Die Placenta als aktives Vermittlungsorgan zwischen Mutter und Kind und als innersekretorische Drüse

  • Ludwig Seitz

Zusammenfassung

Follikelapparat und Placenta weisen manche parallele Züge auf:
  1. 1.

    Beide sind Vermittlungsorgane; der Follikelapparat (akzidenteller Teil der Keimdrüse) stellt die Verbindung zwischen der Eizelle (essentieller Teil der Keimdrüse) und den Somazellen dar. Die Placenta vermittelt zwischen den Zellen der Mutter und den Zellen des neu entstandenen Organismus, des Fetus.

     
  2. 2.

    Beide dienen zur Ernährung: Der Follikelapparat zur Ernährung der Eizelle, die Placenta zur Ernährung des befruchteten und wachsenden Eies.

     
  3. 3.

    Beiden schützen die Eizelle vor der Einwirkung der Somazellen, die Follikelzellen das unbefruchtete Ei durch cellulär-humorale Schutzeinrichtungen, die Placenta das befruchtete Ei und den Fetus durch Aufrechterhaltung der cytomorphologischen und chemisch kolloidalen Individualität.

     
  4. 4.

    Beide Organe sind innersekretorische Drüsen und liefern ihre Hormone nach beiden Richtungen. Der Follikelapparat gibt das Follikelhormon an die Eizelle nach der einen Richtung und an die Somazellen nach der anderen Richtung, die Placenta liefert ihre verschiedenen Wirkstoffe hauptsächlich an die mütterlichen Zellen, aber auch nach der kindlichen Seite hin.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hinterlappen und Mark erfahren im Gegensatz zu Vorderlappen und Rinde durch Geschlechts- und Fortpflanzungsvorgänge keine nennenswerten histologischen Veränderungen.Google Scholar
  2. 1.
    Schlossmann: Erg. Physiol. 34, 742 (1932). — Der Stoffaustausch zwischen Mutter und Kind. München: J. F. Bergmann 1933.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Anselmino: Arch. Gynäk. 138, 710 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  4. 3.
    Bickenbach u. Rupp: Z. Geburtsh. 103, 171 (1932).Google Scholar
  5. 4.
    Hofbauer: Grundzüge einer Biologie der menschlichen Placenta. Wien u. Leipzig: Wilhelm Braumüller 1905.Google Scholar
  6. 5.
    Szendt: Arch. Gynäk. 158, 409 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Halban: Arch. Gynäk. 75, 353 (1905).CrossRefGoogle Scholar
  8. 2.
    Seitz, L.: Med. Klin. 1927 II. — Arch. Gynäk. 137, 322 (1929). — Mschr. Geburtsh. 88 (1931). — Münch. med. Wschr. 1931 I.Google Scholar
  9. 3.
    Lahm in Hirschs Handbuch der inneren Sekretion, Bd. II, S. 421 (im Original gesperrt gedruckt).Google Scholar
  10. 1.
    Goecke: Arch. Gynäk. 61, 259 (1936). — Ferner Goecke, Wirz u. Daners: Arch. Gynäk. 153, 233 (1933).Google Scholar
  11. 1.
    Butenandt: Naturwiss. 1936, H. 34/35.Google Scholar
  12. 2.
    Marker, Kamm and Marc Grey: J. amer. chem. Soc. 1937, 616.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • Ludwig Seitz
    • 1
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikFrankfurt a. m.Deutschland

Personalised recommendations