Advertisement

Die Bewegung der Stoffe in den Pflanzen

  • W. Palladin

Zusammenfassung

Aus dem oben Dargelegten geht hervor, daß die für die Pflanzen notwendigen Stoffe nicht immer unmittelbar von demjenigen Organe aufgenommen werden, in welchem diese Stoffe zur Verarbeitung gelangen werden. Die grünen Blätter bilden jenes Laboratorium, in dem die Pflanzen organische Substanz aus mineralischen Stoffen zubereiten. Dabei kann das Blatt selbst unmittelbar nur Kohlensäure aufnehmen. Die übrigen, zur Bildung organischer Verbindungen notwendigen Stoffe (Wasser und Aschenelemente) werden von den Wurzeln aufgenommen und müssen nicht selten einen sehr weiten Weg zurücklegen, um zu den Blättern zu gelangen. Ebenso ist für viele Teile der Pflanzen, welche einer großen Menge von organischer Substanz bedürfen, oft nicht möglich, diese Substanz selbst zu erzeugen1). Hierher gehören z. B. alle nicht grünen wachsenden Teile. Die zum Aufbau neuer Zellen notwendige organische Substanz wird ihnen aus den Blättern zugeführt und legt ebenfalls sehr häufig (so z. B. zur Bildung neuer Wurzelspitzen) einen weiten Weg zurück, bevor sie den Ort erreicht, wo sie verbraucht wird. Hieraus folgt, daß die in den Pflanzen enthaltenen Substanzen in der Bewegung begriffen sein müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    d. h. aus mineralischen Stoffen umzuwandeln. Dies schließt aber die Möglichkeit nicht aus, daß aus zugeführten organischen Verbindungen neue verschiedenartige organische Verbindungen hervorgebracht werden können.Google Scholar
  2. 1).
    Barthélémy, Annales d. se. nat., 5. série, 19. tome, pag. 152, 1874.Google Scholar
  3. 1).
    Goebel, Ber. d. bot. Ges. 1886, S. 249; Jost, Bot. Ztg. 1887, S. 601.Google Scholar
  4. 2).
    Höhnel, Bot. Ztg. 1879, S. 541. Pringsheims Jahrb. 12, S. 47.Google Scholar
  5. 1).
    Hales, Statique d. végétaux, 1735, S. 4.Google Scholar
  6. 2).
    Wiesner, Sitzungsber. d. Wien. Akad., LXXIV. Bd., 1. Abt., S. 479, 1877.Google Scholar
  7. 1).
    Kohl, Transpiration der Pflanzen und ihre Einwirkung auf die Aus bildung pflanzlicher Gewebe, 1886.Google Scholar
  8. 1).
    Vesque, Annales d. sc. nat, 6. série, 6. tome, 1887, p. 201.Google Scholar
  9. 2).
    E. Stahl, Bot. Ztg., 1. Abt., 1894, S. 117.Google Scholar
  10. 3).
    Für empfindliche Versuche, wobei ein nur geringer Unterschied in der Transpiration angegeben werden soll, gelangen schwächere (1–2 %) Lösungen zur Verwendung.Google Scholar
  11. 4).
    Wollny, Einfluß der Pflanzendecke usw. Aus Sachsse, Lehrb. der Agrikulturchemie, 1888, S. 423.Google Scholar
  12. 1).
    Faniintzin, Der Stoffwechsel der Pflanzen, S. 667 (russisch).Google Scholar
  13. 2).
    Baranetzky, Bot. Ztg. 1872, S. 65; Wiesner, Sitzungsber. d. Wien. Akad. Math. Naturw. Klasse, LXXIV. Bd., 1. Abt., 1877, S. 477; Kohl, Die Transpiration der Pflanzen usw. 1886.Google Scholar
  14. 1).
    Eberdt, Die Transpiration der Pflanzen und ihre Abhängigkeit von äußeren Bedingungen. 1889.Google Scholar
  15. 2).
    Brown, Annales agronomiques, 27, 1901, S. 429.Google Scholar
  16. 1).
    Über das Verhalten der Pflanzen gegenüber dem Prozesse der Transpiration und über ihre Anpassung an denselben wird in dem Kapitel über das Wachstum die Rede sein.Google Scholar
  17. 1).
    Hales, Statique des végétaux. 1735.Google Scholar
  18. 1).
    Hofmeister, Flora 1858, S. 1; 1862, S. 97.Google Scholar
  19. 1).
    Baranetzky, Über die Periodizität des Blutens der krautigen Pflanzen und die Ursachen dieser Periodizität. St. Petersburg 1872 (russisch).Google Scholar
  20. 2).
    Ulbricht, Landw. Versuchs-Stationen VI, 1864, S. 469.Google Scholar
  21. 1).
    Schröder, Landw. Versuchs-Stationen XIV, 1871, S. 118.Google Scholar
  22. 2).
    Wottschal, Über die Bewegung des Wassers in den Pflanzen. Moskau 1897 (russisch); Böhm, Über die Ursache des Saftsteigens in den Pflanzen (Sitzungsber. Wien. Akad., Bd. 48, 1863); Hartig, Gasdrucktheorie und die Sachssche Imbibitions-Theorie. 1883; Godlewski, Zur Theorie der Wasserbewegung in den Pflanzen (Pringsheims Jahrbücher, Bd. 15, 1885, S. 569); Schwen-dener, Untersuchungen über das Saftsteigen (Sitzungsber. Berlin. Akad. 1886); Strasburger, Über den Bau und die Verrichtungen der Leitungsbahnen in den Pflanzen. Jena 1891; Askenasy, Verhandl. d. Katurhist.-Med. Vereins zu Heidelberg, N. F., V. Bd., 1895, 1896.Google Scholar
  23. 1).
    Errera, Ber. d. bot. Ges. 1887, S. 16.Google Scholar
  24. 2).
    Capus. Comptes rendus XCVII, 1883, S. 1088.Google Scholar
  25. 1).
    Schlösing, Comptes rendus 68, 1869, S. 353.Google Scholar
  26. 1).
    Hanstein, Pringsheims Jahrb. II, S. 392.Google Scholar
  27. 2).
    Sachs, Pringsheims Jahrb. Ill, S. 183, 1863. Flora 1862, S. 139, 280; 1863, S. 33, 193.Google Scholar
  28. 1).
    Heine, Landw. Versuchsstationen XXXV, 1888, S. 155.Google Scholar
  29. 2).
    Saposchnikoff, Die Bildung der Kohlehydrate in den Blättern und ihre Bewegung in der Pflanze. Moskau 1890 (russisch). Ber. d. bot. Ges. 1890, S. 238; 1891, S. 298; 1893, S. 391.Google Scholar
  30. 1).
    F. Czapek, Sitzungsber. d. Wien. Akad. Math. Naturw. Klasse CVI, Abt. 1, 1897, S. 117.Google Scholar
  31. 2).
    Puriewitsch, Jahrb. f. wissensch. Bot. XXXI, 1897, S. 1.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1911

Authors and Affiliations

  • W. Palladin
    • 1
  1. 1.Universität St. PetersburgRussland

Personalised recommendations