Advertisement

Mastkuren bei Kinderruhr

  • Franz v. Gröer

Zusammenfassung

Als eine der wichtigsten therapeutischen Bestrebungen bei Ruhr1) gilt seit jeher eine sachgemäß durchgeführte Ernährungstherapie. Was aber darunter verstanden wurde, ist nicht immer dasselbe gewesen. Bis vor kurzem herrschte hier ganz allgemein die Ansicht, daß man dem Ruhrkranken unbedingt die Nahrung entziehen müsse. Nahrungsentziehung, dann knappe und blande Diät — also wiederum die hippokratische Methodik — waren als einzig rationell angesehen. Auch heutzutage weiß die große praktische Allgemeinheit der Ärzte nichts Besseres ernährungstherapeutisch bei Ruhr anzufangen. Wir sahen es besonders deutlich im Kriege, als die Ruhr häufiger wurde. Schon gleich am Anfang des Krieges hat Hamburger2) verdienstvollst gemahnt, man möge die Ruhrkranken doch nicht verhungern lassen. Trotzdem und ungeachtet einiger vereinzelter Stimmen, welche in der Literatur hier und da immer wieder für ausreichende Ernährung eintreten, wird sowohl bei der Ruhr der Erwachsenen als der der Kinder noch immer fleißig Hungertherapie getrieben. Und das kann uns nicht wundernehmen. Bei der Kompliziertheit der bisherigen ernährungs-therapeutischen Methodik ist wohl die Hungerkur die am einfachsten durchführbare Art der Ernährungstherapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 2).
    Wiener med. Wochenschr. 1914.Google Scholar
  2. 1).
    Säuglingsernährung und Säuglingsstoffwechsel. Wiesbaden 1914, Bergmann. S. 321.Google Scholar
  3. 2).
    Archiv f. Kinderheilk. 60, 61.Google Scholar
  4. 3).
    Jahrb. f. Kinderheilk. 77, 163.Google Scholar
  5. 1).
    Ergebn. d. inn. Med. u. Kinderheilk. 15, 1917.Google Scholar
  6. 1).
    Auf den Kurven ist die Anzahl der Stühle pro Tag durch die Höhe der Stäbe ausgedrückt. Blutige Stühle sind kreuzweise schraffiert, schleimige Stühle einfach schraffiert, Stühle ohne Blut und Schleim ohne Schraffierung.Google Scholar
  7. 1).
    Zeitschr. f. Kinderheilk. 17. 1018.Google Scholar
  8. 1).
    Zeitschr. f. Kinderheilk. 1919, im Erscheinen.Google Scholar
  9. 1).
    Monatsschr. f. Kindcrheilk. 1919.Google Scholar
  10. 1).
    Jahrbuch f. Kinderb. 86. 175. 1917.Google Scholar
  11. l).
    Vgl. Porges M, Wiener med. Wochenschr. Nr. 17. 1915.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer. Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • Franz v. Gröer

There are no affiliations available

Personalised recommendations