Advertisement

Zusammenfassung

Die Aufstellung der Ertragstafeln aus dem mitgetheilten Grundlagenmaterial ist im Wesentlichen nach den gleichen Principien erfolgt, welche ich gelegentlich der Bearbeitung meiner Ertragstafel für die Kiefer in Hessen angewandt habe1). Einzelne Aenderungen waren jedoch einerseits durch den Umstand bedingt, dass die aus den wiederholten Aufnahmen gewonnenen Curvenstücke einen werthvollen Anhalt für die Construction der Höhen-, Massen- etc. Curven boten, andererseits durch die Vereinbarungen gelegentlich der Vereinsversammlung zu Ulm, durch welche eine bestimmte Masse im Alter von 100 Jahren als Critérium der Bonität festgelegt und somit ein Punkt gegeben war, von dem aus vorwärts und rückwärts weiter operirt werden musste.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Wachsthum und Ertrag der Kiefer im Grossherzogthum Hessen, Allgem. Forst- und Jagd-Zeitung 1886 p. 329 ff.Google Scholar
  2. 4).
    Schuberg, Ueber die Culmination des Zuwachses bei Bäumen und Beständen, Suppl. zur Forst- und Jagdzeitung, Bd. XII, p. 78.Google Scholar
  3. 1).
    Lorey, Ertragsuntersuchungen in Fichtenbeständen, Supplem. z. Forst-u. Jagdzeitung, XII. Bd., p. 30 ff.Google Scholar
  4. 1).
    Hartig-Weber, Das Holz der Kothbuche, 1888, p. 18.Google Scholar
  5. 1).
    Schuberg, Aus deutschen Forsten I, Die Weisstanne 1888, p. 123.Google Scholar
  6. 2).
    Weise, Ertragstafeln für die Kiefer, 1880, p. 132 ff.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1889

Authors and Affiliations

  • Adam Schwappach
    • 1
  1. 1.Forstakademie Eberswalde und Dirigent der forstlichen AbtheilungHauptstation des forstlichen VersuchswesensDeutschland

Personalised recommendations