Zusammenfassung

Die spezifische Wärme hatten wir als diejenige Wärmemenge definiert, die eine bestimmte Gasmenge zur Temperatursteigerung um 1° unter Ausschluß einer chemischen Veränderung benötigt; tatsächlich zerfallen aber viele Gase bei höheren Temperaturen merklich, und der Energiebedarf dieser ,,Dissoziation“ vermehrt die eigentliche, in den vorhergehenden Tabellen berechnete spezifische Wärme, um so mehr, als die Dissoziationsenergien meist Größen von einigen 10000 bis 100000 kcal/kmol aufweisen. Zerfallen also α Teile eines Moles eines ursprünglich noch nicht dissoziierten Gases bei der Erwärmung, so wird offenbar die Enthalpie um α · U vermehrt, wobei U die zunächst als temperaturunabhängig angenommene Dissoziationswärme ist; da die spezifische Wärme als Enthalpieänderung im Temperaturintervall von 1° angesehen werden kann, so ist die Vermehrung der spezifischen Wärme bei der Temperatursteigerung von T° auf (T + 1)° (α T + 1 - α T ) · U, wenn α T + 1 und α T die Dissoziationsgrade bei (T + 1)° und T° sind. Es kommt also für die Berechnung der Veränderung der kalorischen Daten durch die Dissoziation der Gase darauf an, sowohl die Dissoziationswärmen wie die Dissoziationsgrade Zusammenfassung bestimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    M. Trautz u. W. Badstübner: Ann. Physik Bd. 8 (1931) S. 185.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bahlke and W. B. Kay: Ind. Engng. Chem. Bd. 21 (1929) S. 942.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    J. Q. Cope, W. K. Lewis and H. C. Weber: Ind. Engng. Chem. Bd. 23 (1931) S. 887.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    W. Nernst: Die theoretischen und experimentellen Grundlagen des neuen Wärmesatzes. Halle 1918.MATHGoogle Scholar
  5. 2.
    F. Pollitzer: Die Berechnung chemischer Affinitäten nach dem NERNSTSchen Wärmetheorem. Stuttgart 1912.Google Scholar
  6. 3.
    J. W. Cederberg: Thermodynamische Berechnung chemischer Affinitäten. Uppsala 1916.Google Scholar
  7. 4.
    H. Ulich: Chemische Thermodynamik. Dresden und Leipzig 1930.MATHGoogle Scholar
  8. 1.
    E. Justi u. H. Lüder: Forschg. Ing.-Wes. Bd. 6 (1935) S. 209.CrossRefGoogle Scholar
  9. 2.
    E. Justi u. H. Scheffer: Forschg. Ing.-Wes. Bd. 9 (1938), im Erscheinen.Google Scholar
  10. 1.
    A. R. Gordon: J. Chem. Phys. Bd. 5 (1937) S. 350.ADSCrossRefGoogle Scholar
  11. 1.
    H. L. Johnston and M. K. Walker: J. Amer. chem. Soc. Bd. 55 (1933) S. 172;CrossRefGoogle Scholar
  12. 1a.
    H. L. Johnston and M. K. Walker: J. Amer. chem. Soc. Bd. 57 (1935) S. 682.CrossRefGoogle Scholar
  13. 2.
    H. Zeise: Z. Elektrochem. Bd. 40 (1934) S. 885; für N2 = 2 N bei 1000°, 1200°, 2600° berichtigt von Justi.Google Scholar
  14. 3.
    W. F. Giauque and R. Overstreet: J. Amer. chem. Soc. Bd. 54 (1932) S. 1731.CrossRefGoogle Scholar
  15. 4.
    A. Gordon and R. Barnes: J. chem. Physics Bd. 1 (1933) S. 692.ADSCrossRefGoogle Scholar
  16. 1.
    H. Zeise: Z. Elektischem. Bd.. 40 (1934) S. 885.Google Scholar
  17. 2.
    H. Zeise: Z. Elektrochem. Bd. 43 (1937) S. 704.Google Scholar
  18. 1.
    H. Zeise: Z. Elektischem. Bd. 40 (1934) S. 885.Google Scholar
  19. 2.
    W. F. Giauque and R. Overstreet: J. Amer. chem. Soc. Bd. 54 (1932) S. 1731.CrossRefGoogle Scholar
  20. 3.
    C. W. Montgomery and L. S. Kassel: J. chem. Physics Bd. 1 (1933) S. 417.Google Scholar
  21. 4.
    A. R. Gordon and C. Barner: J. chem. Physics Bd. 1 (1933) S. 692.ADSCrossRefGoogle Scholar
  22. 1.
    H. Zeise: Z. Elektrochem. Bd. 43 (1937) S. 704.Google Scholar
  23. 2.
    L. S. Kassel: J. Amer. chem. Soc. Bd. 56 (1934) S. 1838.CrossRefGoogle Scholar
  24. 3.
    A. R. Gordon, nach brieflicher Mitteilung an H. Zeise, a. a. O (1).Google Scholar
  25. 1.
    L. S. Kassel: J. Amer. chem. Soc. Bd. 56 (1934) S. 1838.CrossRefGoogle Scholar
  26. 2.
    A. Frost, C. R. der USSR. 1933.Google Scholar
  27. 3.
    A. R. Gordon and C. Barnes: J. physic. Chem. Bd. 36 (1932) S. 2601.CrossRefGoogle Scholar
  28. 2.
    A. Eucken: Energie- und Wärmeinhalt, S. 479. Leipzig 1929. In unserer Formel (64,4) ist der letzte Term im Zähler um den Faktor 2 kleiner als in der Euckenschen Formel (28 c).Google Scholar
  29. 1.
    G. N. Lewis u. M. Randall: Thermodynamik. Übersetzt von O. Redlich, S. 162f. Wien 1927.Google Scholar
  30. 2.
    G. N. Lewis: Z. physik. Chem. Bd. 38 (1901) S. 205;Google Scholar
  31. 2a.
    G. N. Lewis: Proc. Amer. Acad. Sci. Bd. 37 (1907) S. 49.CrossRefGoogle Scholar
  32. 1.
    G. N. Lewis u. M. Randall: Thermodynamik. Übersetzt von O. Redlich, S. 162f. Wien 1927.Google Scholar
  33. 2.
    A. T. Larson u. R. L. Dodge: J. Amer. chem. Soc. Bd. 45 (1923) S. 2918;CrossRefGoogle Scholar
  34. 2.
    A. T. Larson u. R. L. Dodge: J. Amer. chem. Soc. Bd. 46 (1924) S. 367.CrossRefGoogle Scholar
  35. 1.
    L. J. Gillespie: J. Amer. chem. Soe. Bd. 34 (1929) S. 352, 1605.Google Scholar
  36. 2.
    J. R. Krichevsky: J. Amer. chem. Soc. Bd. 59 (1937) S. 2732.Google Scholar
  37. 1.
    H. O. Kneser: Ann. Physik Bd. 11 (1931) S. 761, 771.ADSCrossRefGoogle Scholar
  38. 2.
    A. Eucken u. O. Mücke: Z. physik. Chem. (B) Bd. 18 (1932) S. 167.Google Scholar
  39. 3.
    A. Eucken u. R. Becker: Z. physik. Chem. (B) Bd. 20 (1932) S. 467.Google Scholar
  40. 4.
    P. Dolch: Wassergas. Leipzig 1936.Google Scholar
  41. 5.
    H. Bütefisch: Z. Elektrochem. Bd. 41 (1935) S. 373.Google Scholar
  42. 6.
    A. W. Fleer and A. H. White: Ind. Engng. Chem. Bd. 28 (1936) S. 1301.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1938

Authors and Affiliations

  • E. Justi
    • 1
  1. 1.Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations