Advertisement

Bau der Einzelzelle (Fortsetzung)

  • August Rippel

Zusammenfassung

Kohlenhydrate. In dem Cytoplasma sind zahlreiche Einschlüsse eingebettet, von denen vor allem Reservestoffe hervortreten. Ihre Natur als Reservestoffe deuten diese Gebilde dadurch an, daß sie zu Zeiten einer Stockung der Nahrungszufuhr von außen her verbraucht werden, ebenso bei der Sporenanlage (S. 35). Von Kohlenhydraten ist zunächst das Glykogen zu nennen, die tierische Stärke, die beim tierischen Organismus in der Leber gespeichert wird und die auch bei Bakterien und Pilzen das eigentliche Reservekohlenhydrat darstellt, ein Analogon im Stoffwechsel von Tieren und Mikroorganismen. Hefe z. B., die man mit konzentrierter Rohrzuckerlösung stehen läßt, speichert in wenigen Stunden viel Glykogen. Es ist in der Form zähflüssiger Tropfen vorhanden, also nicht als strukturiertes Stärkekorn wie bei den höheren Pflanzen. Es ist dieser Stärke nahe verwandt und wahrscheinlich identisch mit deren einem Bestandteil, dem Amylopektin. Malzauszug, Speichel, verdünnte Säuren lösen es wie Stärke, mit Jod färbt es sich aber nicht blau, sondern rotbraun.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer 1927

Authors and Affiliations

  • August Rippel
    • 1
  1. 1.Instituts für Landwirtschaftliche BakteriologieUniversität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations