Advertisement

Volksrecht gegen Juristenrecht

  • Rudolf Laun

Zusammenfassung

Nach der bisherigen Vorstellung vom Recht hat der eine zu befehlen und der andere zu gehorchen, das Recht ist „heteronom“. Zu befehlen haben die Gesetzgeber und die Behörden im weitesten Sinn. Alle, soweit sie nicht als Gesetzgeber oder Behörden tätig sind, kurz gesagt, die große Masse des „Volkes“ hat zu gehorchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    S. 115ff., insb. 118ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. S. 202, 203, 205, 210, 211.Google Scholar
  3. 1.
    Mussolini: La drottina del fascismo, Milano—Roma 1932, Teil I, Abschnitt 9 und Teil II, Abschnitt 7.Google Scholar
  4. 2.
    Tosti: Democrazia fascista, in La stirpe, Jahrg. XII, 1934, Nr.3, S.111ff.Google Scholar
  5. 3.
    Branca: Der Staatsgedanke des Dritten Reichs, 1934, S. 69.Google Scholar
  6. 1.
    Welti: Die Demokratie im Lichte der Wissenschaft. Neue Zürcher Zeitung vom 4. März 1934, Blatt 3, Nr. 374.Google Scholar
  7. 2.
    Z. B. Engländer, Internationales Anwaltsblatt, 20. Jahrg., 1934, Heft 1, S. 28 oder Ch. R. in der Révue Générale de Droit International Public, 41. Année, 3e Série, t. VIII, 1934, S. 499.Google Scholar
  8. 1.
    Österreichische Zeitschrift für öffentliches Eecht, III, 1917, S. 397ff.Google Scholar
  9. 2.
    II. Band, 1925, S. 89, 90.Google Scholar
  10. 3.
    S. 107 und 108.Google Scholar
  11. 4.
    S. 202, 245, 246 und 249.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • Rudolf Laun

There are no affiliations available

Personalised recommendations