Zusammenfassung

Die Gangrän der Haut kann entweder durch äußere Einwirkungen hervorgerufen werden, so durch Verbrennung, durch Erfrierung, durch Trauma, welche entweder durch unmittelbare Zerstörung oder durch Sistierung der Zirkulation das Absterben der Haut veranlassen, oder es können krankhafte Vorgänge in der Haut oder in unmittelbarer Nähe derselben die Ursache der Gangrän werden, so bei den verschiedensten schweren, meist „infektiösen“ Erkrankungen der Haut oder des subkutanen Gewebes, bei dem Karbunkel, bei Phlegmone, bei Erysipel, bei Wundinfektionen, bei gewissen Formen des Ulcus molle u. a. m. Auch in diesen Fällen kann es sich entweder um eine Desorganisation des Hautgewebes durch den Krankheitsvorgang selbst handeln oder es kann die Gangrän in indirekter Weise durch die Aufhebung der Zirkulation infolge der Schwellung und Infiltration der Gewebe zustande kommen. — In einer dritten Reihe von Fällen sind es schließlich innere Ursachen, welche die Gangrän der Haut bedingen, nämlich entweder die Aufhebung der Blutzirkulation infolge des Verschlusses einer größeren Arterie durch Embolie oder Thrombose, in welchen Fällen natürlich nicht nur die Haut, sondern auch alle anderen von den betreffenden Gefäßen versorgten Teile gangränös werden, soweit nicht kollaterale Bahnen für die erforderliche Blutzufuhr sorgen, oder Einflüsse, welche vom Nervensystem ausgehen. Zu der ersterwähnten Gruppe ist auch die senile Gangrän zu rechnen, wenn es sich auch bei derselben anfangs meistens nicht um völlige Aufhebung der Zirkulation, sondern nur um mehr oder weniger starke Beeinträchtigung derselben durch Sklerose der Arterienwandungen handelt und zum Zustandekommen der Gangrän noch eine äußere Schädigung, Druck oder eine an sich geringfügige Verletzung der in ihrer Ernährung gestörten Teile nötig ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1914

Authors and Affiliations

  • Edmund Lesser
    • 1
  1. 1.Universitäts-Klinik und Poliklinik für Haut- und GeschlechtskrankheitenBerlinDeutschland

Personalised recommendations