Advertisement

Zusammenfassung

Wenn auch die Sortimentsertragstafel an und für sich bereits ganz interessante Einblicke in den Entwicklungsgang des Werthszuwachses gestattet, so erhält dieselbe jedoch erst dann ihre volle praktische Bedeutung, wenn die Eesultate der Wirtschaft nicht in Holzmassen, sondern in Form von Geld zum Ausdruck gelangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die Preise für Derbholz- und Keisholzstangen sind als Durchschnitte aus den verschiedenen Sortimenten berechnet.Google Scholar
  2. 1).
    Bericht über die XV. Versammlung des märkischen Forstvereins. Potsdam 1887, p. 120 ff.Google Scholar
  3. 1).
    Für die Zwecke der Berechnung des Bodenerwartungswerthes mit 3%, sind natürlich auch die Zwischennutzungsertrage mit 3% prolongirt, die betr. Zahlen sind jedoch nicht in Tabelle XI aufgenommen worden, um dieselbe nicht unnöthig auszudehnen.Google Scholar
  4. 2).
    Vgl. auch: Compter, Rentirt die Waldwirthschaft oder nicht? Allgem. Forst- und Jagdzeitung, 1881, p. 329.Google Scholar
  5. 1).
    Weitere Angaben über die Höhe des Bodenverkaufswerthes enthält: G. Heyer, Anleitung zur Waldwerthberechnung, 1883, 3. Aufl. p. 50.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1889

Authors and Affiliations

  • Adam Schwappach
    • 1
  1. 1.Forstakademie Eberswalde und Dirigent der forstlichen AbtheilungHauptstation des forstlichen VersuchswesensDeutschland

Personalised recommendations