Skip to main content

Die Dissoziation

  • Chapter

Zusammenfassung

Die spezifische Wärme hatten wir als diejenige Wärmemenge definiert, die eine bestimmte Gasmenge zur Temperatursteigerung um 1° unter Ausschluß einer chemischen Veränderung benötigt; tatsächlich zerfallen aber viele Gase bei höheren Temperaturen merklich, und der Energiebedarf dieser ,,Dissoziation“ vermehrt die eigentliche, in den vorhergehenden Tabellen berechnete spezifische Wärme, um so mehr, als die Dissoziationsenergien meist Größen von einigen 10000 bis 100000 kcal/kmol aufweisen. Zerfallen also α Teile eines Moles eines ursprünglich noch nicht dissoziierten Gases bei der Erwärmung, so wird offenbar die Enthalpie um α · U vermehrt, wobei U die zunächst als temperaturunabhängig angenommene Dissoziationswärme ist; da die spezifische Wärme als Enthalpieänderung im Temperaturintervall von 1° angesehen werden kann, so ist die Vermehrung der spezifischen Wärme bei der Temperatursteigerung von T° auf (T + 1)° (α T + 1 - α T ) · U, wenn α T + 1 und α T die Dissoziationsgrade bei (T + 1)° und T° sind. Es kommt also für die Berechnung der Veränderung der kalorischen Daten durch die Dissoziation der Gase darauf an, sowohl die Dissoziationswärmen wie die Dissoziationsgrade Zusammenfassung bestimmen.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-642-99333-6_5
  • Chapter length: 19 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   54.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-642-99333-6
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   69.99
Price excludes VAT (USA)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. M. Trautz u. W. Badstübner: Ann. Physik Bd. 8 (1931) S. 185.

    CrossRef  Google Scholar 

  2. Bahlke and W. B. Kay: Ind. Engng. Chem. Bd. 21 (1929) S. 942.

    CrossRef  Google Scholar 

  3. J. Q. Cope, W. K. Lewis and H. C. Weber: Ind. Engng. Chem. Bd. 23 (1931) S. 887.

    CrossRef  Google Scholar 

  4. W. Nernst: Die theoretischen und experimentellen Grundlagen des neuen Wärmesatzes. Halle 1918.

    MATH  Google Scholar 

  5. F. Pollitzer: Die Berechnung chemischer Affinitäten nach dem NERNSTSchen Wärmetheorem. Stuttgart 1912.

    Google Scholar 

  6. J. W. Cederberg: Thermodynamische Berechnung chemischer Affinitäten. Uppsala 1916.

    Google Scholar 

  7. H. Ulich: Chemische Thermodynamik. Dresden und Leipzig 1930.

    MATH  Google Scholar 

  8. E. Justi u. H. Lüder: Forschg. Ing.-Wes. Bd. 6 (1935) S. 209.

    CrossRef  Google Scholar 

  9. E. Justi u. H. Scheffer: Forschg. Ing.-Wes. Bd. 9 (1938), im Erscheinen.

    Google Scholar 

  10. A. R. Gordon: J. Chem. Phys. Bd. 5 (1937) S. 350.

    ADS  CrossRef  Google Scholar 

  11. H. L. Johnston and M. K. Walker: J. Amer. chem. Soc. Bd. 55 (1933) S. 172;

    CrossRef  Google Scholar 

  12. H. L. Johnston and M. K. Walker: J. Amer. chem. Soc. Bd. 57 (1935) S. 682.

    CrossRef  Google Scholar 

  13. H. Zeise: Z. Elektrochem. Bd. 40 (1934) S. 885; für N2 = 2 N bei 1000°, 1200°, 2600° berichtigt von Justi.

    Google Scholar 

  14. W. F. Giauque and R. Overstreet: J. Amer. chem. Soc. Bd. 54 (1932) S. 1731.

    CrossRef  Google Scholar 

  15. A. Gordon and R. Barnes: J. chem. Physics Bd. 1 (1933) S. 692.

    ADS  CrossRef  Google Scholar 

  16. H. Zeise: Z. Elektischem. Bd.. 40 (1934) S. 885.

    Google Scholar 

  17. H. Zeise: Z. Elektrochem. Bd. 43 (1937) S. 704.

    Google Scholar 

  18. H. Zeise: Z. Elektischem. Bd. 40 (1934) S. 885.

    Google Scholar 

  19. W. F. Giauque and R. Overstreet: J. Amer. chem. Soc. Bd. 54 (1932) S. 1731.

    CrossRef  Google Scholar 

  20. C. W. Montgomery and L. S. Kassel: J. chem. Physics Bd. 1 (1933) S. 417.

    Google Scholar 

  21. A. R. Gordon and C. Barner: J. chem. Physics Bd. 1 (1933) S. 692.

    ADS  CrossRef  Google Scholar 

  22. H. Zeise: Z. Elektrochem. Bd. 43 (1937) S. 704.

    Google Scholar 

  23. L. S. Kassel: J. Amer. chem. Soc. Bd. 56 (1934) S. 1838.

    CrossRef  Google Scholar 

  24. A. R. Gordon, nach brieflicher Mitteilung an H. Zeise, a. a. O (1).

    Google Scholar 

  25. L. S. Kassel: J. Amer. chem. Soc. Bd. 56 (1934) S. 1838.

    CrossRef  Google Scholar 

  26. A. Frost, C. R. der USSR. 1933.

    Google Scholar 

  27. A. R. Gordon and C. Barnes: J. physic. Chem. Bd. 36 (1932) S. 2601.

    CrossRef  Google Scholar 

  28. A. Eucken: Energie- und Wärmeinhalt, S. 479. Leipzig 1929. In unserer Formel (64,4) ist der letzte Term im Zähler um den Faktor 2 kleiner als in der Euckenschen Formel (28 c).

    Google Scholar 

  29. G. N. Lewis u. M. Randall: Thermodynamik. Übersetzt von O. Redlich, S. 162f. Wien 1927.

    Google Scholar 

  30. G. N. Lewis: Z. physik. Chem. Bd. 38 (1901) S. 205;

    Google Scholar 

  31. G. N. Lewis: Proc. Amer. Acad. Sci. Bd. 37 (1907) S. 49.

    CrossRef  Google Scholar 

  32. G. N. Lewis u. M. Randall: Thermodynamik. Übersetzt von O. Redlich, S. 162f. Wien 1927.

    Google Scholar 

  33. A. T. Larson u. R. L. Dodge: J. Amer. chem. Soc. Bd. 45 (1923) S. 2918;

    CrossRef  Google Scholar 

  34. A. T. Larson u. R. L. Dodge: J. Amer. chem. Soc. Bd. 46 (1924) S. 367.

    CrossRef  Google Scholar 

  35. L. J. Gillespie: J. Amer. chem. Soe. Bd. 34 (1929) S. 352, 1605.

    Google Scholar 

  36. J. R. Krichevsky: J. Amer. chem. Soc. Bd. 59 (1937) S. 2732.

    Google Scholar 

  37. H. O. Kneser: Ann. Physik Bd. 11 (1931) S. 761, 771.

    ADS  CrossRef  Google Scholar 

  38. A. Eucken u. O. Mücke: Z. physik. Chem. (B) Bd. 18 (1932) S. 167.

    Google Scholar 

  39. A. Eucken u. R. Becker: Z. physik. Chem. (B) Bd. 20 (1932) S. 467.

    Google Scholar 

  40. P. Dolch: Wassergas. Leipzig 1936.

    Google Scholar 

  41. H. Bütefisch: Z. Elektrochem. Bd. 41 (1935) S. 373.

    Google Scholar 

  42. A. W. Fleer and A. H. White: Ind. Engng. Chem. Bd. 28 (1936) S. 1301.

    CrossRef  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Additional information

Besonderer Hinweis

Dieses Kapitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer Book Archives mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieses Kapitel ist aus einem Buch, das in der Zeit vor 1945 erschienen ist und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 1938 Julius Springer in Berlin

About this chapter

Cite this chapter

Justi, E. (1938). Die Dissoziation. In: Spezifische Wärme Enthalpie, Entropie und Dissoziation technischer Gase. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-642-99333-6_5

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-642-99333-6_5

  • Publisher Name: Springer, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-642-98519-5

  • Online ISBN: 978-3-642-99333-6

  • eBook Packages: Springer Book Archive