Die Heißdampfmaschine

  • W. Schüle

Zusammenfassung

Während bis etwa zum Jahre 1895 die Dampfmaschinen nur mit gesättigtem Dampf, wie er den Dampfkessel verläßt, betrieben wurden, arbeiten heute fast alle Dampfmaschinen, einschließlich der Lokomobilen und Lokomotiven, ebenso die Dampfturbinen mit überhitztem Dampf (Heißdampf). Der aus dem Dampfraum des Kessels austretende gesättigte Dampf (Sattdampf) wird durch einen Überhitzer geleitet, der in den Weg der Feuergase eingebaut ist (Abb. 6, Abschn. 4). Beim Durchgang durch das Rohrsystem, aus dem der Überhitzer besteht, nimmt der gesättigte Dampf bei gleichbleibendem Druck Wärme auf und tritt daher als überhitzter Dampf aus dem Überhitzer in die Rohrleitung zur Maschine. Es werden Überhitzungstemperaturen bis 350° (allerhöchstens 400°) angewandt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • W. Schüle

There are no affiliations available

Personalised recommendations