Advertisement

Entwicklungslinien der Energieversorgung in Städten

  • E. Schulz

Zusammenfassung

Nur wenige Jahrzehnte hat es gedauert, daß sich auf allen Gebieten menschlicher Betätigung eine ausgeprägte Abkehr vom Handbetrieb zum Maschinenbetrieb, von der kräfteerfordernden Einzeltätigkeit zu ihrer systematischen Hintereinanderschaltung und Vervielfältigung im Sonder- oder Großbetrieb vollzog. Menschliche und tierische Muskelkraft wichen mehr und mehr der Wärme-, Wind- und Wasserkraft. In der gesamten erzeugenden und verarbeitenden Industrie, im Handel und Verkehr unserer Zeit sind leistungsfähige oder erfolgreiche Betriebe ohne maschinellen Antrieb fast nicht denkbar. Daneben gewinnt dieser Umstellungsprozeß zusehends auf dem ältesten Gebiet der Menschenarbeit, in der Landwirtschaft Raum, umfaßt heute schon die kleinsten Arbeitsstätten in Handwerk und Gewerbe und erobert als neuestes Betätigungsfeld den Haushalt und die Wohnung. Fahrstühle, motorisch betriebene Haushaltgeräte, Zentralheizung, Warmwasserversorgungs- und Kühlanlagen bilden schon in vielen Fällen die Normalausstattung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Ausschuß zur Untersuchung der Erzeugungs- und Absatzbedingungen der Deutschen Wirtschaft (Enquete-Ausschuß), 1. Unterausschuß. Bd. 2: Die innere Verflechtung der deutschen Wirtschaft. Berlin: Mittler u. Sohn 1930.Google Scholar
  2. 1.
    Enquete-Ausschuß. — Mittel aus 23 Handwerksgruppen.Google Scholar
  3. 3.
    Electr. Wld., Bd. 93 Nr. 21. — Mittelwert des Haushaltsverbrauchs war 1930: 550 kWh/Haushalt; 1928: 512 kWh/Haushalt; 1924: 341 kWh/Haushalt.Google Scholar
  4. 4.
    Auch der Wärmeverbrauch im Haushalt hat diese Tendenz (siehe S. 115 f.).Google Scholar
  5. 1.
    Veröffentlichungen der Bewag-Reihe II, Bd. 11/12; Jahresberichte der Verkehrsdirektion; Statistik der Vereinigung der Elektrizitätswerke e.V., gleiche Quelle auch für Zahlentafel 6u. 7.Google Scholar
  6. 1.
    Im Kalenderjahr 1930 nahm der Industriebedarf um 7,5 vH ab, während der Haushalt-Stromverbrauch um rd. 14 vH stieg.Google Scholar
  7. 3.
    Als Stromdichteziffern unterscheiden wir die Belastungsdichte (kW/Kopf, kW/qkm usw.) und Verbrauchsdichte (kWh/Kopf, kWh/qkm usw.). In gleicher Weise wird später von Wärmedichte gesprochen (siehe S. 190).Google Scholar
  8. 2.
    Enquete-Bericht; ferner H. Witte: Die Konzentration in der deutschen Elektrizitätswirtschaft. Verlag: Julius Springer, Berlin 1932.Google Scholar
  9. 3.
    Über die Verbrauchsdichte in Wohnhäusern allein siehe auch Zahlentafel 28.Google Scholar
  10. 1.
    Siehe auch S. 18.Google Scholar
  11. 1.
    Der größere Bereich stellt sich in den kleineren Städten und Wohnungen bzw. in Orten hoher Sättigung ein; siehe: Der Haushalt als Wirtschaftsfaktor. Verlag: Callwey, München 1928.Google Scholar
  12. 1.
    Nach G. Heise, 72. Jahresversammlung des Deutschen Vereins von Gas- u. Wasserfachmänner, Breslau 1931; jährlicher Heizgasabsatz in Deutschland derzeitig 40 Mill. m3 = 0,8 vH der deutschen Gesamterzeugung. Steigerung auf 8 vH möglich erachtet.Google Scholar
  13. 2.
    Gas- u. Wasserfach 1930, S.-H., S. 45 und Geschäftsberichte.Google Scholar
  14. 1.
    Génie civ. 1930.Google Scholar
  15. 2.
    Heating and Ventilating 1929 und 1931. — Begünstigend wirkten vornehmlich die großen Naturgasvorkommen.Google Scholar
  16. 1.
    E. Schulz: Kombinierte Energiewirtschaft. Arch. Wärmewirtsch. 1931 Heft 1 S. 19.Google Scholar
  17. 1.
    1932 wurde als erstes Hochhaus mit Warmwasserheizung das 67 Stockwerke auf weisende Cities Service-Gebäude in New York errichtet. Bis dahin war sie in Gebäuden über 12 Stock-Höhe nicht vertreten.Google Scholar
  18. 3.
    1884 Technische Hochschule Berlin, 1900 Fernheizwerk Dresden.Google Scholar
  19. 1.
    Über Wärmemesser siehe M. Möller: Meßtechnische Überwachung von Städteheizungen. 13. Kongr. f. Heizg. u. Lüftg. München: Oldenburg 1930, S. 88 f.; Erfahrungen mit einem Wärmemengenmesser. Arch. Wärmewirtsch. 1930 S. 364; H.Netz: Wärmemengenmesser. Arch. Wärmewirtsch. 1931 S. 345f.Google Scholar
  20. 2.
    Siehe auch Schneider: Braunkohle 1930 Heft 32 S. 717f.Google Scholar
  21. 2.
    Städteheizung S. 66, 67. Verlag: Oldenburg, München 1927.Google Scholar
  22. 4.
    Elektr.-Wirtsch. April 1930, Nr. 506.Google Scholar
  23. 1.
    Die Lebenshaltung von 2000 Arbeiter-, Angestellten- und Beamtenhaushaltungen. Berlin: Reimar Hobbing 1932.Google Scholar
  24. 2.
    Siehe auch S. 192.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer, Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • E. Schulz
    • 1
  1. 1.Berliner Städtische Elektrizitätswerke A.G.Deutschland

Personalised recommendations