Kulturpflanzen mit ölreichen Samen

  • D. N. Prjanischnikow

Zusammenfassung

Die Fette stellen die konzentrierteste Form der Ablagerung von Reservestoffen sowohl an Energie als auch an Baumaterialien (C u. H) im Organismus dar, weil sie wenig Sauerstoff aber außergewöhnlich viel Kohlenstoff enthalten. Auch der Wasserstoff ist stärker als in den Kohlenhydraten vertreten. Beim Verbrennen gibt eine Einheit Fett zweimal soviel Kalorien ab wie eine Einheit Kohlenhydrate. Wenn die Pflanze Fett in ihren Samen ablagert, löst sie damit die Aufgabe: in einem kleinen Samen den Höchstvorrat an Energie zur Atmung des Keimlings und an Baustoffen zur Bildung neuer Organe bei der Entwicklung aufzuspeichern. Dasselbe bezieht sich auch auf die Ernährung des Menschen, desgleichen auch auf das Wirtschaftsleben eines Landes. So sind die Fette in der Ernährung des Menschen die geeignetste Form zur Behebung des Kalorienmangels, wobei die Rolle der tierischen und pflanzlichen Fette gleich ist. Ganz instinktiv strebt der Mensch danach, der Kartoffel etwas. Butter hinzuzusetzen. Eine Buttereinheit liefert etwa zehnmal soviel Kalorien als eine Einheit Kartoffel, die für den Menschen — ausgenommen, wenn zur Kartoffeltrocknung geschritten wird — eine zu „voluminöse“ Nahrung ist, wenn man sich nur mit Kartoffeln ernährt, ohne Fett und Eiweiß hinzuzusetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abgesehen von den grundlegenden Handbüchern der speziellen Pflanzenbaulehre kommen zu den früher angeführten Werken von I. A. Stebut und Blomeyer noch folgende: Batalin: Die russischen Ölpflanzen aus der Familie der Kreuzblütler.Google Scholar
  2. Karpow: Der Anis und sein Anbau. 1905.Google Scholar
  3. Karzew u. Nikitinski: Der Rizinus. 1896.Google Scholar
  4. Michejew: Die wertvollen Kulturen in Aserbeidschan. 1926.Google Scholar
  5. Popow: Der Rizinus und sein Anbau in Mittelasien. Angew. Bot. 16 (1927).Google Scholar
  6. Protopopow: Die Ölfrüchte am Kuban. 1920.Google Scholar
  7. Pustowoit: Der Anbau der Ölsonnenblume am Kuban. 1919.Google Scholar
  8. Saizew: Die Sesamvarietäten, die in Turkestan angebaut werden. Arb. d. turkestan. Zuchtstat. 1924.Google Scholar
  9. Sazyperow: Der Rizinus. 1927.Google Scholar
  10. Über die Einteilung der Sonnenblumensorten. Angew. Bot. 1913.Google Scholar
  11. Solotarew: Der Anbau der Sonnenblume. 1897.Google Scholar
  12. Shero: Der Mohn. 1924.Google Scholar
  13. Der Senf und der chinesische Rettich. 1923.Google Scholar
  14. Stebut u. Platschek: Über die Sorteneinteilung der Sonnenblume und über ihr Verhalten zu Orobanche. Arb. d. Versuchsstat. Saratow 5 (1917).Google Scholar
  15. Swirlowsky: Der Anbau desMohns und die Opiumgewinnung im Siebenflußgebiet. 1917.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1930

Authors and Affiliations

  • D. N. Prjanischnikow
    • 1
  1. 1.Landwirtschaftlichen Akademie in MoskauRussia

Personalised recommendations