Advertisement

Definitionen, Maßsysteme und allgemeine Thermodynamik

  • E. Justi

Zusammenfassung

Die spezifische Wärme bei konstantem Druck c p eines Gases ist diejenige Wärmemenge, die die Masseneinheit dieses Stoffes bei der Erwärmung um 1° unter Ausschluß einer Änderung seines Druckes und seiner chemischen Zusammensetzung aufnimmt; entsprechend versteht man unter der spezifischen Wärme bei konstantem Volumen c v diejenige Wärmemenge, die dieser Körper je Masseneinheit bei der Erwärmung um 1° unter Ausschluß einer Änderung seines Volumens und seiner chemischen Zusammensetzung aufnimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. F. Henning: Z. VDI Bd. 79 (1935) S. 1359.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. z. B. E. Justi u. M. v. Laue: Sitzgsber. Berliner Akad. Wiss.-Phys. math. Klasse XVII, 1934; W. Meissner in Gehlhoffs Handbuch der technischen Physik, Bd. 1.Google Scholar
  3. 1.
    A. Eucken: Lehrbuch der chemischen Physik, S. 310. Leipzig 1930.MATHGoogle Scholar
  4. 1.
    A. Eucken: Physik. Z. Bd. 30 (1929) S. 818;Google Scholar
  5. 1a.
    A. Eucken: Physik. Z. Bd. 31 (1930) S. 361.Google Scholar
  6. 1b.
    K. Hiller: Beiträge zur Prüfung des Nernstschen Wärmetheorems. Diss. Breslau 1930.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1938

Authors and Affiliations

  • E. Justi
    • 1
  1. 1.Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations