Advertisement

Rankenkletterer und Schlingpflanzen

  • W. Palladin

Zusammenfassung

Sehr viele Pflanzen besitzen so lange und dünne Stengel, daß sie nicht imstande sind, sich in vertikaler Lage zu -erhalten. Diejenigen unter solchen Pflanzen, welche nicht mit besonderen Vorrichtungen zu diesem Zwecke ausgerüstet sind, müssen ihr ganzes Leben hindurch am Boden dahinkriechen. Windende und kletternde Pflanzen dagegen können sich dank ihrer Fähigkeit, andere Pflanzen zu umschlingen oder sich an ihnen zu befestigen, nach oben erheben und versetzen sich hierdurch in bezug auf Belichtung in die allergünstigsten Bedingungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Darwin, Kletternde Pflanzen, 1876; Baranetzky, Mémoires de l’Académie Imp. de St. Petersbourg, VII. sér., t. XXXI, Nr. 8, 1883; Pfeffiffer, Untersuchungen aus d. bot. Institut zu Tübingen, 1. Bd., 1885, S. 483; Voß, Bot. Ztg. 1902, S. 231.Google Scholar
  2. 1).
    Darwin, Kletternde Pflanzen. 1876; De Vries, Arbeiten des bot. Instituts in Würzburg, Bd. 1, S. 302; Schenk, Beiträge zur Biologie und Anatomie der Lianen. Jena. I, 1892; II, 1893.Google Scholar
  3. 1).
    Darwin, Bewegungsvermögen der Pflanzen. Wiesner, Bewegungsvermögen der Pflanzen. 1881.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1911

Authors and Affiliations

  • W. Palladin
    • 1
  1. 1.Universität St. PetersburgRussland

Personalised recommendations