Advertisement

Der Katalysebegriff nach Form und Inhalt

  • Alwin Mittasch

Zusammenfassung

Nachdem durch Kants „Kritik der Urteilskraft“ die Grenzen der teleologisch-biologischen Begriffe: Naturzweck, Lebenskraft und Formtrieb („nisus formativus“ von Blumenbach) philosophisch umrissen worden waren, hat die biologische Wissenschaft des 19. Jahrhunderts (Physiologie, Morphologie und Entwicklungslehre) in lebhaftem Hin und Her angefangen, jene Begriffe mit zuverlässigem Inhalt anzufüllen. Dabei hat ihr die Chemie des Jahrhunderts vor allem in zwei Punkten nützliche Hilfe geleistet: Einmal wurde gezeigt, daß zahllose chemische Bestandteile der Organismen, die zuvor dem Wirken der „Lebenskraft“ zugeschrieben worden waren, auch von der Kunst des Chemikers aus „anorganischem“ Material hergestellt werden können, von Fr. Wöhlers Oxalsäure aus Cyan (1824) und Harnstoff aus Ammoniumcyanat (1828), Pelouzes Ameisensäure aus Blausäure (1831) und Kolbes Essigsäuresynthese (1845, aus Schwefelkohlenstoff, Chlor und Wasser) über die wichtigen synthetisch-organischen Arbeiten von Berthelot (um 1860) bis zu dem Reichtum der Farbstoff-und Alkaloidsynthesen, dem Aufbau von Zuckerarten und Riechstoffen und bis an die Schwelle des Eiweiß (Emil Fischer) sowie bis zur Synthese einzelner Hormone und Vitamine1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • Alwin Mittasch

There are no affiliations available

Personalised recommendations