Advertisement

Gesundheitsgefährdung und Gesundheitsschutz bei der gewerblichen Lösungsmittelverwendung

  • Hans Engel
  • Hans Prillwitz

Zusammenfassung

Alle organischen Lösungsmittel sind physiologisch wirksam und gewerbehygienisch different; sie sind es vermöge ihrer ausgesprochenen Lipoidaffinität, die ja auch ihre Eignung zur technischen Verwendung auf den verschiedenen Anwendungsgebieten bedingt, und — was für die gewerbliche Vergiftungsgefährdung wesentlich ist — vermöge ihrer mehr oder weniger großen Flüchtigkeit, die ebenfalls für viele Anwendungsgebiete (als Lösungs- und Verdünnungsmittel für Farben, Anstrich- und Klebemittel, als Extraktionsmittel) Voraussetzung ist; selbst die harmlosesten unter ihnen, z. B. Äthylalkohol, Aceton — auch Benzin kann hierher noch gerechnet werden — sind vermöge dieser Eigenschaften ausgesprochene Inhalationsnarkotica und haben gelegentlich unter geeigneten Umständen, z. B. beim Befahren ungenügend gelüfteter Behältnisse, tödliche Vergiftungen hervorgerufen. Man muß aus dieser Tatsache die Folgerung ziehen, daß mit keinem dieser Stoffe ganz sorglos umgegangen werden darf; es wäre aber falsch, daraus umgekehrt — wie es mitunter geschieht — die Auffassung abzuleiten, daß man mit dieser allgemeinen Eigenschaft sich abzufinden habe, daß man, wenn schon die Umstände in jedem Fall die Anwendung geeigneter und wirksamer Verhütungsmaßnahmen erforderlich machen, in der Wahl der verwendeten Lösungsmittel weitgehend freie Hand habe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Außer den allgemeinen Lehr- und Handbüchern über Gewerbehygiene und Arbeitsschutz : Farbenztg 37, 454.Google Scholar
  2. Bormann : Arch. Gewerbepath. 8,194 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  3. Brocher: Zbl. inn. Med. 50,1186 (1929).Google Scholar
  4. Friemann: Arch. Gewerbepath. 7, 278 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  5. Gerbis: Gesundheitsgefahren bei Entfettung durch Trichloräthylen. Zbl. Gewerbehyg. 15, 68 (1928).Google Scholar
  6. Greenburg: Benzol poisonning as an industrial hazard. Publ. Health Rep. 41 II, 1357, 1410, 1516 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  7. Gueffroy u. Luce: Arch. Gewerbepath. 8, 426 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  8. Hagen: Arch. Gewerbepath. 8, 541 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  9. I. G. Farben-Aktiengesellschaft : Lösungsmittel- und Weichmachungsmittel-Broschüre. Jost: Arch. Gewerbepath. 3, 91 (1932).Google Scholar
  10. Krug, Rothe u. Wenzel: Das Tiefdruckverfahren unter besonderer Berücksichtigung der Maßnahmen zur Vermeidung von Schädigungen bei seiner Verwendung. Schriften aus dem Gesamtgebiet der Gewerbehygiene, 2. Aufl., H. 23. 1930.Google Scholar
  11. Stüber: Gesundheitsschädigungen bei der Verwendung von Trichloräthylen. Arch. Gewerbepath. 2, 398 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  12. Teleky u. Weiner: Klin. Wschr. 1924 I, 226.CrossRefGoogle Scholar
  13. Wenzel, Alvensleben u. Witt: Die Beseitigung der beim Tauch und Spritzlackieren entstehenden Dämpfe. Schriften aus dem Gesamtgebiet der Gewerbehygiene, H. 18. 1927.Google Scholar
  14. Yant u. Mitarb.: J. ind. Hyg. 18, 69, 349 (1936).Google Scholar
  15. Zangger: Über die modernen organischen Lösungsmittel. Arch. Gewerbepath. 1, 77 (1930).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1938

Authors and Affiliations

  • Hans Engel
    • 1
  • Hans Prillwitz
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.LudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations