Beobachtungsmaterial für die Nachprüfung der Theorie

  • L. A. Ott

Zusammenfassung

Die aufgestellte Flügelgleichung und das Verfahren der Konstantenbestimmung ist vom Verfasser an einer sehr großen Zahl von Schlepp-versuchen ausprobiert worden. Das Versuchsmaterial dazu bildeten meist amtliche Eichungen der Versuchsanstalt für Wasserbau und Schiffbau in Berlin2), der hydrometrischen Prüfanstalt des Geodätischen Instituts der Technischen Hochschule München3) und der Hydrometrischen Prüfanstalt der Schweizerischen Landeshydrographie in Bern4). Ich statte auch an dieser Stelle den Leitern dieser Versuchsanstalten meinen Dank für die freundliche Überlassung des Zahlenmaterials ab. Die Resultate einiger weiterer Flügeleichungen stammen aus dem Maschinenlaboratorium der Höheren Maschinenbauschule in Eßlingen1), aus dem Laboratorium für Aero- und Hydrodynamik der Technischen Hochschule in Delft, aus der Schleppversuchsanstalt der University of Michigan in Ann Arbor (U. S. A.) und anderen Anstalten, die für die Eichung hydrometrischer Flügel eingerichtet sind2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Der Aufsatz: Wilke, W.: Über die Veränderlichkeit der Angaben des Robinsonschen Schalenkreuzes, Z. Flugtechn. Jg. VIII, S. 99–103, 1917, enthält eine Eichkurve, die das Bildungsgesetz unserer allgemeinen Flügelgleichung bestätigt.Google Scholar
  2. 1)a.
    Für Wassergeschwindigkeitsmesser nach dem Schalenkreuzprinzip kann das gleiche geschlossen werden aus den Abb. 5 und 6 in: Hogan, M. A.: Current Meters for Use in River Gauging, Departement of Scientific and Industrial Research, London 1922.Google Scholar
  3. 2).
    Siehe Eger, Dix, Seifert: Die kgl. Versuchsanstalt für Wasserbau und Schiffbau in Berlin. Z. Bauw. Jg. LVII, S. 254ff. 1907.Google Scholar
  4. 4)a.
    Kummer, W, und O. Lütschg: Die Schweizerische Prüfanstalt für hydro-metrische Flügel. Mitteilungen der Abteilung für Wasserwirtschaft Nr. 9. Bern 1916.Google Scholar
  5. 1).
    Staus, A.: Die hydraulischen Einrichtungen des Maschinenlaboratoriums der Staatl. Württ. Höheren Maschinenbauschule Eßlingen, mit einem Anhang: Die Messung kleinster Wassergeschwindigkeiten mit dem hydrometrischen Flügel. Berlin 1925.Google Scholar
  6. 1).
    Interessantes Zahlenmaterial darüber wurde gefunden in Gunn, J. R.: A Study of the Fundamental Principles of Current Meters. Thesis for the degree of Master of Science of the University of California. Berkeley 1922.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • L. A. Ott

There are no affiliations available

Personalised recommendations