Advertisement

Rhythmus (Periodizität) und Zyklus im geschlechtlichen Geschehen unter normalen und krankhaften Bedingungen

  • Ludwig Seitz

Zusammenfassung

Wir sind gewöhnt, von einem geschlechtlichen Zyklus (Kreislauf) bei der Frau zu sprechen. Wir tun das mit vollem Recht, wenn wir dabei den uterinen Zyklus meinen. Hier besteht ein richtiger Kreislauf. Aus den Resten der nach einer Menstruation verbliebenen Gebärmutterschleimhaut (Basalis) bildet sich eine neue Schleimhaut, die innerhalb 4 Wochen die bekannten Wandlungen durchmacht, bei der Blutung größtenteils wieder abgestoßen wird und sich dann wieder erneuert. Das Endometrium hat die Fähigkeit der Regeneration, die den meisten anderen Zellen und Geweben verloren gegangen ist, beibehalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Guthmann u. Oswald [Mschr. Geburtsh. 103 (1936)] konnten tatsächlich insofern einen gewissen Einfluß des Mondes feststellen, als bei 10000 Frauen in der Zeit des Vollmondes und des Neumondes ausgeprägte Spitzen in der Häufigkeitskurve des Eintritts der Menses vorhanden sind. Von Gunn (Zbl. Gynäk. 1938, Nr 28, 1527) nicht bestätigt. Siehe Ausführliches bei Kirchhoff: Umweltsfaktoren und Genitalfunktion [Geburtsh. u. Frauenheilk. 1, H. 6 (1939)].Google Scholar
  2. 1.
    v. Mikulicz-Radecki: Zbl. Gynäk. 1935.Google Scholar
  3. 2.
    Schröder, R., Tietze: Zbl. Gynäk. 1933, Nr 48, 2834.Google Scholar
  4. 1.
    Strassmann, E.: Arch. Gynäk. 158, 628 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    Möllendorff, Erika von: Arch. Gynäk. 160, 278 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    Frei: Arch. Gynäk. 147, 826 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  7. 2.
    Tietze, K.: Arch. Gynäk. 167, 253 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  8. 1.
    Siehe auch Fauvet: Arch. Gynäk. 168, 414 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  9. 2.
    Grote: Verh. dtsch. Ges. Gynäk. Berlin 1937. Ferner Neue deutsche Klinik, 4. Ergänzungsband 1936, S. 695–716.Google Scholar
  10. 3.
    Vgl. W. Kollath: Normale und krankhafte Steuerung im menschlichen Organismus, S. 267. Jena 1937.Google Scholar
  11. Richtiger hormoitenzymatöse.Google Scholar
  12. 1.
    De Snoo: Zbl. Gynäk. 1936, Nr 1, 294.Google Scholar
  13. 2.
    Bei ihr findet sich nach Lax [Geburtsh. u. Frauenheilk. 1, H. 6 (1939)] meist (unter 20 Fällen 17mal) Proliferations- und Sekretionsphase gut ausgebildet.Google Scholar
  14. 1.
    Siehe A. Schneider: Sellabrücke und Constitution (Leipzig: Georg Thieme 1939), der auf die verschiedensten getarnten hypophysären Störungen hinweist. („Sellabrücken-syndrome“, „Hypophysenzwischenhirnschwächlinge“.)Google Scholar
  15. 3.
    Ich spreche von einer „nachschwangerschaftlichen“ Fettsucht usw., um zu betonen, daß die Störung durch den Einfluß der Frucht zustande kommt.Google Scholar
  16. 1.
    Auch Hauptstein (Klin. Wschr. 1935 II, 1103) kommt auf Grund klinischer Erfahrungen zu der Meinung, daß die Follikelhormonbehandlung zur Beseitigung hormonal bedingter Zyklusstörungen nur dann Aussicht auf Erfolg hat, „wenn aus dem klinischen Bild eine irreparable Störung des Hypophysenvorderlappens nicht anzunehmen ist“.Google Scholar
  17. 2.
    Knaus : Die periodische Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeit des Weibes, 2. Aufl. Wien: Meudrich 1935 u. Münch. med. Wschr. 1938, Nr 48, 1851.Google Scholar
  18. 3.
    Ogino: Zbl. Gynäk. 1930, Nr 8, 494; 1932, Nr 12.Google Scholar
  19. 4.
    Schröder, R.: Handbuch von Veit-Stoeckel.Google Scholar
  20. 5.
    Albrecht, H.: Verh. dtsch. Ges. Gynäk., München 1935; — Arch. Gynäk. 161, 23 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • Ludwig Seitz
    • 1
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikFrankfurt a. m.Deutschland

Personalised recommendations