Advertisement

Diplolepis quercus-folii L. (Eichengallapfel ♀ ♀; Knospengalle ♀ ♂)

  • Hermann Ross
Part of the Biologische Studienbücher book series (BIOLSTUD OBA, volume 12)

Zusammenfassung

Beginnen wir mit dem bekanntesten Vertreter der Pflanzengallen, dem „Eichengallapfel“, der einzeln oder zu mehreren sich auf der Blattunterseite findet (Abb. 161). Derselbe ist vermittels eines sehr kurzen, dünnen Stieles an dem Hauptnervoder an stärkeren Seitennerven befestigt (Abb. 162 A). Auf der Oberseite des Blattes ist, abgesehen von Verfärbung, von der Galle nichts wahrzunehmen. Man muß beim Sammeln von Material überhaupt der Unterseite der Eichenblätter besondere Aufmerksamkeit zuwenden, da diese reicher an Gallen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1932

Authors and Affiliations

  • Hermann Ross
    • 1
  1. 1.Botanischen Museum in MünchenNymphenburgDeutschland

Personalised recommendations