S. 49ff.Google Scholar
  49. Neumann Rückwirkende Aufhebung einer Allgemeinverbindlichkeitserklärung, Neue Zarbr. 10 (1930) Sp. 681 ff. (dazu Amtsberg ebenda 11, 1931, Sp. 233ff.). — Hubrich Die reichsgerichtliche Judikatur und das Prinzip der Einheit des inneren preußischen Staatsrechts, AnnDR. 1908 S. 662ff., 725ff.Google Scholar
  50. Anschütz Verfürk. fdpr. Staat I 1912 S. 83ff.Google Scholar
  51. Stephan Die Veränderung von Gemeindegrenzen und ihre Rechtsfolgen, VerwArch. 11 (1903) S. 317ff.Google Scholar
  52. H.Koch Eingemeindungsrecht und Polizeiverordnung 1909Google Scholar
  53. Stier- Somlo in der Festg. f. d. PrOVG. 1925 S. 158ff. und die dort S. 151 f. N. 1 GenanntenGoogle Scholar
  54. H. Peters S. 106ff.Google Scholar
  55. Br. Müller Orts- recht und Eingemeindung, RVerwBl. 50 (1929) S. 491f.Google Scholar
  56. Otto Mayer II1 1896 S. 453ff.Google Scholar
  57. K. Neumeyer Internationales Verwaltungsrecht I 1910, II 1922, III 1 1926, III 2 1930Google Scholar
  58. E. Isay Zwischenprivatrecht und Zwischenverwaltungsrecht, Bonner Festg. f. Zitelmann 1923 S. 289ff.Google Scholar
  59. derselbe Art. „Internationales Verwaltungsrecht”, HWBRW. III 1928Google Scholar
  60. G.Lippert Handbuch des internationalen Finanzrechts 1928Google Scholar
  61. Axjll Strafverfolgung hessischer Beamten außerhalb Hessens, Hess. Rechtspr. 30 (1930) Sp. 14f.Google Scholar
  62. Anschütz Lücken in den Verfassungs- und Verwaltungsgesetzen, VerwArch. 14 (1906) S. 315ff.Google Scholar
  63. Fr. Steinbach Analoge Gesetzesanwendung im Gebiete des Verwaltungsprozeßrechts, BlAdmPr. 57 (1907) S. 313ff.Google Scholar
  64. Triepel Die Kompetenzen des Bundesstaats und die geschriebene Verfassung, Staatsr. Abhandl., Festg. f. Lab and, II 1908 S. 247 ff.Google Scholar
  65. Schultzenstein Zur Auslegung polizeilicher Verfügungen, PrVerwBl. 44 (1923) S. 236ff.Google Scholar
  66. O. Kahn Der Begriff der „Gesetzesumgehung” in der Rechtsprechung des VGH., BlAdmPr. 53 (1903) S. 397ff.Google Scholar
  67. Stübler Scheingeschäft und Schleichgeschäft zur Umgehung der Umsatzsteuer, WürttZ. 50 (1908) S. 308ff.Google Scholar
  68. Lurje Die Umgehung des Gesetzes und ihr Recht, ArchBürgR. 41 (1915) S. 372ff.Google Scholar
  69. derselbe Die Umgehung des Gesetzes im öffentlichen Recht, PrVerwBl. 37 (1916) S. 322ff.Google Scholar
  70. Boethge Steuerumgehung und Rechtsprechung, PrVerwBl. 41 (1920) S. 121 f.Google Scholar
  71. Hensel Steuerumgehung, Bonner Festg. f. Zitelmann 1923 S. 217 ff.Google Scholar
  72. Tezner Die Privatrechtstitel im öffentlichen Recht, ArchÖffR. 9 (1894) S. 325ff., 489ff.Google Scholar
  73. Stier-Somlo Die Einwirkung des bürgerlichen Rechts auf das preußische und deutsche Verwaltungsrecht 1900Google Scholar
  74. Hilse Entschädigungspflicht des Fiskus oder der Gemeinde aus gefahrbringenden Mängeln der den Beamten angewiesenen Diensträume, ArchÖffR. 19(1905) S. 186 ff.Google Scholar
  75. E. Josef Die Anwendbarkeit des § 278 BGB. auf öffentlichrechtliche Verbindlichkeiten, Gruch. 58 (1914) S. 638ff.Google Scholar
  76. derselbe Die Anwendbarkeit von Vorschriften des bürgerlichen Rechts auf Rechtsverhältnisse des öffentlichen, insbesondere des Beamtenrechts, BadVerwZ. 1919 S. 41ff. (dazu Hofacker ebenda 1920 S. 17f.), ferner BadVerwZ. 1919 S. 77ff., 1921 S. 190ff.Google Scholar
  77. K. Friedrichs Wie weit sind die Vorschriften des BGB. auf Schuldverhältnisse des öffentliche Rechts anwendbar? ArchBürgR. 42 (1916) S. 28ff. (dazu Popitz im PrVerwBl. 37, 1916, S. 415f.) derselbe Der Allgemeine Teil des Rechts 1927 und seine dort S. VII genannten SchriftenGoogle Scholar
  78. Lassally Die Anwendbarkeit von Normen des bürgerlichen Rechtes im öffentlichenGoogle Scholar
  79. Rechte, Fischersz. 59 (1926) S. 153ff.Google Scholar
  80. Meier-Branecke Die Anwendbarkeit privatrechtlicher Normen im Verwaltungsrecht, Archöffr. N. F. 11 (1926) S. 230ff. hierüber auch Emig in BayVerwBl. 77 (1929) S. 209ff. u.Google Scholar
  81. Köstlin in WüRV. 23 (1930) S. 33ff.Google Scholar
  82. Weigert öffentlichrechtliche Verwahrungsverhältnisse, Gruch. 69 (1927) S. 303ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

  • Walter Jellinek
    • 1
  1. 1.Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations