Advertisement

Zusammenfassung

Nahezu zehn Jahre ist die deutsche Wirtschaft infolge des Weltkrieges und seiner außen- wie innenpolitischen Folgen von der Weltwirtschaft, die deutsche Technik von derjenigen des Auslandes abgeschnitten gewesen. In diesem langen Zeitabschnitt war die deutsche Industrie auf sich selbst angewiesen; die Kriegszeit brachte die Umstellung von der Friedensproduktion auf die Kriegsproduktion mit sich, die ihr Ziel nur in der Massenherstellung der Heeresgüter ohne Rücksicht auf die Wirtschaftlichkeit und Schonung der Maschinen und Menschen kannte. Die Folge dieses Raubbaues war ein ungeheurer Verschleiß an Produktionsmitteln, der eine Erneuerung der Anlagen nach Beendigung des Krieges notwendig machte. Die auf den Krieg folgende Geldinflationszeit wurde im allgemeinen nicht zur gründlichen Erneuerung ausgenutzt, und ebenso wirkte sich die durch die Geldentwertung hervorgerufene Kapitalknappheit der Stabilisierungsepoche in ungünstigem Sinne aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • W. Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations