Advertisement

Einführung

  • J. A. van Lammeren

Zusammenfassung

Mit den Versuchen von Monge und Clouet am Ende des 18. Jahrhunderts hat in der Geschichte der Experimentalphysik eine Periode angefangen, deren Abschluβ erst kurze Zeit zurückliegt. Sie umfaβt das Gebiet der Physik, in dem man sich die Verwandlung eines jeden Gases in seine flüssige und feste Formart zur Aufgabe gestellt hat. Anfangs handlte es sich darum, die Hypotehse zu prüfen, daβ alle Stoffe hinsichtlich des Vorhandenseins dreier Aggregatzustände ähnliche Beschaffenheit haben müssen. In späterer Zeit jedoch wurde nicht die Verflüssigng bzw. Erstarrung an sich das eigentliche Ziel der hier angestellten Versuche, sondern man sah in der Verflüssigung eines Gases ein Mittel um niedrige Temperaturen zu erzielen, deren groβe Bedeutung für die Entwicklung der naturwissenschaftlichen Untersuchungen zur Anerkennung gelangte. Die Temperatur spielt nämlich eine so wichtige Rolle in fast der ganzen Physik, daβ es verständlich wird, weshalb man immer dahin gestrebt hat das für experimentelle Arbeit zur Verfügung stehende Temperaturgebiet z erweitern, nicht zumindest in Richtung auf Erzielung tiefere Temperaturen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Keesom, W.H., H. v.d. Horst u. K. W. Taconis: Commun. phys. Labor. Univ. Leiden 230d; Physica, Haag 1, 324 (1933/34).CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Siehe auch L. Grätz: Hdb. d. Phys. (Winkelm.) III, 869 (1906).Google Scholar
  3. [3a]
    Ruhermann, M. and B.: Low temperature Physics. Cambridge Univ. Press 1937.Google Scholar
  4. [3b]
    Dixit, K. R.: Current Sci. 6, 589 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • J. A. van Lammeren
    • 1
  1. 1.EindhovenNetherlands

Personalised recommendations