Zusammenfassung

Zur quantitativen Bestimmung von Farbstoffen ist eine Reihe von maßanalytischen, gewichtsanalytischen, färberischen und physikalischen Methoden1 in Gebrauch, von welchen im folgenden nur einige ausgewählte Beispiele gegeben werden sollen. Welche Methode gewählt wird, hängt im wesentlichen von der erwünschten Genauigkeit und mithin vom Zweck der Untersuchung ab. Die häufigsten Fragen sind: Wievielprozentig ist ein vorliegender Farbstoff ? Wieviel Prozent reinen Farbstoff enthält eine Lösung ? Wieviel Farbstoff enthält eine Ausfärbung? Die ersten beiden Fragen sind praktisch identisch, da ein fester Farbstoff zur Untersuchung meist zunächst aufgelöst wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Literatur über einige dieser Methoden findet sich bei Pelet, Die Theorie des Färbeprozesses. Dresden 1910; ferner bei Ruggli und Fischli Helv. Ch. Acta 7, 507 (1924).Google Scholar
  2. 1.
    Kolloidzeitschrift 29, 191 (1921); 30, 166 (1922).Google Scholar
  3. 1.
    Industrial and Engineering Chemistry. Oktober 1923.Google Scholar
  4. 2.
    Monatshefte 34, 258 (1923).Google Scholar
  5. 1.
    Chemikerzeitung 36, 1167 (1912).Google Scholar
  6. 2.
    Monatshefte 33, 1432 (1912); Färberzeitung 24, 439 (1913).Google Scholar
  7. 3.
    Monatshefte 33, 1432 (1912).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann, München 1925

Authors and Affiliations

  • Paul Ruggli
    • 1
  1. 1.Universität BaselSchweiz

Personalised recommendations