Advertisement

Assimilation des Stickstoffs

  • W. Palladin

Zusammenfassung

Die atmosphärische Luft enthält freien Stickstoff (4/Ä der Gesamtmenge) und ganz geringe Mengen Ammoniak. Versuche über die Assimilation des freien Luftstickstoffs verdanken wir Boussingault (1851–1853). Boussingault kultivierte verschiedene Pflanzen in stickstofffreiem Boden, indem er sie in Gefäße mit durchgeglühtem Sand und etwas Asche der betreffenden Pflanzensamen aussäte. Diese Gefäße stellte er in flache Glasschalen und bedeckte sie mit großen Glasglocken (Fig. 44). In die Schalen wurde Schwefelsäure gegossen, um den inneren Raum vor dem Eindringen des Ammoniaks der äußeren Luft zu schützen. Unter jede Glocke wurden zwei Glasröhren eingeführt : die eine, um die Pflanzen mit destilliertem Wasser zu begießen, die andere, um sie mit der notwendigen CO2 zu versorgen. Die Apparate wurden dem Lichte ausgesetzt.

Fig. 44

Kultur in stickstofffreiem Boden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Eine ausführliche Zusammenstellung der Arbeiten über die Stickstoffassimilation bis 1879 findet sich bei Grandeau, Cours d’agriculture de l’école forestèire. Chimie et physiologie appliesua à l’agriculture et à la sylviculture. Paris 1879.Google Scholar
  2. 1).
    Die Untersuchungen von P. Kostytschew („Land- und Forstwirtschaft“ 1890, Oktober, S. 115) haben gezeigt, daß die organischen Stickstoffverbindungen im Humus gar nicht ausschließlich aus Zersetzungsprodukten von Pflanzen- und Tierkörpern, sondern hauptsächlich aus Eiweißstoffen bestehen, d. h. den Bestandteil von lebenden Organismen bilden. In den Zersetzungsprodukten von 12 Monate altem Eichenlaub wurden 2,98 % Stickstoff, davon 2,73 % Eiweißstickstoff und nur 0,25 % Stickstoff einfacherer Verbindungen gefunden. Diese Versuche bilden einen neuen Beweis dafür, daß die im Boden sich abspielenden Vorgänge nicht ausschließlich chemischer, sondern auch physiologischer Natur sind. Der Boden ist vermöge der massenhaft darin lebenden Mikroorganismen eine lebendige Masse. Derselbe Verf. zeigte, daß auch der Phosphor des Bodens zum größten Teil in komplizierten organischen Verbindungen — d, h. als Bestandteil einfachster Lebewesen — auftritt.Google Scholar
  3. 1).
    Winogradsky, Recherches sur les organismes de la nitrification (Annales de l’Institut Pasteur, T. IV, Nr. 4 u. 5, 1890; T. V, Nr. 2, 9, 1891). Archives des sciences biologiques publiées par l’Institut impér. de méd. expérimentale. Petersbourg, I, 1892, S. 86.Google Scholar
  4. 2).
    Über die Methoden der Reinkultur der Mtriflkationsbakterien aus dem Boden s. Omeliansky, Archives des sciences biol. VII, 1899, S. 295.Google Scholar
  5. 3).
    Godlewski, O nitryfikacyi amoniaku. Krakow. 1896.Google Scholar
  6. 4).
    Winogradsky und Omeliansky, Archives des sciences biol. VII, 1899, 233.Google Scholar
  7. 1).
    Omeliansky, Archives des sciences biol. VII, 1899, S. 274.Google Scholar
  8. 1).
    P. Wagner, Düngungsfragen IV, 1900.Google Scholar
  9. 1).
    Genaueres im 4. Kapitel.Google Scholar
  10. 2).
    Pit seh, Landwirtsch. Versuchsstationen XLII, S. 1; XL VI, S. 357.Google Scholar
  11. 3).
    Bréal, Annales agronomiques 1893, S. 274.Google Scholar
  12. 4).
    Kossowitsch, Russ. Journal der experimentellen Landwirtschaft 1901 No. 5 (russisch).Google Scholar
  13. 1).
    A. Frank, Zeitschr. f. angew. Chemie, XVI, 1903. Gerlach, Zentralbl. f. Bakteriologie, II. Abt., XII, 1904, S. 495.Google Scholar
  14. 1).
    P. Wagner, Ergebnisse von Düngungsversuchen in Liehtdruekbildem. Mit erläuterndem Vortrage über die rationelle Düngung der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen. 2. Aufl. 1891.Google Scholar
  15. 1).
    Hellriegel und Wilfahrth, Unternehmungen über die Stickstoffnahrung der Gramineen und Leguminosen. (Beilageheft zu der Zeitschrift des Vereins f. d. Rübenzucker-Industrie d. D. R. November 1888.)Google Scholar
  16. 1).
    Beyerinck, Bot. Ztg. 1888, S. 725.Google Scholar
  17. 2).
    Prazmowski, Landw. Versuchsstationen XXXVII, 1890, S. 161.Google Scholar
  18. 1).
    Kossowitsch, Bot. Ztg. 1892.Google Scholar
  19. 2).
    Nobbe und Hiltner, Landw. Versuchsstationen LXII, 1893, S. 459.Google Scholar
  20. 1).
    Nobbe, Schmidt, Hiltner und Hotter, Landw. Versuchsstationen XXXIX, 1891, S. 327.Google Scholar
  21. 2).
    Berthelot, Annales de chimie et de physique, VI. Serie, XIII. Bd., 1888, a s.Google Scholar
  22. 3).
    Winogradsky, Comptes rendus CXVI, 1893; CXVIII, 1894.Google Scholar
  23. 4).
    Beyerinck, Zentralbl. für Bakteriologie, II. Abt., Bd. VII. Freudenreich, ebenda, X, 1903, S. 514. Löhnis, XIV, 1905, S. 582. Christensen, XVII, 1906. Bredeman, Ber. d. bot. Ges. 1908, S. 362. Zentralbl. f. Bakteriol. 23, 1909, S. 385.Google Scholar
  24. 1).
    Laurent, Annales de l’lnst. Pasteur II, 1888; III, 1889. G. Ritter, Ber. deutseh. bot. Ges. XXVII, 1910.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1911

Authors and Affiliations

  • W. Palladin
    • 1
  1. 1.Universität St. PetersburgRussland

Personalised recommendations