Zusammenfassung

Technik: Das Übersichtsbild, dessen Herstellung mit Hilfe der Bucky-Blende wesentlich erleichtert wird, reicht im allgemeinen zur Beurteilung aus. Tauchen über die Beschaffenheit bestimmter Gebiete Zweifel auf (z. B. Articulatio sacro-iliaca), so sind deren Blendenaufnahmen notwendig. Je nach der Neigung des Zentralstrahles zur Beckeneingangsebene, je nach der Lage des Kranken (Ausgleich der Lendenlordose, Hüftbeugung) werden die einzelnen Teile des Beckenringes verschiedenartig übereinander projiziert, so daß dessen natürlichen Öffnungen (Beckeneingang und Foramen obturatum) in Größe und Begrenzung einem starken Wechsel unterliegen. Selbstverständlich muß der Patient ebenso wie zur Wirbelsäulenaufnahme genügend vorbereitet sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Axhausen: Die Nekrose des proximalen Bruchstückes bei Schenkelhalsbruch und ihre Bedeutung für das Hüftgelenk. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 120, S. 325. 1922.Google Scholar
  2. Block: Über Coxa valga luxans mit wechselnder Kopfeinstellung. Die schlotternde Hüfte. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 123, S. 704. 1923.Google Scholar
  3. Bonn: Zur Frage der knöchernen Heilungsfähigkeit subkapitaler Schenkelhalsfrakturen. II. Die subkapitale Femurfraktur des Menschen. Ebenda Bd. 134, S. 270. 1925.Google Scholar
  4. Brand: Zur Kasuistik der Coxa valga. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 128, S. 144. 1914.CrossRefGoogle Scholar
  5. Breus und Kolisko: Die pathologischen Beckenformen. Wien, Leipzig: Deuticke 1900 u. 1912.Google Scholar
  6. Burchard: Isolierte Erkrankung des Hüftgelenkpfannendaches ohne Beteiligung des Gelenks. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 17, S. 230. 1911.Google Scholar
  7. Caan: Osteochondritis deformans juvenilis coxae, Coxa plana. Calvé-Legg-Perthes Krankheit. Ergebn. d. Chirurg, u. Orthop. Bd. 17, S. 64. 1924.Google Scholar
  8. Cohn: Die Coxa valga luxans. Berlin. klin. Wochenschr. 1921, Nr. 30, S. 831.Google Scholar
  9. Dencks: Zur Ätiologie und Therapie der Schenkelhalsbrüche im Wachstumsalter. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 118, S. 286. 1912.CrossRefGoogle Scholar
  10. Frangenheim: Die chirurgisch wichtigen Lokalisationen des Echinokokkus. Samml. klin. Vortr. N. F. Nr. 419/420, S. 371. 1906.Google Scholar
  11. Friedrich: Scheinbare Knochenzerstörung bei der Perthesschen Erkrankung und verwandten Krankheitsbildern. Über Wert und Deutung des Röntgenbildes in den verschiedenen Stadien des Krankheitsablaufes. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 191, S. 40. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gaugele: Gibt es eine Subluxatio coxae congenita? Beitrag zur Diagnose der Kopfstellung bei der angeborenen Hüftgelenksverrenkung. Zeitschr. f. orthop. Chirurg. Bd. 44, S. 569. 1924.Google Scholar
  13. Grossmann und Weis-Ostborn: Ein Fall von Paltauf-Stern-Bergschem Lymphogranulom mit röntgenologisch nachweisbarer Veränderung der Beckenknochen. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 29, S. 569. 1922.Google Scholar
  14. Günzler: Über Beckenfrakturen. Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 133, S. 617. 1925.Google Scholar
  15. Haller: Ostéomyelite du nourisson. Gaz. des hôp. civ. et milit. 1912. Nr. 43, S. 625.Google Scholar
  16. Happel: Das Sacro-iliacalgelenk im Röntgenbild. Arch. f. orthop. u. Unfall-Chirurg. Bd. 20, S. 576. 1922.CrossRefGoogle Scholar
  17. Henschen: Die zentrale oder intrapelvine Pfannenwanderung der Hüfte auf coxitisch-arthropathischer Grundlage. Zeitschr. f. orthop. Chirurg. Bd. 33, S. 438. 1913.Google Scholar
  18. Herrmannsdorfer: Klinische Untersuchungen über die Luxatio pelvis totalis und andere Beiträge zur Lehre von den sogenannten Beckenluxationen. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 183, S. 129. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hintze: Enuresis nocturna, Spina bifida occulta und epidurale Injektion. Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg. Bd. 35, S. 484. 1922.Google Scholar
  20. Isaac: Die multiplen Myelome. Ergebn. d. Chirurg. u. Orthop. Bd. 14, S. 325. 1921.Google Scholar
  21. Kienböck: Über die mit Protrusion des Pfannenbodens einhergehenden Erkrankungen des Hüftgelenks und ihre Beziehungen zur Arthritis gonorrhoica und Arthropathie bei Tabes. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 18, S. 280. 1910/11.Google Scholar
  22. Koennecke: Beitrag zum Krankheitsbild der Coxa valga. Arch. f. orthop. u. Unfall-Chirurg. Bd. 16, S. 100. 1918.CrossRefGoogle Scholar
  23. Köhler: Röntgenbefund der Hüften bei multiplen cartilaginären Exostosen. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 8, S. 33. 1904/05.Google Scholar
  24. — Ders.: Die normale und pathologische Anatomie des Hüftgelenks und Oberschenkels in röntgenographischer Darstellung. Ebenda ErgänzungsBd. 12. 1905.Google Scholar
  25. Kumaris: Ein Beitrag zur Lehre der Coxa valga, mit besonderer Berücksichtigung der sogenannten Coxa valga luxans. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 87, S. 625. 1908.Google Scholar
  26. Lange: Die Entstehung der Coxa valga durch Muskelzug. Zeitschr. f. orthop. Chirurg. Bd. 41, S. 147. 1921.Google Scholar
  27. Lauenstein: Nachweis der „Kocherschen Verbiegung“ des Schenkelhalses bei der Coxa vara durch Röntgenstrahlen. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 4, S. 61. 1900/01.Google Scholar
  28. Mohr: Über Osteomyelitis im Säuglingsalter. Berlin. klin. Wochenschr. 1905, Nr. 7, S. 178.Google Scholar
  29. Orator: Dauerergebnis bei Beckenfrakturen. Bericht über 70 Fälle der Jahre 1901/1921. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 124, S. 387. 1923.Google Scholar
  30. Peiper: Zum Rheumatismus tuberculosus (Ponzet), gleichzeitig ein Beitrag zur ossalen Entstehungsform der Arthritis deformans. Ebenda Bd. 134, S. 562. 1925.Google Scholar
  31. Prahl: Die schnappende Hüfte. Zeitschr. f. ärztl.-soz. Versorgungswesen 1922. H. 2, S. 106.Google Scholar
  32. Rammstedt: Über traumatische Lösung der Femurkopfepiphyse und ihre Folgeerscheinungen. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 61, S. 559. 1900.Google Scholar
  33. Riedel: Zur Frage der Coxa vara statica. Zentralbl. f. Chirurg. 1923, Nr. 8, S. 312.Google Scholar
  34. Roth: Der Schenkelhalsbruch und die isolierten Brüche des Trochanter major und minor. Ergebn. d. Chirurg. u. Orthop. Bd. 6, S. 109. 1913.Google Scholar
  35. Schinz: Altes und Neues zur Beckenossifikation. Zugleich ein Beitrag zur Kenntnis des Os acetabuli. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 30, S. 66. 1922/23.Google Scholar
  36. Schwarz: Eine typische Erkrankung der oberen Femurepiphyse. Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 98, S. 1. 1914.Google Scholar
  37. Siebs: Beitrag zur Lehre der Schenkelhalsbrüche jugendlicher und kindlicher Personen und ihrer Beziehungen zur Coxa vara. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 8, S. 237. 1904/05.Google Scholar
  38. Stern: Über Coxa valga mit besonderer Berücksichtigung der Coxa valga luxans. Inaug.-Diss. Bonn. 1906.Google Scholar
  39. Stieda: Über Coxa valga adolescentium. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 87, S. 243. 1908.Google Scholar
  40. Thomschke: Über akute Osteomyelitis des Schambeins. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 123, S. 290. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  41. Titow: Über Knochenechinokokkus. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 94, S. 186. 1911.Google Scholar
  42. Waller: Ein ,,Becken von Otto-Chrobak“ mit Fractura acetabuli. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 168, S. 19. 1922.CrossRefGoogle Scholar
  43. Weil: Ungewöhnlicher Röntgenbefund am kindlichen Oberschenkelkopf. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 28, S. 135. 1921/22.Google Scholar
  44. Wrede: Die hämatogene Osteomyelitis durch Aktinomykose. Verhandl. d. Ges. f. Chirurg. 1906, S. 419.Google Scholar
  45. Wülfing: Über Osteochondritis ischio-pubica. Dtsch. Zeitschr. f. Chir. Bd. 199, S. 413. 1926.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • Hermann Meyer
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations