Einleitung

  • Friedrich von Lucanus
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW)

Zusammenfassung

Die Kunst des Fliegens hat die Natur unter allen Lebewesen bei den Vögeln zur höchsten Vollendung entfaltet. Wohl gibt es auch unter anderen Tieren mehr oder weniger gute Flieger, ihre Leistungen bleiben aber hinter dem Flugvermögen der Vögel weit zurück. Das Flattern der Fledermäuse, der Fallschirmflug der Flughörnchen, der Flugfrösche und Flugechsen, der Drachenflug der fliegenden Fische, der Schwirrflug der Fliegen und Bienen und der gaukelnde, flatternde Flug der Schmetterlinge erreichen nicht im entferntesten die Flugleistungen der Vögel. Das Fliegen der Vögel ist bald ein Dahinstürmen durch die Luft, wobei die Flügel als Ruder gebraucht werden, bald ein Gleiten, Schweben und Kreisen, ohne daß die ausgespannten Flügel bewegt werden. Der Flug ist für den Vogel keine Anstrengung, sondern Freude, Spiel und Lebenslust. Es gibt Vögel, wie Schwalben, Sturmvögel und Segler, die den größten Teil ihres Lebens im Fluge verbringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Friedrich von Lucanus, Das Leben der Vögel. Verlag Scherl, Berlin 1925.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1929

Authors and Affiliations

  • Friedrich von Lucanus

There are no affiliations available

Personalised recommendations