Advertisement

Die Eigenschaften von Lösungen der Cellulose und ihrer Derivate

Part of the Technologie der Textilfasern book series (TETE)

Zusammenfassung

In der Natur liegt „die Cellulose“ als fester Körper vor; sie bietet sich daher für das Studium zunächst in dieser Form dar. Bei den weitergehenden Versuchen, Cellulose oder Cellulosederivate in Lösung zu bringen bzw. zu dispergieren, ist man in den allermeisten Fällen auf außerordentlich interessante Verhältnisse gestoßen. Diese „Lösungen“ der Cellulose und ihrer Derivate zeigen sehr charakteristische Unterschiede gegenüber den Lösungen der normal krystallisierenden organischen Verbindungen und haben daher schon sehr früh die Aufmerksamkeit der Forschung auf sich gezogen. Denn es lag nahe zu hoffen, daß bei eingehender experimenteller Untersuchung dieser hervorstechenden Eigenschaften und bei theoretischer Klarstellung der Verhältnisse sich wichtige Schlüsse über den Aufbau der hochpolymeren Substanzen würden ziehen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. L. Hopf: Handb. Physik 7, 91ff. Berlin: Julius Springer 1927.Google Scholar
  2. 1.
    Hier sind besonders zu nennen die Arbeiten von: Garret, H.: Phil. Mag. 6, 374 (1903). du Pre Denning, A.: Diss. Heidelberg 1908. Hess, W. R.: Kolloid-Z. 27, 154 (1920). Hatsehek, E. u. Mitarbeiter: Kolloid-Z. 8, 34 (1911); 18, 88 (1913); 40, 53 (1926). Ost-wald, Wo., u. Mitarbeiter: Kolloid-Z. 86, 99 (1925); 48, 155, 181, 190, 210 (1927); 38, 261 (1926). Freundlich, H., u. Mitarbeiter: Z. physik. Chem. 108, 153, 175(1924). Szegvari, A.: Z. physik. Chem. 108, 175 (1924). Bingham, E. C.: Fluidity and plasticity. New York 1922. Reiner, M.: Kolloid-Z. 89, 80, 314 (1926); 48, 1, 72(1927). Green: Test. Mat. 20, 451 (1920).Google Scholar
  3. 2.
    Rabino Witsch, B.: Z. physik. Chem. 145, 1 (1929), sowie frühere Arbeiten von R. O. Herzog, u. K. Weißenberg: Kolloid-Z. 46, 277 (1928). Eine allgemeine Theorie stammt von K. Weißenberg (im Erscheinen begriffen).Google Scholar
  4. 3.
    Reiner, M.: Kolloid-Z. 50, 199 (1930); Rheol. 2, 337 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  5. 3.
    Eisenschitz, R.: Z. physik. Chem. (A) 158, 78 (1931).Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. z. B. W. Biltz: Z. physik. Chem. 73, 481 (1910); 88, 683 (1913); 91, 705 (1916).Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. etwa E. Berl u. O. Hefter: Ann. 478, 235 (1930).Google Scholar
  8. 4.
    Vgl. z. B. C. Trogus u. A. E. Shahid: Naturwiss. 16, 315 (1928). Pringsheim, H.: B. 54, 1281 (1921) und andere.Google Scholar
  9. 2.
    Z. B. J. R. Katz: Kolloidchem. Beih. 9, 1 (1916); Physik. Z. 25, 431, 659 (1924); Z. physik. Chem. 115, 385 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Gorter u. Grendel: Biochem. Z. 192, 431 (1928). Taylor, Wilson: Ann. Physik [10] 1, 134 (1924). Katz u. Samwel: Naturwiss. 16, 592 (1928). A. 472, 241; 474, 296 (1929).Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. hierzu H. Staudinger: Kolloid-Z. 58, 19 (1930). K. H. Meyer: Kolloid-Z. 58, 8 (1930); ferner zusammenfassend: Aufbau der hochpolymeren Naturstoffe. AVG. 1930, 184ff.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1932

Authors and Affiliations

  • H. Mark
    • 1
  1. 1.Ludwigshafen am RheinDeutschland

Personalised recommendations